Future Job Drohnenpilot
Ein BMW iX steht vor dem Vodafone-Tower in Düsseldorf.
: :

Future Jobs: Als Drohnenpilot die Welt aus der Vogelperspektive beobachten

Die Dig­i­tal­isierung, die weltweite Ver­net­zung und der ras­ante tech­nol­o­gis­che Fortschritt haben den Arbeits­markt in den let­zten Jahren ordentlich verän­dert. Als junger Men­sch ist es gut möglich, dass Du bald einen Job ausüb­st, von dem Deine Eltern und Lehrer noch gar nicht wussten, dass es ihn ein­mal geben wird. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass es fliegende Robot­er geben wird, die Ret­tung­sein­sätze fliegen oder in der Land­wirtschaft einge­set­zt wer­den? Drohnen­pilot ist ein echter Job mit Zukun­ft und mit unzäh­li­gen span­nen­den Ein­satzmöglichkeit­en.

Drohnen sind pro­peller­be­triebene Flug­maschi­nen, die sich per Fern­s­teuerung oder Smart­phone durch die Lüfte steuern lassen. Mit ange­bracht­en Kam­eras kön­nen Flugkün­stler spek­takuläre Auf­nah­men machen und die Welt aus der Vogelper­spek­tive sehen. Es gibt unzäh­lige Anwen­dun­gen für Drohnen. Viele Bastler haben sie bere­its als Hob­by ent­deckt, aber die Fähigkeit, diese kleinen Maschi­nen präzise zu steuern, kön­nte sich bald auch beru­flich bezahlt machen.

Drohnen­pilot ist bish­er kein klas­sisch anerkan­nter Beruf in Deutsch­land. In den USA sieht das anders aus. Dort gibt es bere­its erste Schulen, die entsprechende Aus­bil­dun­gen anbi­eten. Denn möcht­est Du eine Drohne fliegen, die über zwei Kilo wiegt, brauchst Du einen Drohnen­führerschein. Hast Du Dich ein­mal in die Finessen der Steuerung einge­fun­den, kannst Du nicht nur Kun­st­stücke und tolle Bilder machen, son­dern auch dutzende nüt­zliche Dinge tun, die wir Dir im Fol­gen­den gerne vorstellen möcht­en.

Unterstützung bei Rettungseinsätzen

Im Fall von Naturkatas­tro­phen und Unglück­en reicht men­schliche Hil­f­skraft nicht immer aus. Daher set­zen Helfer Drohnen und Robot­er in Gebi­eten ein, in denen Men­schen nicht weit­erkom­men, zum Beispiel bei Law­ine­nunglück­en. Hier kön­nen Helfer kleine Search-and-Res­cue-Robot­er durch ver­schüt­tete Gebi­ete steuern, um Über­lebende aufzus­püren. Auch auf See wer­den Flug­drohnen, die Ret­tungs­bo­jen über Schiff­brüchi­gen abw­er­fen kön­nen, einge­set­zt. Klar, dass hier als Drohnen­pilot viel auf dem Spiel ste­ht und per­fek­te Koor­di­na­tion gefragt ist.

Landwirtschaftlicher Einsatz von Drohnen

Mit dem Smart­phone ver­bun­dene Melkro­bot­er sind bere­its Real­ität auf unseren Bauern­höfen. Auch auf den Feldern schre­it­et die dig­i­tale Rev­o­lu­tion dank 5G-Net­zw­erk voran. Mit dieser Tech­nolo­gie wird es schon bald möglich sein, Hof und Äck­er miteinan­der zu ver­net­zen und mit Sen­soren in Echtzeit Infor­ma­tio­nen über die Pflanzen zu erhal­ten. Auch Flug­drohnen kön­nen einge­set­zt wer­den, um aus der Luft die Felder zu überwachen oder gezielt bei der Schädlings­bekämp­fung zu unter­stützen.

Drohnenpilot in der Landwirtschaft

Als Drohnenkameramann Naturaufnahmen aus der Luft schießen

Durch Drohnen entste­hen unzäh­lige neue Möglichkeit­en für sen­sa­tionelle Fotos und Videos. Ob für Nat­u­rauf­nah­men oder Über­tra­gun­gen von Live-Events, eine frei lenkbare Panora­maan­sicht von oben wird immer für Auf­se­hen sor­gen. Als Drohnenkam­era­mann kannst Du für Film-, TV- und Video­pro­jek­te im Netz arbeit­en und schießt garantiert spek­takuläre Bilder.

Forschungsarbeit durch Drohnen erleichtern

Wer hat gesagt, dass unsere Erde voll­ständig erforscht ist? Dank neuester Drohnen­tech­nolo­gie und speziellen Ther­malka­m­eras bekom­men Archäolo­gen derzeit ganz neue Möglichkeit­en, große Gebi­ete zu erkun­den. So zum Beispiel im Ama­zonas, von dem immer gedacht wurde, dass er größ­ten­teils unbe­wohnt war. Erken­nt­nisse, die die Forsch­er mit Hil­fe von Flug­drohnen gesam­melt haben, zeigen aber, dass es auch im tief­sten Dschun­gel Kul­turen gab, die sog­ar in Städten gewohnt haben. Es gibt also auch bei Natur­forsch­ern den Bedarf nach Drohnen­spezial­is­ten.

Neue Möglichkeiten für Sport und Spiele

Keine Frage, dass es einen Riesenspaß macht, mit ein­er Drohne umherzu­fliegen. Die Men­schen denken sich ständig neue Spiele und Sportarten aus, die mit den fliegen­den Robot­ern möglich sind. Rac­ing-Drohnen sind da schon eher ein alter Hut. Drone­div­ing, Droneboard­ing und Dronesurf­ing heißen die neuen Fun­sportarten. Über­all dort, wo die Men­schen so etwas machen wollen, gibt es Bedarf an Piloten, Lehrern und Anbi­etern.

Future Jobs: Welcher ist Dein Job der Zukunft? Finde es heraus

Anwen­dun­gen wie diese zeigen, dass der Prozess der Automa­tisierung, wie er in vie­len Bere­ichen derzeit stat­tfind­et, nicht unbe­d­ingt eine Bedro­hung für Arbeit­splätze sein muss, wie so oft behauptet wird. Im Gegen­teil entste­hen durch solche tech­nol­o­gis­chen Fortschritte neue Auf­gaben­felder, die nicht nur sin­nvoll, son­dern auch sehr vielfältig sind. Die Fähigkeit, Drohnen steuern zu kön­nen, ist eine, die defin­i­tiv in den Lebenslauf gehört, als Zusatzqual­i­fika­tion mit Zukun­ft.

Welche Qual­itäten hast Du und wo kön­nen sie am besten einge­set­zt wer­den? Finde es raus beim Future Jobs Find­er von Voda­fone: Klicke Dich ein­fach durch ein paar spielerische Tests und erfahre, welch­er Beruf der Zukun­ft am besten zu Dir und Deinen Fähigkeit­en passt.

Hat Dich auch das Drohnen­fieber gepackt? Erzähl uns von Deinen Erfahrun­gen und schreib uns in die Kom­mentare, wo Du am lieb­sten Drohnen ein­set­zen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren