Google Arts & Culture: App sucht Deinen Doppelgänger in der Kunst

Künstlerin mit Selbstportrait
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
: :

Google Arts & Culture: App sucht Deinen Doppelgänger in der Kunst

Rem­brandt, Kleopa­tra oder Kaiser Wil­helm II. – welchem Kün­stler oder häu­fig porträtierten Per­sön­lichkeit siehst Du ähn­lich? Diese Frage will Google jet­zt im Pro­jekt Arts & Cul­ture beant­worten. Die dazuge­hörige App ver­gle­icht Dein Self­ie mit ein­er riesi­gen Daten­bank an Gemälden und liefert Dir Vorschläge, welch­er Kün­stler oder berühmte Per­sön­lichkeit möglicher­weise zu Deinen Vor­fahren zählt. Lei­der ist das Fea­ture bis­lang nur auf dem US-amerikanis­chen Markt ver­füg­bar.

Träumst Du auch davon, dass Dein Por­trait später als Ölgemälde in einem berühmten Muse­um wie dem Met­ro­pol­i­tan Muse­um of Art in New York hängt? Vielle­icht ist das längst der Fall – zumin­d­est in Form eines Dop­pel­gängers. Dank Gesicht­serken­nung ist die App Google Arts & Cul­ture in der Lage, zuver­läs­sig Berühmtheit­en mit Ähn­lichkeit zu Dir zu iden­ti­fizieren und Dir so eine völ­lig neue Sicht auf die klas­sis­che Malerei zu ermöglichen.

So findest Du Deinen berühmten Doppelgänger als Gemälde

Um Deinen Dop­pel­gänger zu find­en, benötigst Du zunächst die entsprechende Google Arts & Cul­ture-App für Android oder für iOS. Allerd­ings ste­ht das Fea­ture aktuell nur auf dem US-amerikanis­chen Markt zur Ver­fü­gung. Nach dem Hochladen Deines Self­ies (das Hochladen vorhan­den­er Fotos wird derzeit nicht unter­stützt) via Smart­phone scan­nt die App Dein Gesicht ab und ver­gle­icht das Por­trait mit ein­er Daten­bank von über 70.000 Gemälden bekan­nter und weniger bekan­nter Per­sön­lichkeit­en und Kün­stler. Die zuge­hörige Frage in der App lautet über­set­zt „Haben Sie ein Por­trait in einem Muse­um?”.

via Twitter / @sixthsentz

Wann kommt das Feature nach Deutschland?

Ob und wann die Funk­tion des Gemälde­v­er­gle­ichs per Gesicht­serken­nung auch in Deutsch­land ver­füg­bar sein wird, ist derzeit unklar. Hin­ter­grund sind ver­mut­lich beste­hende Bedenken hin­sichtlich der Daten­schutzge­set­ze in Europa. Aus dem gle­ichen Grund funk­tion­iert die Erken­nung von Haustieren und abge­bilde­ter Per­so­n­en in Google Fotos derzeit (noch) nicht.

Wen würde Google als Deinen Dop­pel­gänger in der Kun­st iden­ti­fizieren? Find­est Du das Fea­ture sin­nvoll oder über­flüs­sig? Ver­rate uns Deine Ein­schätzung gern in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren