Die technische Evolutionstheorie: Das stärkere Medium gewinnt

The New Pope, Jude Law, John Malkovich, Sky

Die technische Evolutionstheorie: Das stärkere Medium gewinnt

Fressen und gefressen wer­den oder der Stärkere gewin­nt: Das gilt nicht nur im Tier­re­ich, son­dern auch in der Welt der Tech­nik. Alles entwick­elt sich weit­er, sei es der Men­sch, das Tier oder die Medi­en. Und so gibt es auch in der Tech­nik einige Geräte, die bald in Vergessen­heit ger­at­en wer­den.

Das Prinzip des Stärkeren

Bei der Tech­nik ist es wie bei Men­sch und Tier – bist Du zu schwach, wird das Über­leben schw­er. Die von uns geschaf­fe­nen dig­i­tal­en Gerätschaften unter­liegen ganz klar unseren men­schlichen Regeln und Bedürfnis­sen. Sie mussten über die Jahrzehnte weit­er­en­twick­elt wer­den, um mit uns mitzuhal­ten.

Minidisc2
Foto: Wikipedia.

Kennst Du noch den Mini­disc-Play­er, dig­i­tale Band­laufw­erke oder PDAs? Tja, da liegt schon das Prob­lem. Wenn wir die näch­ste Gen­er­a­tion nach MP3-Play­ern oder DVDs fra­gen, wer­den sie uns auch nur mit ver­wun­derten Augen anschauen. Und selb­st in unser­er Gen­er­a­tion gin­gen schon der Kas­set­ten-Reko­rder, der Dis­c­man und das Disket­ten­laufw­erk ver­loren. Von der guten alten Schreib­mas­chine wollen wir hier gar nicht erst anfan­gen. Doch um welche dig­i­tal­en Fre­unde müssen wir als näch­stes ban­gen?

Betriebssyteme_Header_Neu

Das Smartphone als Serienkiller

Einen wahren Killer in der tech­nis­chen Evo­lu­tions­kette haben wir täglich in unsere Tasche: das Smart­phone. Es bringt gle­ich mehrere Geräte dauer­haft um die Ecke. Beson­ders die alltäglichen Dinge wer­den durch das Mobil­tele­fon erset­zt. Oder hast Du noch eine sep­a­rate Dig­italk­a­m­era? Wenn ja, dann bist Du wohl eher ein Lieb­haber alter Spiel­ereien oder hast ein­fach ein zu altes Smart­phone. Denn die herkömm­lichen Dig­italk­a­m­eras, mit denen wir noch vor eini­gen Jahren unsere Freuden des All­t­ags fest­ge­hal­ten haben, bieten schon längst keine bessere Bildqual­ität mehr als die heuti­gen Handys. Auch der gute alte MP3-Play­er hat langsam aus­ge­sorgt. Nie­mand möchte mehr zwei Geräte mit sich herum­schlep­pen, die eigentlich das­selbe kön­nen. Denn Musik ist immer noch Musik, egal, auf welchem Medi­um.

iStock_000009559156

Bye bye, CD

Auch CDs sind vom Ausster­ben bedro­ht und müssen sich den mod­er­nen Cloud-Spe­ich­ern und Stream­ing-Plat­tfor­men beu­gen. DVDs und Musik-CDs sind in den meis­ten Haushal­ten zwar noch akku­rat in einem Regal geord­net, doch der let­zte Kauf liegt sich­er schon einige Zeit zurück. Und dabei waren auch die CDs bere­its Killer und haben schon vor Jahren Kas­set­ten und Vinyl-Plat­ten auf das Abstell­gleis ver­frachtet. Nun müssen sie das Feld räu­men und den dig­i­tal­en Dien­sten Platz machen. Musik ist in den Clouds und Streams jed­erzeit abruf­bar, egal, von welchem Gerät. Alben und Songs kaufen wir nur noch sel­ten und tauschen sie gegen Plat­tfor­men aus, auf denen uns zwar nichts mehr gehört, wir aber auch auf alles zugreifen kön­nen.

iStock_000017995579

Festplatte war gestern

Fest­plat­ten gal­ten noch vor eini­gen Jahren als feste Größen in der dig­i­tal­en Welt. Sie waren zu Beginn nur in unseren PCs ver­baut. Doch schon bald trug jed­er ein porta­bles Exem­plar mit sich herum. Auf ein­er Fest­plat­te befand sich das ganze Leben. Doch die Her­steller ver­ab­schiede­ten sich schon vor ein­er Weile von ihr und baut­en Flash-Spe­ich­er und SSDs in Tablets und Lap­tops ein.

Auch die Tage der trag­baren Fest­plat­te sind schon lange gezählt. Wir spe­ich­ern all unsere Dat­en doch eh lieber in ein­er der unzäh­li­gen Clouds. Auf sie kön­nen wir über jedes Gerät zugreifen. Die Angst, die Fest­plat­te zu ver­lieren und somit alle wichti­gen Dat­en an andere abzugeben, wird uns auch genom­men. Sätze wie „Sei vor­sichtig, da ist mein ganzes Leben drauf.“ wer­den wir wohl so bald nicht mehr hören.

Das Sterben geht weiter

Dies sind nur einige Beispiele der tech­nis­chen Evo­lu­tion. Andere wer­den fol­gen und vieles, was wir jet­zt noch als mod­ern anse­hen, wird bald ver­mut­lich eben­falls in Vergessen­heit ger­at­en. Das Smart­phone erset­zte das Handy, der Flach­bild­fernse­her die Röhre und sog­ar das Cer­an­feld den Gash­erd. Die Weit­er­en­twick­lung macht vor keinem Bere­ich unseres Lebens halt. Wir kön­nen kaum sagen, was noch kom­men wird und von welchem geliebten Medi­um wir uns bald ver­ab­schieden müssen. Wird das Net­book den Lap­top endgültig erset­zen? Und wie lange wird es noch Tablets geben?

iStock_000048322464

Der Widerstand des Einzelnen

Doch wenn wir ehrlich sind, ver­schwinden nicht alle Geräte in der Versenkung. Einige Relik­te schaf­fen das Über­leben noch Jahrzehnte und wer­den zu Lieb­haber­stück­en. Ich selb­st besitze noch eine alte und funk­tion­stüchtige Schreib­mas­chine. Jed­er Fotograf aus Lei­den­schaft hat noch min­destens eine analoge Kam­era. Auch in so manch­er kleinen Stu­den­ten­bude find­et sich noch ein Röhren­fernse­her. Welch­es Medi­um aus dem Hier und Jet­zt das Über­leben schafft und sich gegen den Stärk­eren behaupten kann, liegt auch an uns.

Auf welch­es Medi­um kannst Du in Zukun­ft nicht verzicht­en?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren