Flugzeug von unten zwischen Wolkenkratzern
Eine Frau mit roten Kopfhörern liegt auf dem Bett und hört etwas auf ihrem Handy.
Beispiel für die Nutzung von Apple Music via SharePlay in FaceTime
:

Flugzeuge verfolgen: Mit diesen Apps geht’s (teils) sogar live ins Cockpit

Ein lautes Geräusch ertönt, Du richt­est Deinen Blick gen Him­mel: Von den meis­ten Flugzeu­gen lassen sich oft jedoch nicht viel mehr als die Flugge­sellschaft und eventuell das Flugziel errat­en. Wenn Du Flugzeuge live und vielle­icht sog­ar via Cock­pit-Ansicht ver­fol­gen willst, muss eine (meist sog­ar kosten­lose) Flugradar-App her. Welche beson­ders empfehlenswert sind, erfährst Du hier.

Eine Flugzeug-Ver­fol­gungs-App beant­wortet im Grunde alle Fra­gen, die Du Dir jemals beim Blick nach oben oder auf das Flughafen-Vor­feld gestellt hast: Welch­es Flugzeug ist da zu sehen? Wo befind­et sich die Mas­chine mit meinen Lieb­sten an Bord? Und wer­den sie pünk­tlich lan­den? Informiere Dich mit Hil­fe offizieller Radar-Sig­nale jed­erzeit über Flugzeug­typen und -routen und lass Dir sog­ar die aktuelle Reisegeschwindigkeit und Flughöhe live und in 3D anzeigen. Hier eine Auswahl empfehlenswert­er Anwen­dun­gen:

„Flightradar24”: Per App sogar ins (virtuelle) Cockpit steigen

Mit „Flightradar24” kannst Du nicht nur schnell und ein­fach Flüge iden­ti­fizieren. Lass Dir Infor­ma­tio­nen über Start- und Zielflughafen, geschätzte Ankun­ft­szeit, Flughöhe und -geschwindigkeit sowie das Flugzeug­mod­ell inklu­sive Foto anzeigen. Die App ermit­telt automa­tisch Deinen Stan­dort und zeigt Dir darauf basierend den aktuellen Flugverkehr an. Du kannst natür­lich auch einen anderen Ort wählen und dort nach Flug­be­we­gun­gen Auss­chau hal­ten. Eine Beson­der­heit bei „Flightradar24” ist die raf­finierte 3D-Ansicht: Mit ihr kannst Du, basierend auf den laufend aktu­al­isierten Radar-Flug­dat­en und auf ein­er angepassten Google-Maps-Ansicht, den Flugver­lauf sog­ar aus der Sicht des Piloten ver­fol­gen. Lade Dir „Flightradar24” hier für Android und hier für iOS herunter.

Erst kür­zlich wurde das „Flightradar24”-System um die Möglichkeit erweit­ert, eigene „Alerts”, also Benachrich­ti­gun­gen zu erstellen. Mit ihnen kannst Du basierend auf Flugnum­mern, Flugzeug­typen und Reg­istri­er­num­mern Deine ganz eige­nen Favoriten erstellen und Dich benachrichti­gen lassen, wenn sich bei diesen etwas tut:

Auch am heimis­chen Rech­n­er kannst Du Flightradar24 nutzen. Hier funk­tion­iert das Sys­tem ganz ein­fach im Web­brows­er.

FlightAware Flug-Tracker: Übersichtliche Karten-Ansicht

„FlightAware” ist nach eige­nen Angaben die größte Flug­track­ing- und Daten­plat­tform der Welt. Ob das stimmt, ver­mö­gen wir nicht zu beurteilen – aber auch der „FlightAware Flug-Track­er” bietet die gängi­gen Flugradar-App-Funk­tio­nen und zeigt Dir die Posi­tion von Flugzeu­gen in Dein­er Nähe oder an einem bes­timmten Ort auf ein­er Karte an. Speziell für wahre Flug-Enthu­si­as­ten sind beson­dere Fea­tures wie die „Mis­ery Map” (Karte von Aus­fällen und Ver­spä­tun­gen) oder der ADS-B-Empfänger zum Selb­st­bauen beson­dere High­lights.

Allerd­ings legt die App weniger Wert auf eine real­is­tis­che Darstel­lung von Kar­tende­tails wie Ort­sna­men. Sie ist stattdessen mit einem Netz aus Lin­ien mit Flugzeu­gen in Dein­er Nähe verse­hen. Tippe eines der Flugzeuge an und Du erhältst zunächst grundle­gende Infor­ma­tio­nen. Tippe das Flugzeug erneut an und Du siehst die über­mit­tel­ten Dat­en und sog­ar, falls ver­füg­bar, das erwartete Gate für die Lan­dung. „FlightAware” ist eben­falls für Android und für iOS und als browser­basierte Ver­sion ver­füg­bar.

Ger­ade erst wurde eine verbesserte Möglichkeit vorgestellt, Flugzeuge über Ozea­nen mit Hil­fe von Satel­liten und ADS-B-Empfängern zu track­en, wie nach­fol­gen­des Video ein­drucksvoll zeigt:

„Plane Finder”: Praktisches Sortieren der Flüge

Neben den üblichen Funk­tio­nen wie Kar­tendarstel­lung und Detail­in­for­ma­tio­nen zu den Flü­gen hast Du bei der „Plane Finder”-App außer­dem die Möglichkeit, Dir nur Flüge ein­er bes­timmten Air­line oder Maschi­nen auf bes­timmten Routen anzeigen zu lassen. Das ist beson­ders prak­tisch, wenn Du weißt, dass jemand mit ein­er bes­timmten Gesellschaft fliegt, aber nicht genau wann. Du kannst auch nach Flugnum­mern suchen oder Dir nur Bewe­gun­gen an einem bes­timmten Flughafen anzeigen lassen. Die kostenpflichtige „Plane Finder”-App gibt es für Android und für iOS.

Plane Find­er-Vorstel­lung

„Radar Spotter”: Flugzeuge in der Nähe aufspüren

„Radar Spot­ter” arbeit­et anders als die meis­ten Flugradar-Apps. Halte ein­fach Dein Smart­phone in den Him­mel, um zu erfahren, welch­es Flugzeug sich über Dir befind­et. Du erhältst sofort Infor­ma­tio­nen über alle Flugzeuge in der Nähe. Tippst Du eines davon an, zeigt Dir der soge­nan­nte Info-Reit­er detail­liert­ere Infor­ma­tio­nen zum aus­gewählten Flug. Während die meis­ten Apps die ganze Zeit jede Menge Dat­en über­tra­gen und so Deine Band­bre­ite und Dein Daten­vol­u­men belas­ten, kommt diese App mit den notwendig­sten Infor­ma­tio­nen aus. Außer­dem belastet sie Deinen Akku nicht mit aufwendi­gen 3D-Darstel­lun­gen und arbeit­et beson­ders schnell. Lei­der ist die App aktuell nur für Android ver­füg­bar.

ADS-B Erk­lärvideo auf Englisch

Flugzeuge via App und am Computer verfolgen: Das steckt technisch dahinter

Für die Flugradar-Apps nutzen die Anbi­eter nor­maler­weise die Infor­ma­tio­nen des soge­nan­nten ADS-B Live-Stan­dards (Auto­mat­ic Depen­dent Sur­veil­lance) oder, falls diese nicht vor­liegen, die um bis zu fünf Minuten verzögerten FAA-Dat­en der Luft­fahrt­be­hörde der Vere­inigten Staat­en. Außer­dem nutzen einige Plat­tfor­men soge­nan­nte Datalink-Dien­ste, die über Satel­lit und UKW-Funk laufen. Bekan­nte Anbi­eter sind hier ARINC, SITA, Garmin und Sat­com Direct.

Neu hinzugekom­men ist wiederum die Möglichkeit, Flugzeuge auch über dem offe­nen Ozean mit Hil­fe der mod­er­nen Aire­on-Satel­liten zu track­en (siehe auch obiges Video).

Alle hier vorgestell­ten Apps und Web-Ange­bote bieten Dir detail­lierte Infor­ma­tio­nen über Flugzeug­mod­ell, -ken­nung, Flughöhe, Geschwindigkeit und weit­ere Dat­en. Die Apps unter­schei­den sich im Wesentlichen durch ihre Kar­tendarstel­lung und die Auf­bere­itung der ver­füg­baren Infor­ma­tio­nen. Kostenpflichtige Pre­mi­um-Fea­tures erweit­ern das App-Ange­bot für Enthu­si­as­ten nochmals um inter­es­sante Funk­tio­nen.

Welche Flugradar-App nutzt Du selb­st aktiv? Welche weit­eren Infor­ma­tio­nen würdest Du Dir für die Flug­beobach­tung wün­schen? Hin­ter­lasse uns Deinen Kom­men­tar.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren