Google Lens: Jetzt für alle Android-User

junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
Die Nachbildung eines Pokéball steht in Russland.

Google Lens: Jetzt für alle Android-User

Erst vor ein paar Monat­en hat Google seine Bilderken­nungssoft­ware Lens in den Google Assis­tant inte­gri­ert, jet­zt kommt die näch­ste Verän­derung. Das Gad­get ist ab sofort nicht mehr nur auf den Pix­el-Smart­phones von Google, son­dern auf jedem Android-Gerät ver­füg­bar. Auch die Assis­tant-Inte­gra­tion soll auf aus­gewählten Geräten funk­tion­ieren.

Du siehst unter­wegs ein Tier oder eine Pflanze und würdest gerne den Namen wis­sen? Du hast im Urlaub ein Bild von ein­er Sehenswürdigkeit gemacht, kannst Dich aber beim besten Willen nicht mehr erin­nern, wie sie heißt? Du hast Pilze gefun­den, weißt aber nicht, ob sie ess­bar sind? In diesen und vie­len weit­eren Sit­u­a­tio­nen hil­ft Dir kün­ftig Lens, der Bilderken­nungs­di­enst von Google.

Was ist Google Lens?

Lens ist eine App, die erken­nen kann, was Du fotografiert hast. Gle­ichzeit­ig bietet sie Dir Infor­ma­tio­nen zu den dargestell­ten Gegen­stän­den, egal ob es sich dabei umTiere, Pflanzen, Sehenswürdigkeit­en oder sog­ar Per­so­n­en han­delt. The­o­retisch sind die Möglichkeit­en gren­zen­los. Aktuell ist die Zahl der Objek­te, die Google Lens erken­nt noch beschränkt, aber das soll sich jet­zt ändern. Das Sys­tem basiert auf ein­er kün­stlichen Intel­li­genz, die schneller dazulernt, je mehr Men­schen die App nutzen.

Was ist neu?

Auch das ist wohl ein Grund dafür, dass Google die App jet­zt auch für andere Android-Geräte freigegeben hat: Man benötigt schlicht mehr Test­nutzer. Die Entwick­lung ging in den let­zten Monat­en offen­bar nicht so schnell voran, wie Google sich das ursprünglich gedacht hat­te. Bish­er gle­icht der Funk­tion­sum­fang in seinen Grundzü­gen noch weit­ge­hend dem Vorgänger Google Gog­gles, der schon seit einiger Zeit nicht mehr weit­er­en­twick­elt wird. Die let­zte größere Änderung der App ist wohl immer noch die Inte­gra­tion in den Assis­tant. Lens kon­nte zuvor nur bere­its geknip­ste Fotos in der Google-Fotos-App unter­suchen. Als Bestandteil des Assis­tant kann es nun direkt auf die Kam­era zugreifen.

Was bringt die Google Lens-Zukunft?

Schon bei der ersten Vorstel­lung von Google Lens im Mai 2017 nan­nten die Ver­ant­wortlichen die neue App „die Augen des Google Assis­tant“. Die Inte­gra­tion in den Assis­tant wird also offen­sichtlich für alle Geräte angestrebt. Bis­lang gibt es Lens im Assis­tant nur auf Pix­el-Phones und auf aus­gewählten Geräten der Her­steller Sam­sung, Sony, Huawei, LG, HMD und Motoro­la. Von der kün­stlichen Intel­li­genz, die in Google Lens steckt, erwarten die Entwick­ler in Zukun­ft noch viele Verbesserun­gen. Infor­ma­tio­nen über den Kalo­rienge­halt fotografiert­er Lebens­mit­tel oder den Wert gebün­del­ter Geld­scheine, umgerech­net in eine beliebige Währung, sind wohl erst der Anfang. Auch die Öff­nung der App für unter­schiedliche Smart­phones ist wohl noch nicht am Ende – selb­st iOS-User sollen in den Genuss der Soft­ware kom­men.

Welche Sit­u­a­tio­nen fall­en Dir noch ein, in denen Google Lens hil­fre­ich sein kön­nte? Und ist die Inte­gra­tion in den Assis­tant über­haupt nötig? Schreib uns Deine Mei­n­ung in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren