Die Tastatur-App Gboard auf einem Android-Smartphone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero
:

Gboard-Tastatur für Android: Diese Neuerungen erwarten Dich

Google hat für seine Tas­tatur-App Gboard ein neues Update verteilt: Neben der Rechtschreibprü­fung wurde auch das Morsec­ode-Key­board über­ar­beit­et. Zudem sind im App-Code weit­ere span­nende Neuerun­gen ent­deckt wor­den.

Rechtschreibprüfung unterstreicht in Gboard zukünftig falsche Wörter

Doch zuerst zu den sicht­baren Änderun­gen: Sobald Du das neue Gboard (Ver­sion 7.4) auf Deinem Smart­phone instal­liert hast, erwartet Dich unter anderem eine verbesserte Rechtschreibprü­fung. Hast Du ein Wort falsch eingetippt, wird dieses in Zukun­ft rot unter­strichen. Bei Bedarf kannst Du diese Option über die Ein­stel­lun­gen der App deak­tivieren.

Morsecode-Keyboard nimmt weniger Platz auf dem Display ein

Seit rund zwei Monat­en kön­nen Nutzer für Gboard das soge­nan­nte Morsec­ode-Key­board ver­wen­den: Dieses ermöglicht es Dir, Nachricht­en per Morsec­ode einzu­tip­pen. Die entsprechende Tas­tatur beste­ht aus zwei Zeichen, ist auf dem Dis­play aber genau­so hoch wie das nor­male Key­board.

Mit dem Update auf Ver­sion 7.4. kannst Du dies jet­zt ändern: Du kannst die Morsec­ode-Tas­tatur verklein­ern und als „Mini Key­board“ ver­wen­den, indem Du die jew­eilige Funk­tion über die App-Ein­stel­lun­gen aktivierst.

Video: YouTube / Google

Weitere Neuerungen: Sticker in mehreren Sprachen suchen & mehr

Mit Gboard-Ver­sion 7.4 erhältst Du außer­dem die Möglichkeit, in mehr als 17 Sprachen nach Stick­ern zu suchen. Zudem wur­den ins­ge­samt 28 neue Sprachen für Gboard freigeschal­tet – darunter auch weniger bekan­nte wie Chaba­cano, Min Dong und Nord­samisch. Auch Ober­säch­sisch ver­ste­ht Gboard nun.

Junger Mann tippt über die Gboard-Tastatur am Smartphone seine Nachrichten ein.

Bald kannst Du die Gboard-Tas­tatur auf dem Dis­play beliebig ver­schieben. Darauf deutet zumin­d­est der App-Code der neuen Gboard-Ver­sion hin.

Schwebendes Keyboard (in Arbeit)

Die Redak­teure von Android Police haben sich nun den Code des neuen Gboard genauer ange­se­hen und Grund­la­gen für weit­ere Neuerun­gen ent­deckt: Unter anderem arbeit­et Google anscheinend an ein­er Float­ing-Key­board-Option. Diese würde es Dir ermöglichen, die Tas­tatur auf Deinem Dis­play beliebig zu ver­schieben.

Neue GIF-Effekte (in Arbeit)

Im Code ver­steck­en sich zudem neue GIF-Effek­te in Form von auf­steigen­den Bal­lons, explodieren­dem Feuer­w­erk oder fliegen­dem Kon­fet­ti: Die Ani­ma­tio­nen kannst Du wohl dem­nächst Deinen GIF-Effek­ten hinzufü­gen und dann beim Chat­ten mit Fre­un­den benutzen.

via GIPHY

Selfie-Sticker (in Arbeit)

Zulet­zt ent­deck­te man im App-Code die soge­nan­nten „Min­is“ – Self­ie-Stick­er, die Nutzern des Google-Mes­sen­gers Allo bekan­nt vorkom­men dürften: Nimmst Du ein Selb­st­porträt auf, erstellt die App für Dich eine Car­toon-Ver­sion Deines Self­ies. Daraus kann dann ein ganzes Stick­er­pack für Deine Kon­ver­sa­tio­nen in Mes­sen­ger & Co. entste­hen.

Nutzt Du auf Deinem Smart­phone Gboard oder doch eine andere Tas­tatur-App? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Titelbild: Eigenkreation: Google LLC / Samsung / Pixabay (StockSnap)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren