Spark Mail für Android
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero
:

Spark Mail: Client erscheint auch für Android

Der E-Mail-Client Spark schafft nun den Sprung aus der Beta in die erste finale Ver­sion. Diese ste­ht Dir ab sofort zum Down­load im Play Store zur Ver­fü­gung. Was Du über Spark wis­sen soll­test und ob sich die Ver­wen­dung lohnt, erfährst Du hier.

Die Entwick­ler des Clients hat­ten den Launch für Dien­stag um 8 Uhr amerikanis­ch­er Ostküsten­zeit (New York, Wash­ing­ton, D.C.) also um etwa 14 Uhr in unseren Bre­it­en, angekündigt – er erfol­gte dann allerd­ings sog­ar etwas früher. Du kannst Spark Mail nun ganz ein­fach aus dem Google Play Store herun­ter­laden und auf Deinem Android-Gerät instal­lieren.

Spark Mail gibt es schon seit ein­er ganzen Weile für iOS und macOS. Seit eini­gen Wochen existiert auch bere­its eine Beta-Vari­ante der Anwen­dung. Es han­delt sich bei diesem Client um eine mit vie­len prak­tis­chen Fea­tures angere­icherte Alter­na­tive zu Pro­gram­men wie Out­look oder Gmail. Als kosten­los­es Tool unter­stützt Spark Gmail, Exchange, Out­look, IMAP, Yahoo und iCloud.

Bereits eine Million Nutzer weltweit

Die Ver­bre­itung des prak­tis­chen Clients geht offen­bar ras­ant von­stat­ten. Laut Angaben des Entwick­lers Read­dle hat Spark schon jet­zt über eine Mil­lion Anwen­der auf der Welt. Mit dem Launch für Android dürfte die Zahl der Nutzer noch ein­mal schnell wach­sen. Bevor Du Dich für Spark entschei­dest, soll­test Du allerd­ings noch bedenken, dass Dat­en zumin­d­est par­tiell auf dem Read­dle-eige­nen Serv­er gespe­ichert und ver­ar­beit­et wer­den.

Wirst Du Dir Spark Mail für Android herun­ter­laden? Teile uns Deine Mei­n­ung dazu in den Kom­mentaren mit.

Titelbild: Eigenproduktion: Samsung / Unsplash (Abby Anaday)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren