Connecting4Good: So unterstützt Du mit der Vodafone DreamLab-App die Krebsforschung

junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
Die Nachbildung eines Pokéball steht in Russland.

Connecting4Good: So unterstützt Du mit der Vodafone DreamLab-App die Krebsforschung

Während Du Dich nachts in die Kissen kuschelst, tankt auch Dein Smart­phone am Ladegerät frische Energie. Sehr gut, denn ein voller Handy-Akku kann über Nacht ungeah­nte Superkräfte freiset­zen! In unser­er Rei­he #Connecting4Good erfährst Du heute, wie Du mit der Dream­Lab-App der Voda­fone Foun­da­tion die Kreb­s­forschung im Schlaf unter­stützen kannst.

Wenn Du über Nacht Dein Smart­phone lädst, hängt es meist län­gere Zeit mit vollem Akku an der Steck­dose und gener­iert dabei ungenutzte Rechen­leis­tung – und damit kannst Du im Schlaf Gutes tun! In Zusam­me­nar­beit mit dem Gar­van Insti­tute of Med­ical Research in Syd­ney hat die Voda­fone Foun­da­tion die Dream­Lab-App entwick­elt, mit der Du die ungenutzten Handy-Kapaz­itäten der Kreb­s­forschung spenden kannst.

„Power Napping“: Schlafend Energie tanken und teilen

Die Kreb­s­forsch­er am Gar­van Insti­tute of Med­ical Research füt­tern ihre Labor­rech­n­er täglich mit Unmen­gen von Dat­en, scan­nen DNA und schlüs­seln kom­plexe Daten­struk­turen auf. Für all diese Berech­nun­gen und Analy­sen brauchen die Super­com­put­er ordentlich Rechen­leis­tung – und da kom­men Dein Smart­phone und die Dream­Lab-App der Voda­fone Foun­da­tion ins Spiel: Du lädst ein­fach die kosten­lose Android- und iOS-App herunter, schließt Dein Handy ans Strom­netz an und schal­test vor dem Schlafenge­hen den „Pow­er DreamLab“-Modus ein. Dann erken­nt die Soft­ware, wenn der Akku voll aufge­laden ist, Dein Handy aber weit­er­hin am Strom­netz hängt. In diesem Fall leit­et die App einen Teil der Prozes­sor­leis­tung via WLAN oder über das Mobil­funknetz von Voda­fone in die Cloud und von hier an aus­gewählte Forschungsla­bore.

DreamLap-App: Geballte Power für die Krebsforschung

Dass Dein Smart­phone am näch­sten Mor­gen wegen der „abgezapften“ Leis­tung schwächelt, musst Du nicht befürcht­en. Die App lädt immer nur kleine Pakete herunter, so dass einzelne Geräte nicht über­mäßig belastet wer­den. Erst mit gebün­del­ter Kraft wer­den viele kleine Handys zu einem großen virtuellen Super­com­put­er, dessen Prozes­sor­leis­tung merk­lich höher ist als die der fest instal­lierten Labor-PCs. Berech­nun­gen zufolge kön­nten schon rund 100.000 App-Nutzer dafür sor­gen, dass die Dat­en rund 3.000 Mal schneller ver­ar­beit­et wer­den.

GigaCube

#SleepLikeAHero: Ausgeschlafen die Welt verbessern

Schon 2015 kam die kosten­lose iOS- und Android-App in Aus­tralien auf den Markt und hier vor allem Laboren zugute, die sich der Erforschung von Brust-, Eier­stock-, Prosta­ta- und Bauch­spe­ichel­drüsenkrebs ver­schrieben haben. Die vie­len App-Nutzer kon­nten die Geschwindigkeit der Daten­ver­ar­beitung am Gar­van Insti­tute of Med­ical Research bere­its ver­dop­peln und ebnen damit den Weg für die per­son­al­isierte Kreb­s­be­hand­lung.

Mit­tler­weile ste­ht die mehrfach aus­geze­ich­nete App auch in den britis­chen App-Stores zum kosten­losen Down­load bere­it. Welche Pro­jek­te und Ein­rich­tun­gen Du unter­stützen möcht­est, entschei­dest Du immer, wenn Du Dein Handy ans Ladegerät steckst. In Großbri­tan­nien ste­ht unter dem Hash­tag #Sleep­LikeA­Hero zum Beispiel das Pro­jekt Drugs zur Wahl, bei dem Forsch­er am Impe­r­i­al Col­lege Mil­liar­den Kom­bi­na­tio­nen beste­hen­der Kreb­smedika­mente analysieren, um deren Wirk­samkeit bei Kreb­s­be­hand­lun­gen zu erhöhen.

Hilf Vodafone die Welt ein bisschen besser zu machen!

Kennst Du ein Pro­jekt, eine App, ein Gad­get oder eine tech­nis­che Inno­va­tion, die wir im Rah­men dieser Rei­he unbe­d­ingt vorstellen soll­ten? Dann hin­ter­lasse uns Deinen Kom­men­tar. Vielle­icht han­delt unsere näch­ste #Con­nect­ing4­Good-Sto­ry ja davon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren