Ein junger Sportler gibt eine Pressekonferenz
Eine Abbildung des James-Webb-Teleskops im All

Footbonaut & Virtual Reality: Moderne Technik im Fußball-Training

Bei der WM tre­f­fen die besten Fußball­spiel­er der Welt aufeinan­der. Um ganz vorne mit dabei zu sein, reichen herkömm­liche Train­ingsmeth­o­d­en schon lange nicht mehr aus. Dank mod­ern­ster Com­put­ertech­niken haben die Vere­ine inzwis­chen einen viel besseren und detail­liert­eren Überblick über die Dat­en ihrer Spiel­er. Beste Beispiele für mod­erne Tech­nik im Fußball-Train­ing sind der Foot­bo­naut und neueste Vir­tu­al-Real­i­ty-Anwen­dun­gen.

Ein umfassendes und hartes Train­ing gehört schon seit jeher zum All­t­ag von Fußball­profis. Neben Fit­ness und Aus­dauer per­fek­tion­ieren sie Bere­iche wie Ball­tech­nik, Bal­lkon­trolle und Passspiel. Um der Konkur­renz immer einen Schritt voraus zu sein, wird neben den physis­chen Übun­gen auch das men­tale Train­ing immer wichtiger. Neue Tech­nolo­gien wie der Foot­bo­naut und Vir­tu­al-Real­i­ty-Train­ing set­zen gezielt darauf, kog­ni­tive Eigen­schaften zu fördern. Die Spiel­er opti­mieren so ihre Reak­tion­s­geschwindigkeit, Aufmerk­samkeit und das logis­che Denken auf dem Platz.

Der Footbonaut: Mehr mentale und körperliche Fitness 

Schnell reagieren und ziel­sich­er tre­f­fen: Das kön­nen Fußball­spiel­er jet­zt inten­siv mit dem Foot­bo­naut trainieren. Bei dieser Erfind­ung han­delt es sich um eine kleine Spielfläche, die von vier Wän­den mit ins­ge­samt 64 kleinen Tor-Zonen umgeben ist. Bei ein­er Train­ing­sein­heit ste­ht ein einzel­ner Spiel­er in dem käfi­gar­ti­gen Gebilde und erhält Bälle aus ins­ge­samt acht Ball­maschi­nen. Diese kom­men aus zwei ver­schiede­nen Höhen und allen vier Seit­en auf ihn zugeschossen. Anhand von Lichtze­ichen erken­nt der Spiel­er, in welche Rich­tung und auf welch­es Tor er den Ball schießen muss.

Von den Teams aus der Bun­desli­ga nutzen den Foot­bo­naut­en unter anderem die TSG Hof­fen­heim und der BVB:

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Der Com­put­er erken­nt die Anzahl der Tre­f­fer und der vor­beige­gan­genen Schüsse und spe­ichert sie in sein­er Daten­bank. Dadurch wird die Bal­lan­nahme verbessert und das Passspiel präzisiert – zumin­d­est für die jun­gen Spiel­er. Erfahrene Kick­er, beson­ders ältere Profis, haben diese Tricks schon drauf. Für sie ist der Foot­bo­naut aber auch nüt­zlich, und zwar für die men­tale Fit­ness und Reak­tion­ss­chnel­ligkeit. Dieses Train­ing ist näm­lich nicht nur kör­per­lich fordernd, son­dern hat auch eine Gam­ing-Kom­po­nente wie beim Videospiel. Der Spiel­er lernt auf dem kleinen Feld schneller zu schal­ten, als auf dem Platz, wo die Abstände größer und die Rich­tun­gen, aus denen die Bälle kom­men, vorherse­hbar­er sind. Kog­ni­tives Train­ing nen­nen die Profis das.

Virtuelles Training immer beliebter bei Sportprofis

Kog­ni­tiv wird es auch, wenn es um mod­ernes Fußball-Train­ing mit Unter­stützung von Vir­tu­al Real­i­ty geht. Mit den neuen Tech­nolo­gien ist es möglich, die Fußballer in jede erden­kliche Spiel­si­t­u­a­tion hineinzu­ver­set­zen. Das geschieht mit 360°-Aufnahmen vom Platz, was effek­tiv­er und real­ität­sna­her ist, als mit com­put­er­gener­ierten Sit­u­a­tio­nen. Auch Analy­sen aus dem Train­ing oder von Spie­len wer­den für die Fußballer sehr viel immer­siv­er (bess­er erleb­bar), als wenn sie entsprechende Szenen bloß auf dem Fernse­her sehen. Die amerikanis­chen VR-Experten von Strivr sind eine Koop­er­a­tion mit dem DFB einge­gan­gen und liefern jet­zt neueste Vir­tu­al-Real­i­ty-Train­ing­stech­nolo­gie nach Deutsch­land. Der Deutsche Fußball-Bund ließ ver­laut­en, dass sie von Vir­tu­al Real­i­ty ins­ge­samt sehr begeis­tert sind und von Anfang an an diesem Fortschritt teil­haben wollen. Mit den virtuellen Train­ing­sein­heit­en wollen die Coach­es die psy­chol­o­gis­chen und kog­ni­tiv­en Fähigkeit­en ihrer Spiel­er schulen.

Wie siehst Du die Entwick­lung von mod­ern­er Tech­nik im Fußball-Train­ing? Schreib uns Deine Mei­n­ung in die Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren