Google Arts & Culture: App sucht Deinen Doppelgänger in der Kunst

: :

Google Arts & Culture: App sucht Deinen Doppelgänger in der Kunst

Rembrandt, Kleopatra oder Kaiser Wilhelm II. – welchem Künstler oder häufig porträtierten Persönlichkeit siehst Du ähnlich? Diese Frage will Google jetzt im Projekt Arts & Culture beantworten. Die dazugehörige App vergleicht Dein Selfie mit einer riesigen Datenbank an Gemälden und liefert Dir Vorschläge, welcher Künstler oder berühmte Persönlichkeit möglicherweise zu Deinen Vorfahren zählt. Leider ist das Feature bislang nur auf dem US-amerikanischen Markt verfügbar.

Träumst Du auch davon, dass Dein Portrait später als Ölgemälde in einem berühmten Museum wie dem Metropolitan Museum of Art in New York hängt? Vielleicht ist das längst der Fall – zumindest in Form eines Doppelgängers. Dank Gesichtserkennung ist die App Google Arts & Culture in der Lage, zuverlässig Berühmtheiten mit Ähnlichkeit zu Dir zu identifizieren und Dir so eine völlig neue Sicht auf die klassische Malerei zu ermöglichen.

So findest Du Deinen berühmten Doppelgänger als Gemälde

Um Deinen Doppelgänger zu finden, benötigst Du zunächst die entsprechende Google Arts & Culture-App für Android oder für iOS. Allerdings steht das Feature aktuell nur auf dem US-amerikanischen Markt zur Verfügung. Nach dem Hochladen Deines Selfies (das Hochladen vorhandener Fotos wird derzeit nicht unterstützt) via Smartphone scannt die App Dein Gesicht ab und vergleicht das Portrait mit einer Datenbank von über 70.000 Gemälden bekannter und weniger bekannter Persönlichkeiten und Künstler. Die zugehörige Frage in der App lautet übersetzt „Haben Sie ein Portrait in einem Museum?”.

via Twitter / @sixthsentz

Wann kommt das Feature nach Deutschland?

Ob und wann die Funktion des Gemäldevergleichs per Gesichtserkennung auch in Deutschland verfügbar sein wird, ist derzeit unklar. Hintergrund sind vermutlich bestehende Bedenken hinsichtlich der Datenschutzgesetze in Europa. Aus dem gleichen Grund funktioniert die Erkennung von Haustieren und abgebildeter Personen in Google Fotos derzeit (noch) nicht.

Wen würde Google als Deinen Doppelgänger in der Kunst identifizieren? Findest Du das Feature sinnvoll oder überflüssig? Verrate uns Deine Einschätzung gern in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren