Screenshot der Converbration-App
Apollo 11 in VR Header
Funkmast, der mit 5G den Weg ins Gigabit-Zeitalter ermöglicht
:

Android-Benachrichtigungs-App: Sounds passend zur Nachricht abspielen

Nicht jede einge­hende Nachricht muss sofort gele­sen, geschweige denn beant­wortet wer­den. Doch wie kannst Du anhand des Vibra­tionsalarms oder der Nachrich­t­en­töne erken­nen, ob eine Nachricht wichtig oder unwichtig ist – und von wem sie kommt? Die Android-App Con­ver­bra­tion wertet einge­hende Nachricht­en aus und teilt Dir bei Erhalt sub­til mit, ob sich das sofor­tige Lesen lohnt.

Kennst Du das auch? Ger­ade hast Du das Smart­phone wieder in die Tasche gesteckt, als es sich deut­lich vernehm­bar per Vibra­tionsalarm erneut meldet. In vie­len Fällen wurde ein­fach nur ein „Ok” geschrieben oder irgen­deine andere Nachricht ver­fasst, die das erneute Her­vorkra­men des Geräts nicht wirk­lich recht­fer­tigt. Die Benachrich­ti­gungs-App Con­ver­bra­tion will das ändern und bietet Dir angepasstes Vibra­tions­feed­back sowie per­son­al­isierte Sounds basierend auf Nachricht­en­in­halt und -absender an. Dabei ver­wen­det sie unter anderem Mech­a­nis­men der kün­stlichen Intel­li­genz.

So verwendest Du Converbration als Benachrichtigungs-App

Um Con­ver­bra­tion ver­wen­den zu kön­nen, lade Dir die App zunächst aus dem Google Play Store herunter. Nach der Instal­la­tion wirst Du gebeten, die Sys­tem­be­nachrich­ti­gun­gen in den Ein­stel­lun­gen Dein­er Mes­sag­ing-App zu deak­tivieren, um keine dop­pel­ten Hin­weise zu erhal­ten. Anschließend erlaub­st Du der Anwen­dung, einge­hende Nachricht­en für Dich auszuw­erten. Laut Her­stellerangaben wer­den hier­bei keine Nachricht­en­in­halte auf fremde Serv­er über­tra­gen. Die Auswer­tung erfol­gt kom­plett auf Deinem Gerät.

Wenn nun eine neue Nachricht ein­trifft, wird diese zunächst analysiert und eine erste Benachrich­ti­gung abge­spielt. Die Art und Länge dieser Benachrich­ti­gung richtet sich nach dem Inhalt der Nachricht und dem ver­muteten Maß an Enthu­si­as­mus des Absenders. Dies wird beispiel­sweise anhand der Ver­wen­dung von Großbuch­staben oder Aus­rufeze­ichen ermit­telt. Mit Hil­fe ein­er zweit­en Benachrich­ti­gung wer­den dann der Emo­tion­s­ge­halt und der Kon­text der Nachricht aus­gew­ertet. Dies erfol­gt je nach Deinen Ein­stel­lun­gen mit Hil­fe von Vibra­tions­feed­back, Sounds oder sog­ar bei­dem.

Video: YouTube / HyperByte

Diese Einstellmöglichkeiten gibt es in der Benachrichtigungs-App

Eine Beson­der­heit der Con­ver­bra­tion-App ist, dass sie durch Vibra­tions­feed­back die mögliche Wichtigkeit und Länge der Nachricht sig­nal­isiert. Dies kannst Du indi­vidu­ell ein­stellen und beispiel­sweise fes­tle­gen, dass Du grund­sät­zlich nur alle 30 Sekun­den über neue Nachricht­en informiert wer­den willst. Das ist beson­ders dann nüt­zlich, wenn jemand die Ange­wohn­heit hat, Dir mehrere schnell aufeinan­der­fol­gende Nachricht­en zu schick­en.

Widme Dich nun dem Menüpunkt „Nachricht­en­in­halt”. Hier kannst Du je nach Art der einge­hen­den Nachricht bes­timmte Benachrich­ti­gungsmuster fes­tle­gen. Dies bein­hal­tet nicht nur Not­fall­nachricht­en, für die Du spezielle Alarme fes­tle­gen kannst, son­dern auch Inhalte, die möglicher­weise nicht während der Arbeit auf­tauchen sollen („NSFW”, „not safe for work”). Du kannst eben­so die Art und Häu­figkeit der Benachrich­ti­gun­gen indi­vidu­ell anpassen. Wenn beispiel­sweise jemand eine Nachricht von Dir mit einem sim­plen „k” oder „lol” kom­men­tiert, kannst Du dies eben­so ignori­eren wie mehrfache Mit­teilun­gen, die auf­grund von Tippfehlerko­r­rek­turen gesendet wur­den. Außer­dem kannst Du Lis­ten anle­gen, in denen Du Absender fes­thältst, die immer oder nie ignori­ert wer­den sollen.

Unser Tipp: Bitte einen Fre­und, Dir ver­schiedene Nachrichten(arten) zu senden, um das Sys­tem für Dich opti­mal einzustellen. Die App funk­tion­iert auch zusam­men mit einem Android Wear-Gerät, was Du in den „Sys­tem Ein­stel­lun­gen” ein­richt­en kannst.

Video: YouTube / 21Guns_

Eine Alternative zu Converbration: APUS Message Center

Beson­ders an Con­ver­bra­tion ist, dass die App Mech­a­nis­men der Kün­stlichen Intel­li­genz ver­wen­det, um einge­hende Nachricht­en zu analysieren. Hier­auf basierend wer­den dann indi­vidu­elle Sig­nale aus­gelöst. Das APUS Mes­sage Cen­ter für Android geht hier einen etwas anderen Weg: Die alter­na­tive Benachrich­ti­gungs-App vere­int Mails, SMS und Mes­sen­ger-Dien­ste und ord­net diese je nach Ver­füg­barkeit Deinen Kon­tak­ten zu. Wäh­le für jeden Kon­takt aus, welche Art von Nachricht Du ihm oder ihr schick­en möcht­est und Du erhältst auf dem Start­bild­schirm ein kreis­run­des Sym­bol mit dem Foto Deines Kon­tak­ts, sofern Nachricht­en vor­liegen. Hier kannst Du dann auch direkt antworten, ohne die dazu passende Mes­sen­ger-App zu öff­nen. Voraus­set­zung für den opti­malen Betrieb der Anwen­dung ist allerd­ings die Instal­la­tion des APUS Launch­ers.

Zusammenfassung

  • Mit der Con­ver­bra­tion-App für Android kannst Du einge­hende Nachricht­en analysieren und Dich indi­vidu­ell benachrichti­gen lassen.
  • Die Anwen­dung nutzt hier­für Mech­a­nis­men der kün­stlichen Intel­li­genz, um Wichtigkeit und Emo­tion­al­ität der Nachricht­en zu berück­sichti­gen.
  • Du kannst in der App vielfältige Ein­stel­lun­gen vornehmen, um sofort anhand der Töne und der Vibra­tio­nen Deines Geräts zu erken­nen, ob eine Nachricht drin­gend ist oder nicht.
  • Wenn Du die Ein­stel­lun­gen kor­rekt vorn­immst, musst Du ab sofort das Smart­phone nicht mehr für jedes „lol” oder „Ok” aus der Tasche nehmen.
  • Mit dem APUS Mes­sage Cen­ter wiederum kannst Du Nachricht­en mehrerer Mes­sen­ger-Dien­ste in einem Kon­takt zusam­men­fassen.

Wie find­est Du die Idee hin­ter der Con­ver­bra­tion-App? Klappt bei Dir die Unter­schei­dung wichtiger und unwichtiger Nachricht­en zuver­läs­sig? Wir freuen uns über Deinen Erfahrungs­bericht.

Titelbild: Eigenkreation: Samsung / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren