Junge erkennt Insekten in der Natur.
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
:

Insekten bestimmen per App: Diese Anwendungen helfen dabei

Um während eines Spazier­gangs in der Natur Tier­arten zu bes­tim­men, benötigst Du heute natür­lich keine schwere Enzyk­lopädie mehr. Inzwis­chen lassen sich beispiel­sweise Insek­ten auch leicht via App bes­tim­men. Die in diesem Kon­text nüt­zlich­sten Anwen­dun­gen stellen wir Dir im Fol­gen­den vor.

Mehr als eine Mil­lion Insek­te­narten sind bis­lang von Wis­senschaftlern erforscht wor­den, wom­it es sich bei den Kle­in­stle­be­we­sen um die arten­re­ich­ste Klasse der Tiere han­delt. Diese Vielfalt macht es jedoch nicht immer leicht, eine Art zu bes­tim­men, die Dir beim Spazier­gang im Wald begeg­net. Wie gut, dass es mit­tler­weile Apps gibt, die Dir genau hier aushelfen.

NABU – Insektenwelt: Einfache Bestimmung von 122 Insektenarten

In Deutsch­land häu­fig heimis­che Insek­te­narten lassen sich mith­il­fe der fotografis­chen Erken­nungs­funk­tion der NABU-App prob­lem­los bes­tim­men. Die Anwen­dung ken­nt ins­ge­samt 122 Arten – das mag angesichts der Insek­ten­vielfalt ger­ing erscheinen, doch laut NABU seien damit rund 50 Prozent der Sich­tun­gen abgedeckt. Regelmäßig find­et die Aktion „Insek­ten­som­mer“ statt, während der sich deutsch­landweit Nutzer zusam­men­schließen, die Insek­ten in ihrer näheren Umge­bung zählen und das Ergeb­nis über die App teilen. Mit der Meldeak­tion will NABU auf die Bedeu­tung der Insek­ten aufmerk­sam machen. 2019 find­et der „Insek­ten­som­mer“ vom 31. Mai bis 9. Juni sowie vom 2. bis 11. August statt.

Die NABU-App ist kosten­los, benötigt aber rel­a­tiv viel Spe­icher­platz. Du kannst sie hier für Android oder hier für iOS herun­ter­laden.

Video: Youtube / NABU TV

iNaturalist: Interaktive App für Naturliebhaber

Hast Du Dich in der App iNat­u­ral­ist via E-Mail-Adresse reg­istri­ert, kannst Du Dich über Insek­ten­vorkom­men in Dein­er näheren Umge­bung informieren und eigene Sich­tun­gen teilen. Eine Foto­erken­nung lässt Dich die Kerbtiere schnell bes­tim­men. Anson­sten helfen Dir andere Nutzer weit­er. Lei­der fehlen mitunter nähere Beschrei­bun­gen der Insek­te­narten – oft zieht die App sich die wichtig­sten Infos nur von Wikipedia.

iNat­u­ral­ist gibt es kosten­los für iOS und für Android.

Roter Marienkäfer sitzt auf grünem Blatt.

Allein in Deutsch­land sollen 30.000 Insek­te­narten behei­matet sein – da ist es manch­mal gar nicht so leicht, eine von ihnen zu bes­tim­men.

Map of Life: Umfangreiche Datenbank mit über 30.000 Arten

Wenn Du via App nicht nur Insek­ten bes­tim­men möcht­est, soll­test Du einen Blick auf Map of Life wer­fen: Die mobile Daten­bank ken­nt über 30.000 Arten von Insek­ten, Vögeln, Säugetieren und Rep­tilien. Und so funk­tion­iert sie: Du gib­st geografis­che Dat­en ein (zum Beispiel ein bes­timmtes Land) und erfährst dann, welche Arten dort vorkom­men. Die Auflis­tung ist bebildert, zudem kannst Du eigene Sich­tun­gen notieren und helfen, die Daten­bank noch umfassender zu machen. Ein Nachteil ist hier allerd­ings, dass die App keine Foto­erken­nung bere­it­stellt.

Map of Life ist kosten­los für Android und für iOS ver­füg­bar.

Video: Youtube / FloridaMuseum

Zusatz-Tipp: Die Anwen­dung Nüt­zlinge im Garten beschäftigt sich speziell mit Insek­ten im Pflanzen- und Gemüse­beet und hil­ft, sie zu iden­ti­fizieren. In unserem Artikel zu Garten-Apps haben wir sie Dir näher vorgestellt.

Kennst Du noch weit­ere Anwen­dun­gen, die dabei helfen, Insek­ten zu bes­tim­men? Ver­rate es uns gerne in einem Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren