Instagram: Tipps für einen coolen Benutzernamen

Mit diesen Tipps findest Du einen coolen Benutzernamen für Instagram.
Frau mit Handy am Ohr
Pokémon Go Fest 2020

Instagram: Tipps für einen coolen Benutzernamen

Du schießt immer wieder richtig coole Fotos, aber Dir fehlt noch der passende Insta­gram-Account, um sie mit der Welt zu teilen? Das soll sich jet­zt ändern! Am Anfang brauchst Du natür­lich erst mal einen coolen Benutzer­na­men. Falls Dir ger­ade nicht der richtige Geis­tes­blitz kommt, hät­ten wir ein paar Tipps für Dich.

Die Suche nach einem Benutzer­na­men für den neuen Insta­gram-Account kann sich schwierig gestal­ten. Oft ist aus­gerech­net der Name vergeben, den Du Dir vorher schön zurecht­gelegt hat­test. Kein Wun­der: In dem Sozialen Net­zw­erk sind nach Stand von 2020 bere­its über eine Mil­liarde User aktiv. Da ist es nur logisch, dass die gängig­sten Namens- und Begriff­skom­bi­na­tio­nen schon beset­zt sind.

Hat es Dich jet­zt auch erwis­cht und Du willst auf Insta­gram so richtig durch­starten, aber Dein gewün­schter User­name ist schon belegt. Oder fällt Dir vielle­icht gar nicht erst ein, unter welchem Alias Du auf der Plat­tform unter­wegs sein willst? Keine Sorge, wir haben ein paar Tipps für Dich, die Dir bei der Suche helfen kön­nen.

Einen Namen entwickeln

Wenn Dein User­name Deinen richti­gen Namen bein­hal­ten soll, nimm diesen als Basis. Ver­suche zunächst, mit Deinem Vor- und Nach­na­men zu exper­i­men­tieren. Natür­lich eignen sich auch nur die Kürzel. Wie wäre ein Spitz­name oder der Titel Deines Unternehmens? Also für den Fall, dass Du dieses auf Insta­gram präsen­tieren willst. Ver­suche diese Namen in ver­schiede­nen Vari­anten. Vielle­icht gibt es auch ein lustiges Wort­spiel mit Deinem Namen? Der Youtu­ber Quoc-Viet Le fasst die wichtig­sten Tipps in einem Video von nur knapp vier Minuten ein­mal zusam­men:

Video: Youtube / Quoc-Viet Le

Statt Groß- und Kleinschreibung Sonderzeichen benutzen

Insta­gram unter­schei­det lei­der nicht zwis­chen Groß- und Klein­schrei­bung. Dieser Trick fällt also lei­der schon ein­mal weg. Allerd­ings sind zwei Son­derze­ichen möglich: Ein Punkt oder ein Unter­strich kön­nen wahre Wun­der bewirken, wenn Dein Wun­schname schon vergeben ist. Du soll­test die bei­den Son­derze­ichen allerd­ings nicht zu häu­fig nutzen. Dein Name sollte ein­fach zu lesen und leicht zu merken sein. Andere Son­derze­ichen lässt Insta­gram lei­der nicht zu. (Anmerkung: In ein­er früheren Ver­sion des Artikels hat­ten wir geschrieben, dass auch Son­derze­ichen in einem Insta­gram-Benutzer­na­men ver­wen­det wer­den kön­nen. Abge­se­hen von den genan­nten Aus­nah­men ist das allerd­ings nicht der Fall. Wir bit­ten, diesen Fehler zu entschuldigen.)

Mit Deinem Geburt­s­jahr hin­ter dem Namen hast Du gute Chan­cen.

Zahlen in den Benutzernamen einbauen

Zahlen sind nicht nur eine weit­ere Möglichkeit, Deinen User­na­men aufzu­motzen. Sie ermöglichen Dir, Fol­low­ern auch gle­ich eine Zusatz­in­for­ma­tion mit auf den Weg zu geben. Füge Dein Geburt­s­jahr an oder, falls Du Sportler bist, Deine Trikot­num­mer. Aber Vor­sicht: Auch diese sollte nicht zu lang sein.

Alter­na­tiv kannst Du auch Buch­staben durch Zahlen erset­zen. Schreibe eine 0 statt einem O, eine 1 statt einem i oder eine 5 statt einem S. Bedenke aber auch hier, dass der Name und dessen Schreib­weise ein­fach zu merken sein soll­ten. Stelle Dir vor, dass ein­er Dein­er Abon­nen­ten Deinen Kanal einem Fre­und empfehlen möchte und ihm Deinen Benutzer­na­men nur zurufen kann. Wenn die Schreib­weise erst erk­lärt wer­den muss, gelingt dies nur bed­ingt.

Die eigenen Vorlieben hinzufügen

Hast Du mit Deinem realen Namen und seinen Vari­anten kein Glück? Dann über­lege doch ein­fach, was Dich beson­ders macht. Beschreibe zum Beispiel Deinen Charak­ter; bist Du lustig, frech oder ein wenig wild? Konzen­triere Dich alter­na­tiv auf Deine Vor­lieben oder Hob­bys. Du find­est Kinofilme und Serien gut oder machst Sport, dann lass Dich davon inspiri­eren.

Auf ein Thema bei Instagram spezialisieren

Mach Dir am besten vorher darüber Gedanken, was Du auf der Social-Media-Plat­tform posten möcht­est. Geht es auf Deinem Insta­gram-Account all­ge­mein um Dein Leben? Oder willst Du Dich einem speziellen The­ma wie Essen, Fotografie oder Fash­ion wid­men? Dann füge Deinem Namen doch spezielle Begriffe aus diesen Bere­ichen hinzu. Das hil­ft übri­gens auch direkt dabei, neue Abon­nen­ten für Deinen Kanal zu begeis­tern. Es ist schließlich wahrschein­lich­er, dass Nutzer Deinen Kanal über die Suche find­en, wenn sie beispiel­sweise nach „Kochen” suchen und Dein Name wider­spiegelt, dass Du Dich mit diesem The­ma beschäftigst.

Deutsche Begriffe verwenden

Haupt­sprache auf der Social-Media-Plat­tform ist Englisch. Bei Hun­derten Mil­lio­nen Usern kannst Du Dir sich­er sein, dass die gängig­sten Begriffe in dieser Sprache schon in sämtlichen Kom­bi­na­tio­nen gefall­en sind. Ver­such also am besten, einen knack­i­gen deutschen Begriff einzubauen. Die Chance ist wesentlich höher, dass Du hier­mit Erfolg hast. Was noch bess­er klap­pen kön­nte: ein Wort aus einem Dialekt. Die Ziel­gruppe ist vielle­icht spitzer, aber sicher­lich gibt es immer noch genü­gend Fans, die Du mit Deinen Inhal­ten begeis­tern kannst.

Mit einem Namensgenerator erhältst Du zufällige Vorschläge für einen Instagram-Namen.

Dir ist immer noch nichts einge­fall­en? Eine Möglichkeit gibt es noch…

Einen Namensgenerator verwenden

Wir glauben es zwar nicht, aber Du bist nach all diesen Tipps immer noch rat­los? Dann soll­test Du einen Namensgen­er­a­tor wie spinxo.com aus­pro­bieren. Hier gib­st Du ver­schiedene Stich­worte ein wie Deinen Namen oder Hob­bys. Nach einem Klick auf „Gener­ieren“ spuckt das Tool einige Namensvorschläge aus. Ist ein passender für Dich dabei?

Herausfinden, welche Namen es schon gibt

Jet­zt haben wir die ganze Zeit davon gesprochen, wie Du einen coolen User­na­men für Deinen neuen Insta­gram-Account entwick­eln kannst. Doch wie find­est Du her­aus, ob es diesen schon gibt? Dafür gibt es zwei Möglichkeit­en.

  1. Bei Insta­gram selb­st gib­st Du während des Anmelde­prozess­es Deinen gewün­scht­en Benutzer­na­men ein. Akzep­tiert das For­mu­lar diesen, ist er noch frei. Glück gehabt! Erhältst Du die Mit­teilung, dass er schon vergeben ist, musst Du Dir lei­der einen neuen aus­denken.
  2. Eine andere Möglichkeit bietet der Web­brows­er. Gib dort in die Adresszeile „instagram.com/gewünschtername“ ein. Ist der Name vergeben, taucht die Seite eines Nutzers auf. Falls nicht, ist er noch frei.

Zuerst eine Namensliste anfertigen

Wir empfehlen Dir, dass Du zuerst eine kleine Liste mit möglichen Namen anlegst und dann aus­pro­bierst, ob der Wun­schname frei ist. Über­legst Du nach jedem Ver­such neu, wird der Prozess schnell anstren­gend.

Hat Dir ein­er der Tipps geholfen? Schreib uns gerne in den Kom­mentaren, für welchen Insta­gram-Benutzer­na­men Du Dich entsch­ieden hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren