Wonderscope: Storytelling-App animiert Kids zum Lesen

Familie nutzt App Wonderscope am Tablet - Wonderscope Storytelling-App
courtesy of Wonderscope from Within
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
Die Nachbildung eines Pokéball steht in Russland.
:

Wonderscope: Storytelling-App animiert Kids zum Lesen

Das Entwick­ler­stu­dio With­in hat eine Sto­ry­telling-App für Kinder veröf­fentlicht, die Dein Wohnz­im­mer in eine virtuelle Fan­tasiewelt ver­wan­delt. Die Anwen­dung namens Won­der­scope erzählt span­nende Geschicht­en per Aug­ment­ed Real­i­ty (AR) und ani­miert die Kleinen damit auf spielerische Weise zum Lesen und Sprechen.

Stell Dir vor, auf Dein­er Couch starten plöt­zlich Flugzeuge und comi­car­tige Fig­uren laufen im Kinderz­im­mer über das Bett. Klingt ver­rückt? Genau solche Szenar­ien erwarten Dich und Deinen Nach­wuchs, wenn Du die Sto­ry­telling-App Won­der­scope auf Dein iPhone oder iPad herun­ter­lädst. Was sich zunächst ein­mal nach purem Spaß und Unter­hal­tung anhört, hat – so wie diverse andere Lern-Apps – sog­ar zusät­zlich noch einen päd­a­gogis­chen Nutzen.

Selbst in Geschichten eintauchen per Augmented Reality

Das Beson­dere an Won­der­scopes App soll sein, dass Kinder per Aug­ment­ed-Real­i­ty (AR) voll in Geschicht­en ein­tauchen kön­nen. Egal, wo sich der junge Nutzer mit dem heimis­chen Tablet befind­et, der Schritt in eine liebevoll gestal­tete Fan­tasiewelt ist nur wenige Klicks ent­fer­nt. Dabei sorgt die App Won­der­scope dafür, dass die Kleinen selb­st zu einem Teil der Sto­ry wer­den. Das geschieht, indem sie mit den Charak­teren sprechen. Auf diese Weise helfen sie ihnen, in der Geschichte Prob­leme zu lösen und ent­deck­en weit­ere Szenar­ien der Sto­ry. Um mit den Fig­uren zu kom­mu­nizieren, müssen die Kinder laut vor­lesen. So wer­den sie mit dem Lesen ver­traut gemacht und bekom­men vielle­icht Lust darauf, auch mal ein erstes Buch in die Hand zu nehmen.

Vodafone Red Unlimited

Das Konzept hinter der Storytelling-App Wonderscope

Gegenüber dem Mag­a­zin Vogue erläutert With­in-CEO Chris Milk das Konzept sowie die Moti­va­tion hin­ter der Sto­ry­telling-App: „Aug­ment­ed Real­i­ty öffnet die Welt: Dein Gerät wird zu ein­er magis­chen Linse, durch die Du die Welt siehst und die für Kinder so zu ein­er ide­alen Ler­numge­bung wer­den kann.“ Chris Milk selb­st litt als Kind an ein­er Lese- und Rechtschreib­schwäche, was ihn zu Won­der­scope inspiri­erte. Die englis­chsprachige App richtet sich an Kinder in einem Alter zwis­chen sieben und zehn Jahren.

Welche Geschichten gibt es bereits in der Storytelling-App?

Mit­tler­weile gibt es bere­its drei inter­ak­tive Kurzgeschicht­en, die Du mit Won­der­scope erleben kannst. In der ersten, die kosten­los ist, wirst Du Teil ein­er wahren Geschichte von drei Fig­uren, denen Du beim Vor­führen von waghal­si­gen Stunts hil­f­st. Als zweite Sto­ry wurde eine mod­erne Neuin­ter­pre­ta­tion des Märchen­klas­sik­ers „Rotkäp­pchen“ entwick­elt, die für fünf Euro im App­store ange­boten wird. Inzwis­chen gibt es sog­ar noch eine dritte Geschichte für Won­der­scope. Dabei bekommst Du es mit der Fig­ur Clio zu tun, die ein großer, strahlend schön­er Stern wer­den will. So ganz neben­bei lernst Du noch span­nende Dinge über unser Son­nen­sys­tem. Alle Geschicht­en dauern in etwa 10 Minuten.

Da Won­der­scope als eine Art Plat­tform für AR-Geschicht­en­erzäh­ler konzip­iert wurde, wer­den weit­ere Geschicht­en wohl nicht lange auf sich warten lassen. Die auf Basis von Apples ARK­it laufende Sto­ry­telling-App kannst Du im App Store down­load­en.

Würdest Du Deine Kinder mit ein­er solchen Sto­ry­telling-App Geschicht­en per Aug­ment­ed Real­i­ty erleben lassen? Ver­rate uns Deine Mei­n­ung über das Kom­men­tar­feld!

Titel­bild: © Won­der­scope from With­in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren