Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

iPhone-Daten wiederherstellen: Diese Programme helfen dabei

von

Du hast zu schnell auf Deinem Smartphone getippt und aus Versehen ein gutes Bild von der letzten Familienfeier gelöscht? Nicht verzagen: Du kannst iPhone-Daten auch nachträglich wiederherstellen – mit welchen Programmen Dir das besonders gut gelingt, erfährst Du hier.

Einige iPhone-Daten werden nach dem Löschen nicht immer sofort vollständig entfernt. Dir bleibt also ein bisschen Zeit, um gelöschte Fotos oder Videos wiederherzustellen. Zudem brauchst Du natürlich die richtige Software dazu. Die meisten der hier vorgestellten und populären Programme sind allerdings kostenpflichtig. Wir zeigen Dir aber auch zwei kostenlose Alternativen – die jedoch nicht ohne bestimmte Voraussetzungen funktionieren.

 

Dr. Fone: Die einfache iPhone-Datenrettung

Dr. Fone rettet nicht nur (fast) alle Daten auf Deinem iPhone, sondern kann auch iCloud- und iTunes-Backups wiederherstellen. Mit seiner simplen Benutzeroberfläche ist die kostenpflichtige Software für Anfänger wie für Profis geeignet und funktioniert bei unzähligen Datentypen – darunter Fotos, Videos, Mitteilungen und sogar Kontakte. Auch gelöschte SMS und App-Daten von Instagram & Co. zählen zum Repertoire dazu. Das Programm ist kompatibel mit Windows und Mac, die Datenrettung erfolgt also über den PC. Einziger Abstrich: Dr. Fone ist nicht gerade kostengünstig.

 

Video: YouTube / TutorialCenter

 

Aiseesoft Fonelab: Die effektive Konkurrenz

Ähnlich wie Dr. Fone arbeitet auch die kostenpflichtige Software Aiseesoft Fonelab: Das Programm kann nämlich nahezu alle Datentypen wiederherstellen. Aiseesoft Fonelab punktet wie die Konkurrenz durch eine simple Bedienoberfläche und ist mit nahezu allen iOS-Geräten kompatibel, also ein multifunktionales Instrument zur Datenrettung.

 

PhoneRescue: Bis zu 25 Datentypen wiederherstellbar

Das kostenpflichtige Programm PhoneRescue ist ebenfalls in diesem Bereich effektiv – selbst was Sprachmemos, Klingeltöne oder Safari-Browserverläufe angeht. Du brauchst nur die Software auf Deinen PC herunterzuladen und das Smartphone per USB-Kabel an den Computer anzuschließen. Nach einer kurzen Analyse Deines Geräts kannst Du dann mit der Wiederherstellung beginnen. PhoneRescue ist sogar ein wenig günstiger als Dr. Fone oder Aiseesoft Fonelab. Falls Du Dir noch unsicher bist: Du kannst die Software eine Zeit lang kostenlos testen.

 

iPhone liegt neben einem Laptop auf hölzernem Schreibtisch.

Um iPhone-Daten zu retten, gibt es verschiedene Programme, die Du dafür benutzen kannst – unter anderem Dr. Fone oder Aiseesoft Fonelab.

Foto: Pexels / Pineapple Supply & Co.

 

iCloud & iTunes: iPhone-Daten (kostenlos) vorab sichern

Wer keine teure Software bezahlen will, um seine iPhone-Daten zu retten, sollte regelmäßige Backups anlegen. Diese sind in vielen Fällen der beste Weg, um Fotos, Videos oder Kontakte wiederherzustellen. Das gilt auch in Fällen, in denen Dein Smartphone nicht reagieren will, Du keinen Zugriff mehr auf das Gerät hast und eine völlige Wiederherstellung nötig ist. Du musst das Backup aber natürlich zuvor angelegt haben, um Deine Daten retten zu können. Sonst funktioniert es nicht.

Um ein iCloud-Backup zu erstellen, musst Du am iPhone nur dem Pfad „Einstellungen | iCloud | Backup“ zu folgen. Hier kannst Du auch festlegen, ob die Sicherungen automatisch erfolgen sollen (was sinnvoll ist). Genaueres erfährst Du beim Apple-Support. Auf deren Website wird auch erklärt, wie Du vorgehen musst, bevor Du ein iCloud-Backup auf Dein iPhone spielen kannst. Für ein iTunes-Backup musst Du Dein Handy dagegen erst mit dem Computer verbinden, um es in iTunes anzulegen. Wie Du es anschließend wieder auf das Smartphone aufspielst, haben wir Dir unter anderem hier kurz erklärt.

 

Ein Stapel an Smartphones, Tablets und einem Macbook von Apple.

Die meisten Programme zur Datenrettung funktionieren nicht nur bei iPhones, sondern auch iPads und iPods. Auch regelmäßige Backups können im Notfall helfen.

Foto: Pixabay / zorandraganov

 

Effektive Datenrettung – nicht immer kostenlos

Populäre Lösungen zur iPhone-Datenrettung sind nicht unbedingt kostenlos. Dr. Fone & Co. mögen zwar teuer sein, gelten dafür aber als effektiv und funktionieren bei vielen Geräten gleichzeitig – können also unter iOS und Android eingesetzt werden. Natürlich gibt es auch kostengünstigere Alternativen: Informiere Dich also genau über das Angebot, bevor Du Dich für eine Software entscheidest.

 

Warst Du schon einmal zu schnell unterwegs und hast ein wichtiges Foto oder Video von Deinem iPhone gelöscht? Konntest Du die Daten retten? Berichte uns von Deinen Erfahrungen gerne in den Kommentaren.

 

Titelbild: StockSnap / Mikayla Mallek

 

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×