Junge Frau zockt am PC und macht Screenshots
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
: : :

Nvidia Ansel: Den perfekten Gaming-Screenshot aufnehmen

Mit Nvidia Ansel in einem Spiel einen aufwendi­gen Screen­shot aufnehmen: Lei­den­schaftliche Gamer ken­nen die Sit­u­a­tion bes­timmt: Ger­ade ist ein Endgeg­n­er besiegt oder ein Geheim­nis ent­deckt, da passiert im Spiel etwas Außergewöhn­lich­es, das am lieb­sten auf einem Bild fest­ge­hal­ten wer­den soll. Doch ein ein­fach­er JPG-Screen­shot mit den Bor­d­mit­teln des Rech­n­ers gibt das Erlebte oft nur unzure­ichend wieder. Nvidia hat eine entsprechende Lösung parat.

Mit Nvidia Ansel kannst Du inner­halb eines Spiels einen aufwendi­gen Screen­shot erstellen. Dazu drückst Du auf dem PC zunächst die Tas­tenkom­bi­na­tion „Alt + F2“, um das Spielgeschehen anzuhal­ten und ein Menü für die Auf­nahme einzublenden. Dort wer­den Dir alle Werkzeuge angezeigt, die Dir Ansel für eine Echtzeit-Bear­beitung des Screen­shots anbi­etet. Dabei ste­hen Dir nicht nur Para­me­ter wie Hel­ligkeit und Co. zur Ver­fü­gung, son­dern Du kannst auch die Kam­era im fest­ge­hal­te­nen Bil­dauss­chnitt bewe­gen. Hierzu dienen Dir die linke Maus­taste und die Buch­staben „W, A, S, D, Z“ und „X“ – oder alter­na­tiv ein Gamepad. Prak­tisch ist die Möglichkeit, ein Raster über das Bild zu leg­en, um zum Beispiel den per­fek­ten gold­e­nen Schnitt hinzubekom­men.

Filter- und Speicher-Optionen

Wenn Du Dich für einen Bil­dauss­chnitt entsch­ieden hast, kannst Du ihn mith­il­fe der entsprechen­den Fil­ter weit­er nach­bear­beit­en. Wenn Du ein Bild­bear­beitung­spro­gramm wie Pho­to­shop kennst, dürften Dir die Möglichkeit­en von Nvidia Ansel bekan­nt vorkom­men. So kannst Du etwa mit Unschär­fen spie­len, Farb­fil­ter wie Sepia über den Screen­shot leg­en oder die Hel­ligkeit verän­dern. Die genaue Anpas­sung erfol­gt dabei über Schiebere­gler, die an der Seite einge­blendet wer­den.

Wer es etwas kün­st­lerisch­er mag, kann zum Beispiel über „Spezial­ef­fek­te“ ein­stellen, dass der Screen­shot wie eine „Bleis­tift­skizze“ aussieht. Mit der „Vignette“ sorgst Du dafür, dass die Rän­der des Bildes etwas unscharf und abge­dunkelt erscheinen, um das Haupt­mo­tiv stärk­er in den Fokus zu rück­en. Weit­ere spezielle Modi sind etwa 360-Grad-Auf­nah­men oder Run­dum-Panora­ma-Ansicht­en, die Du Dir auch mit Vir­tu­al-Real­i­ty-Head­sets à la Sam­sung Gear VR anse­hen kannst. Auf Wun­sch gibt es auch HDR-Unter­stützung, mit der beson­ders dun­kle Bild­bere­iche etwas aufge­hellt wer­den.

In diesem Menü von Nvidia Ansel kannst Du auch fes­tle­gen, mit welch­er Auflö­sung das Pro­gramm den Screen­shot spe­ich­ern soll. Die höch­ste mögliche Auflö­sung liegt bei stolzen 63.360 x 35.640 Bild­punk­ten für ein Bild mit ein­er ursprünglichen Auflö­sung von 1920 x 1080 Pix­eln. Außer­dem dauert es eine gewisse Zeit, ehe das Tool ein so großes Bild dann auch tat­säch­lich abge­spe­ichert hat. Eine Wartezeit von mehreren Minuten ist bei der beschriebe­nen Größe die Regel. Die Spe­icherung erfol­gt stan­dard­mäßig als PNG-Datei – Du kannst das so ent­standene Bild also bei Bedarf auch noch per Pho­to­shop und Co. nach­bear­beit­en. Aber auch JPG ist als Dateifor­mat möglich. Aber Achtung: Bei sehr hohen Auflö­sun­gen kom­men schnell mehrere Giga­byte zusam­men – pro Screen­shot.

Voraussetzungen und unterstütze Spiele

Damit Du Nvidia Ansel für In-Game-Screen­shots nutzen kannst, müssen bes­timmte Voraus­set­zun­gen erfüllt sein. In Deinem PC oder Note­book muss zum Beispiel eine Grafikkarte von Nvidias GeForce-Serie ver­baut sein. Ab GeForce-Karten der 6er-Serie wird Ansel unter­stützt. Außer­dem müssen die Entwick­ler des Spiels die Ansel-Nutzung erlaubt haben. Zu bekan­nten Titeln, die das Tool unter­stützen, gehören zum Beispiel „Star Wars Bat­tle­front 2“, „Ghost Recon: Wild­lands“, „Mass Effect: Androm­e­da“, und „Witch­er 3: The Wild Hunt“. Auch „Raiders of the Bro­ken Plan­et“ soll die Nutzung von Ansel ermöglichen. Eine voll­ständi­ge Liste der Games, in denen Du das Tool ver­wen­den kannst, hat das Unternehmen auf sein­er offiziellen Web­seite veröf­fentlicht. Wenn Du eine Über­sicht zu Ansel-Alter­na­tiv­en suchst, hil­ft Dir unser entsprechen­der Rat­ge­ber weit­er.

Zusammenfassung

  • Mit Nvidia Ansel haben Gamer ein starkes Werkzeug, um aufwendi­ge In-Game-Screen­shots zu erstellen.
  • Um das Tool zu nutzen, drückst Du im Spiel auf „Alt + F2“ – das Game pausiert und Du kannst das Bild in Echtzeit bear­beit­en.
  • Du kannst beispiel­sweise Hel­ligkeit, Schärfe und ver­schiedene Fil­ter über entsprechende Regler anpassen.
  • Mit den Tas­ten „W, A, S, D, Z“ und „X“ sowie der linken Maus­taste steuerst Du die Kam­era, um einen geeigneten Bil­dauss­chnitt zu find­en.
  • Bedenke: Je höher Du die Auflö­sung auswählst, desto größer wird die Datei – und desto länger dauert der Rechen­vor­gang.
  • Das fer­tige Bild wird stan­dard­mäßig im For­mat PNG gespe­ichert.

Spielst Du gerne am PC und freust Dich über ein Screen­shot-Tool wie Nvidia Ansel? Oder benutzt Du vielle­icht ein anderes Werkzeug, das gegenüber dem von Nvidia Vorteile bietet? Lass es uns gerne in den Kom­mentaren wis­sen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren