Mit dem Smartphone durch London navigieren.
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
:

Google will Navigation über Orientierungspunkte anbieten

Straßen­na­men für die Wegbeschrei­bung ver­wen­den: Darüber funk­tion­iert nor­maler­weise die Nav­i­ga­tion, wenn Du Google Maps ver­wen­d­est. Jet­zt will der Tech-Riese diese Funk­tion anscheinend erweit­ern und neue Ori­en­tierungspunk­te anbi­eten – zum Beispiel Deinen lokalen Burg­er King.

Konkret kön­nte Google in Zukun­ft ver­stärkt auf markante Gebäude oder Sehenswürdigkeit­en set­zen, um Dich zu Deinem gewün­scht­en Zielort zu navigieren. Auch Geschäfte sollen dazu zählen. Auf dieses neue Fea­ture sind Bewohn­er der US-Metro­pole New York aufmerk­sam gewor­den, die auf Twit­ter unter anderem davon berichteten, dass Google Maps Fast Food-Geschäfte wie Burg­er King in der Routen­pla­nung ver­wen­dete.

Ob die neuen Fea­tures Teil eines Plans sind, natür­lichere Wegbeschrei­bun­gen für die Nutzer zu erstellen, hat Google bis­lang nicht bestätigt. Bish­er ist das Google Maps-Update auch nur lokal in den USA aufge­taucht und wird dort anscheinend getestet. Ob es irgend­wann für alle Nutzer aus­gerollt wird, ist also noch völ­lig ungewiss.

Das wäre der Vorteil für Nutzer wie Dich

Allerd­ings kön­nten markan­tere Ori­en­tierungspunk­te dur­chaus nüt­zlich sein: Ger­ade Aut­o­fahrer kön­nen nicht mal eben schnell auf ihr Smart­phone guck­en, um her­auszufind­en, wo sie ger­ade sind. Auch kleine Straßen­schilder sind vom Fahrzeug aus nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Wegbeschrei­bun­gen wie „Biege beim näch­sten Burg­er King links ab“ wür­den das Prozedere dage­gen deut­lich vere­in­fachen.

Wie find­est Du die Idee, neue Ori­en­tierungspunk­te in der Nav­i­ga­tion einzuset­zen? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren