Replace-Plastic-App-fuer-weniger-Verpackungsmuell
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero

Connectig4Good: Weniger Plastik-Einsatz im Supermarkt dank der Replace Plastic-App

Hast Du Dich auch schon ein­mal über eingeschweißte Gurken im Super­markt geärg­ert? Find­est Du auch, dass Apfelsi­nen nicht in Plas­tikver­pack­un­gen verkauft wer­den müssen? Möcht­est Du etwas gegen die Plas­tik­flut tun? Dann lerne jet­zt in unser­er Rei­he #Connecting4Good die Replace Plas­tic-App ken­nen und melde über­flüs­siges Plas­tik mit einem Klick an die Her­steller.

Plas­tik ist das Gift des 21. Jahrhun­derts. Es befind­et sich in den Meeren, in unserem Kör­p­er und in unser­er Kos­metik. Mit­tler­weile gibt es ein größeres Bewusst­sein dafür, wie schädlich Plas­tik für unsere Umwelt ist und immer mehr Men­schen möcht­en es möglichst mei­den. Beson­ders haarsträubend ist das über­flüs­sige Ver­pack­en von Lebens­mit­teln. Äpfel, Orangen oder Avo­ca­dos wer­den in Plas­tik gehüllt, Brot gibt es in der eingeschweißten Tüte zu kaufen und Bon­bons wer­den einzeln ver­packt. Die Replace Plas­tic-App von Küste gegen Plas­tik e.V. sagt den Plas­tikver­pack­un­gen den Kampf an. Über die App meldest Du über­flüs­siges Plas­tik an den Vere­in, der die Unternehmen zur Müllre­duzierung aufruft.

Scannen und melden: So funktioniert die Replace Plastic-App

Die kosten­freie Replace Plas­tic-App gehört zu den sin­nvolleren Apps, die Du Dir auf Dein iPhone oder Android-Smart­phone laden kannst. Im Super­markt zückst Du es dann, sobald Du Lebens­mit­tel im Visi­er hast, die unnötig mit Plas­tik ver­packt sind. Das kön­nen in beson­ders bizarren Fällen geschälte Früchte sein, die dann in Plas­tik­be­häl­tern verkauft wer­den. Es kön­nen aber auch die geschnit­te­nen Käs­escheiben sein, die durch Plas­tik­folien voneinan­der getren­nt sind. Du scannst mit der App ein­fach den Bar­code. Dann wer­den inner­halb weniger Sekun­den aus der Daten­bank das jew­eilige Pro­dukt und der Her­steller ermit­telt. Drückst Du auf „Senden“, geht Dein Hin­weis zunächst an den Vere­in.

Replace-Plastic-App-fuer-weniger-Plastikverpackungen

No plastic: Verbraucher melden sich zu Wort

Wird das­selbe Pro­dukt min­destens von 20 ver­schiede­nen Ver­brauch­ern über die App gemeldet, geht eine automa­tisierte Mel­dung an den Her­steller. Er wird darauf hingewiesen, dass sich 20 Ver­brauch­er das jew­eilige Pro­dukt ohne Plas­tik oder mit weniger Plas­tik wün­schen. Dieser Aufruf ist auch ein Appell an die Mar­ket­ing-Abteilun­gen der Unternehmen. Die Wün­sche der Ziel­gruppe zu ver­ste­hen und zu berück­sichti­gen, ist ein Muss, wenn man sein Pro­dukt verkaufen möchte. Und die Ver­brauch­er fordern aktuell vor allem: No plas­tic!

Plan­et oder Plas­tic? Auch Voda­fone macht sich stark

Auch Voda­fone nimmt den Kampf gegen Plas­tik auf. Aus­ge­hend von der Kam­pagne „Plan­et or Plas­tic?“ von Nation­al Geo­graph­ic ini­ti­iert der Konz­ern deutsch­landweit ver­schiedene Aktio­nen, die auf die enor­men Massen an Plas­tik­müll aufmerk­sam machen. Allein an den 95 deutschen Voda­fone-Stan­dorten verur­sacht­en 13.830 Voda­fone-Mitar­beit­er bish­er rund 374.793 Kilo­gramm Müll pro Jahr. Seit 2018 wird möglichst auf alle nicht recy­cle­baren Plas­tikar­tikel und Kaf­fee­bech­er verzichtet.

Mit kleinen Ideen viel bewegen

Die Replace Plas­tic-App ist eine Ini­tia­tive des Vere­ins „Küste gegen Plas­tik“ aus Sankt Peter-Ord­ing. Die Mit­glieder möcht­en nicht mehr hin­nehmen, „dass ihnen der Plas­tik­müll am Meer buch­stäblich vor die Füße fällt“, wie es auf der Web­seite heißt. Die Idee zur App ent­stand während eines Vor­trages im Rah­men des Wis­senschaft­s­jahres Meere und Ozeane bei der Ozean­werk­statt Kiel auf der MS Wis­senschaft. Dort fand sich auch das Team zusam­men, das die Replace Plas­tic-App umset­zte. Für das vorgestellte Konzept gab es dann auch den ersten Preis der Ozean­werk­statt, die Gold­ene Kiel­er Sprotte - sich­er plas­tik­frei.

Hilf Vodafone die Welt ein bisschen besser zu machen!

Kennst Du ein Pro­jekt, eine App, ein Gad­get oder eine tech­nis­che Inno­va­tion, die wir im Rah­men dieser Rei­he unbe­d­ingt vorstellen soll­ten? Dann hin­ter­lasse uns Deinen Kom­men­tar. Vielle­icht han­delt unsere näch­ste #Con­nect­ing4­Good-Sto­ry ja davon?

Hier find­est Du weit­ere span­nende fea­tured-Artikel zum The­ma #Connecting4Good.

Wie ver­suchst Du in Deinem All­t­ag weniger Plas­tik­müll zu pro­duzieren? Erzäh­le uns davon in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren