m4a- in mp3-Dateien umwandeln: Für Sprachmemos und Videos

Screenshot der M4a to Mp3 Converter-App
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
: :

m4a- in mp3-Dateien umwandeln: Für Sprachmemos und Videos

Viele Dateien wie beispiel­sweise iPhone-Sprach­mem­os oder herun­terge­ladene Videos liegen nach dem Down­load als soge­nan­nte „.m4a”-Videodatei vor. Wir zeigen Dir, wie Du sie mit weni­gen Hand­grif­f­en in gängige Audio­for­mate kon­vertieren kannst.

Viele Her­steller, so auch Apple, spe­ich­ern Audio­dateien im MPEG4-Dateifor­mat mit der Endung „.m4a” ab. Wenn Du die Dateien aber auf anderen Geräten wie einem Win­dows-PC, einem Android-Smart­phone oder beispiel­sweise als Klin­gel­ton ver­wen­den willst, ist eine Umwand­lung erforder­lich. Das gilt auch, wenn Du aus einem herun­terge­lade­nen Video nur die Ton­spur behal­ten möcht­est.

So wandelst Du eine .m4a-Datei im Web in das .mp3-Format um

Um das „.m4a”-Dateiformat in eine „echte” Audio­datei umzuwan­deln, gibt es mehrere Möglichkeit­en: Eine davon ist die Nutzung eines Online-Tools, wie Du es unter online-audio-converter.com find­est. Rufe zunächst die Web­site auf und klicke auf „Dateien laden” oder wäh­le eines der ange­bote­nen Cloud-Upload­ver­fahren. Neben dem „.m4a”-Format kann das Tool auch mit anderen Eingabefor­mat­en wie „.mp4” arbeit­en. Im zweit­en Schritt wählst Du nun noch das Aus­gabefor­mat (meist „.mp3”) und die gewün­schte Audio­qual­ität aus. Bei hochw­er­ti­gen Auf­nah­men sollte diese min­destens 192 Kilo­bit pro Sekunde betra­gen. Klicke nun auf „Kon­vertieren” und anschließend auf „Down­load” – oder wäh­le einen Cloud-Spe­ich­er für die Dateiablage.

Video: YouTube / MrHennessyPDSB

„.m4a”-Dateien via Smartphone konvertieren: Für Android

Du kannst Deine herun­terge­lade­nen „.m4a”-Dateien auch direkt auf dem Smart­phone kon­vertieren: Hierzu empfehlen wir Dir für Android die App M4a To Mp3 Con­vert­er. Nach dem Down­load der Anwen­dung wählst Du zunächst die entsprechende Datei aus sowie die gewün­schte Ton­qual­ität. Tippe nun auf „Con­vert to mp3”, um den Vor­gang durchzuführen. Mit Hil­fe des „Batch Con­vert­ers” kannst Du auch mehrere „.m4a”-Dateien auf ein­mal umwan­deln. Hier wählst Du ein­fach wie beim nor­malen Kon­vertieren einzelne Dateien aus, die dann in eine Liste über­tra­gen und als Block umge­wan­delt wer­den kön­nen. Um die Wer­bung zu ent­fer­nen, musst Du allerd­ings die Pre­mi­um-Vari­ante der App erwer­ben.

So konvertierst Du „.m4a”-Dateien unter iOS

Wenn Du ein iPhone oder ein iPad besitzt, klappt die Kon­vertierung der entsprechen­den Dateien eben­so prob­lem­los: Lade Dir zunächst die File Con­vert­er Free-App aus dem App Store herunter und instal­liere sie. Mit „Load Media” wählst Du zunächst die betr­e­f­fende Datei und über „Con­vert to” das passende Zielfor­mat. Die App ist nicht nur in der Lage, „.m4a”-Dateien in Audio­for­mate umzuwan­deln, son­dern ver­ste­ht fast beliebige Ein­gangs­for­mate – die Du dann in alles Mögliche kon­vertieren kannst.

So klappt die Konvertierung auf dem Mac

Ger­ade bei Apple ist das „.m4a”-Dateiformat beliebt. Glück­licher­weise wurde in iTunes 12.4 die Kon­vertierungsmöglichkeit für dieses For­mat nicht gän­zlich gestrichen, son­dern nur etwas ver­steckt platziert. Rufe zunächst in iTunes „Ein­stel­lun­gen | All­ge­mein | Importe­in­stel­lun­gen” auf und wäh­le das gewün­schte Zielfor­mat (beispiel­sweise „.mp3”). Auch hier soll­test Du für eine gute Klangqual­ität auf min­destens 192 Kilo­bit pro Sekunde set­zen. Du kannst diese unter „Eigene…” indi­vidu­ell anpassen.

Wenn Du iTunes 12.3 oder eine Vorgängerver­sion ver­wen­d­est, find­est Du die Kon­vertierung­sop­tion beim Anklick­en der Datei mit der recht­en Maus­taste unter „MP3-Ver­sion erstellen”. In iTunes 12.4 oder neuer funk­tion­iert die Umwand­lung etwas anders. Hier wählst Du „Ablage | Neue Ver­sion erstellen | MP3-Ver­sion erstellen”.

Video: YouTube / ElectricBiscuitGun

So kannst Du „.m4a”-Dateien unter Windows konvertieren

Auch für Win­dows-Nutzer, die nicht den Umweg über eine Web­site gehen möcht­en, gibt es eine Alter­na­tive namens Free Audio Con­vert­er: Allerd­ings musst Du als Gratis-Nutzer mit eini­gen Ein­schränkun­gen der Soft­ware leben – oder Dich für die kostenpflichtige Pre­mi­um-Vari­ante entschei­den. So enthal­ten kon­vertierte Dateien stan­dard­mäßig ein doch eher stören­des „Audio-Wasserze­ichen” in Form sich wieder­holen­der Tex­tansagen.

Die Kon­vertierung selb­st funk­tion­iert denkbar ein­fach: Nach der Instal­la­tion wählst Du ein­fach Deine „.m4a”-Datei von der Fest­plat­te aus, stellst die gewün­schte Qual­ität ein und klickst auf „Kon­vertieren”.

Zusammenfassung

  • Bei „.m4a”-Dateien han­delt es sich um eine Art Video­dateien, die aber lediglich Audio­dat­en bein­hal­ten.
  • Diese Dateien lassen sich nicht mit jedem Audio-Abspiel­gerät ver­wen­den.
  • Die meis­ten Apple-Geräte unter­stützen dieses For­mat jedoch prob­lem­los und von Haus aus.
  • Du kannst die Dateien in ein vor allem im Android- und Win­dows-Bere­ich gängiges For­mat wie „.mp3” oder „.wav” umwan­deln lassen.
  • Es gibt entsprechende Online-Tools, aber auch Soft­ware für PC und Mac sowie Apps für alle gängi­gen Smart­phones, die die Umwand­lung für Dich kosten­los durch­führen.

Wie nimmst Du die Umwand­lung der m4a-Dateien vor? Gefällt Dir der Web­con­vert­er gut oder bervorzugst Du eine instal­lierte App? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: Samsung / Pexels / Tirachard Kumtanom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren