Mann checkt die Instagram-App auf seinem Smartphone.
:

Strom- und Heizkosten per App im Blick behalten

Weißt Du, wie viel Energie Du pro Monat oder pro Tag ver­brauchst? Um Deine Strom- und Heizkosten jed­erzeit im Blick zu behal­ten, gibt es prak­tis­che Apps. Wir stellen Dir hil­fre­iche Anwen­dun­gen vor.

Die Abrech­nun­gen für Strom, Gas und Co. kom­men nur ein­mal im Jahr und zeigen Dir Deinen Jahresver­brauch. Wenn Du detail­liert­er wis­sen möcht­est, wann Du wie viel Energie ver­brauchst, kannst Du Deine Strom- und Heizkosten per App im Blick behal­ten. So weißt Du immer ganz genau, wie hoch Deine Ver­bräuche sind und erleb­st bei der näch­sten Jahresabrech­nung keine Über­raschung. Mit den fol­gen­den Apps behältst Du den Überblick.

1.    Energy Buddy

In Sachen Stromver­brauch hil­ft Dir Ener­gy Bud­dy für Android und iOS. Trage Deinen Zäh­ler­stand entwed­er manuell ein oder fotografiere Deinen Stromzäh­ler, sodass die App den Zäh­ler­stand automa­tisch hinzufü­gen kann. Auf Grund­lage Dein­er Dat­en bekommst Du sog­ar eine Prog­nose für Deinen voraus­sichtlichen Jahresver­brauch angezeigt.

Darüber hin­aus kannst Du bei Ener­gy Bud­dy auch Deine Elek­trogeräte hinzufü­gen. Für Waschmas­chine, Kühlschrank, Fernse­her und Co. siehst Du in der App dann den durch­schnit­tlichen Jahresstromver­brauch. Bei den Werten han­delt es sich um eine Schätzung, die Dir aber den­noch einen guten ersten Überblick über die Zusam­menset­zung Deines Stromver­brauchs gibt.

Du pro­duzierst mit ein­er Pho­to­voltaik-Anlage Deinen eige­nen Strom? Dann kannst Du Ener­gy Bud­dy auch damit verbinden, sodass Du neben Deinem Stromver­brauch auch ein Auge auf Deine eigene Stromerzeu­gung wer­fen kannst. Mit Chal­lenges möchte Ener­gy Bud­dy Dich her­aus­fordern, Deinen Stromver­brauch und damit auch Deinen CO2-Fußab­druck spie­lend zu reduzieren.

Du möcht­est Deinen Ver­brauch reduzieren? Das klappt mit unseren 6 Tipps, um Energie im All­t­ag zu sparen.

2.    EnergieCheck co2online

Nicht nur Strom- und Heizkosten kannst Du per EnergieCheck-App für Android und iOS überwachen, son­dern auch Deinen Ver­brauch von Wass­er, Kraft­stoff Deines Autos sowie die Erzeu­gung Deines eige­nen Stroms mit ein­er Pho­to­voltaik-Anlage. Du hast sog­ar die Möglichkeit, mehrere Haushalte und Autos par­al­lel zu ver­wal­ten.

Die App ist weniger spielerisch als Ener­gy Bud­dy, bringt dafür aber viele nüt­zliche Funk­tio­nen mit. Trage ein­fach den jew­eili­gen Zäh­ler­stand ein und schon behältst Du eine Zusam­men­stel­lung Dein­er Ver­bräuche. Prak­tisch: Auch Füll­stände von Heizöl oder Holzpel­lets lassen sich mit der EnergieCheck-App track­en. Und Deinen Spritver­brauch kannst Du eben­falls ermit­teln.

Sämtliche Ver­brauchs­dat­en zeigt EnergieCheck Dir selb­stver­ständlich über­sichtlich in Dia­gram­men an, sodass Du auch Zeiträume miteinan­der ver­gle­ichen kannst, um Deinen Ver­brauch noch bess­er ein­schätzen zu kön­nen.

Umwelt­fre­undlich­es Zock­en: Tipps zum Energies­paren beim Gam­ing

3.    Energy Tracker

Mit der App Ener­gy Track­er für iOS behältst Du Deine Strom- und Heizkosten anschaulich im Blick. In der kosten­losen Ver­sion kannst Du zwei Zäh­ler ver­wal­ten. Möcht­est Du weit­ere Zäh­ler­stände per App aufze­ich­nen oder den Funk­tion­sum­fang erweit­ern, sind In-App-Käufe zwis­chen 0,99 und 3,99 Euro nötig.

Um Deine Energiekosten exakt zu berech­nen, unter­stützt Ener­gy Track­er nicht nur nor­male Strom­tar­ife, son­dern kann auch mit Hoch- und Niedrig­tar­ifen umge­hen. Clever ist außer­dem die Funk­tion für Wet­ter­dat­en in Bezug auf Deine Heizkosten. So kannst Du Zeiträume bess­er miteinan­der ver­gle­ichen und unter­schiedliche Ver­bräuche leichter nachvol­lzieren.

Ener­gy Track­er bietet sog­ar Platz für Deine bish­er aufgeze­ich­neten Ver­brauchs­dat­en. Falls Du bis­lang eine Tabelle geführt hast, kannst Du Deine Ver­brauchs-His­to­rie ein­fach via CSV-Datei in Ener­gy Track­er importieren und beginnst nicht wieder von vorne.

4.    Energieverbrauchs-Analysator

Der Energie­ver­brauchs-Analysator für Android ist ein umfan­gre­ich­es Werkzeug, das Du beina­he nach Belieben kon­fig­uri­eren kannst, um Deine Strom- und Heizkosten per App im Blick zu behal­ten. Lege beliebig viele Zäh­ler an, importiere bere­its aufgeze­ich­nete Ver­brauchs­dat­en via CSV-Datei und lass Dir präzise Sta­tis­tiken anzeigen.

Der Energie­ver­brauchs-Analysator kann auch Ein­heit­en umrech­nen, zum Beispiel von Kubik­me­tern (m³) in Kilo­wattstun­den (kWh). Dies ist beim Gasver­brauch eine große Hil­fe, denn der Zäh­ler zeigt den Ver­brauch in Kubik­me­tern an – abgerech­net wird jedoch in Kilo­wattstun­den. Trage also ein­fach die Zus­tand­szahl und den Bren­nwert ein (bei­des find­est Du auf Dein­er let­zten Gasabrech­nung) und lass die App den Rest für Dich berech­nen.

Das Design der App ist durch­weg funk­tion­al gehal­ten, dafür kann der Energie­ver­brauchs-Analysator aber mit umfan­gre­ichen Funk­tio­nen punk­ten, die alle­samt kosten­los zur Ver­fü­gung ste­hen und Dir einen aus­geze­ich­neten Überblick über Deine Strom-, Heiz-, und son­sti­gen Ver­bräuche geben.

5.    EHW+

Die App EHW+ ist für Android und iOS, aber auch in der Huawei App Gallery sowie als reine Web-App erhältlich. Du kannst nahezu jeden Zäh­ler in Deinem Zuhause hinzufü­gen und so Deine Ver­bräuche von Strom, Gas, Wass­er, Öl, Heizkör­pern mit Ver­dun­ster oder ein­er Pho­to­voltaik-Anlage im Blick behal­ten. Nicht alle Zäh­ler und Sta­tis­tiken von EHW+ sind allerd­ings kosten­los, son­dern müssen erst per In-App-Kauf freigeschal­tet wer­den. Dazu gehören zum Beispiel Wasserzäh­ler oder Ein­speisezäh­ler für Pho­to­voltaik-Anla­gen.

Dafür ist die App aber über­sichtlich, sodass Du Ver­bräuche und Kosten wirk­lich ein­fach nachvol­lziehen kannst. Per Cloud-Syn­chro­ni­sa­tion über Google Dri­ve hältst Du Deine Ver­brauchs­dat­en auf all Deinen Geräten automa­tisch aktuell und kannst die Dat­en sog­ar mit Mitbewohner:innen teilen und von ihnen bear­beit­en lassen.

Mit diesen Apps behältst Du Deine Strom- und Heizkosten ein­fach und über­sichtlich im Blick – und weißt genau, wie viel Energie Du pro Monat oder pro Tag ver­brauchst.

Hast Du eine oder mehrere der Apps schon aus­pro­biert? Sag uns in den Kom­mentaren, was Dir daran gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren