Sie sind hier: Newsroom / Digitales Leben /

Ausgezeichnet: Die innovativste Technologie der Automobilbranche

  • Best Cars: Vodafone erhält Paul Pietsch Award
  • V2X und 5G erhalten Einzug ins Auto

Im Kreise der Automobiler: Vodafone wurde heute in Stuttgart bei den ‚Best Cars Awards‘ für die größten Innovationen in der Automobilbranche ausgezeichnet. V2X und 5G zählen zu den wegweisenden Technologien für den Straßenverkehr der Zukunft. Beim Bau des Autos von morgen rücken Automobiler und Telekommunikationsanbieter enger zusammen. Per Mobilfunk lernen Autos sprechen. So tauschen sie Informationen mit sämtlichen Verkehrsteilnehmern aus und warnen sich gegenseitig vor Gefahren. „Unsere Vision ist eine Welt ohne Staus, ohne Unfälle und ohne Verkehrstote“, so Vodafone CEO Hannes Ametsreiter. Im Stuttgarter Messezentrum erhielt Ametsreiter dafür heute den renommierten Paul-Pietsch-Award für das Engagement im Bereich vernetzte Mobilität. 

Bindeglied Daten: Was Automobiler und Telekommunikationskonzerne zusammenbringt
Im 5G Mobility Lab in Aldenhoven arbeitet Vodafone gemeinsam mit Automobilern, Zulieferern und Partnern der Wissenschaft schon heute am Smartphone auf vier Rädern. „Wir werden das Auto niemals selbst bauen. Wir können es aber ein Stück weit intelligenter machen“, so Ametsreiter. Das Bindeglied zwischen Automobil- und Telekommunikationsbranche sind Daten. Daten, die in vielen Fällen von Sensoren und Kameras erfasst werden. Kameras, die beispielsweise bemerken, wenn etwas vor dem Auto die Straße überquert. Oder Sensoren, die Wetterinformationen oder den Zustand der Straße erfassen. Die große Herausforderung dabei: Wo werden die riesigen Datenmengen, die rund um die Uhr erfasst werden, verarbeitet und analysiert? Damit ein Auto weiß, dass es sich bei der erfassten Bewegung auf der Straße um einen Fußgänger handelt? In Zukunft kann das in der sogenannten Edge Cloud passieren.

Die Preisträger beim Best Cars Award. © Vodafone

Edge Cloud: Kleine 5G-Rechenzentren ermöglichen die Datenverarbeitung in Echtzeit
Doch was verbirgt sich eigentlich hinter der sogenannten Edge Cloud? Die Edge Cloud bezeichnet winzige 5G-Rechenzentren, die in direkter Nähe zu den Mobilfunkmasten in ganz Deutschland lokalisiert sind. Die direkte Nähe zu den Mobilfunkmasten vermeidet lange Wege, die die Daten quer durchs Land nehmen müssen, um verarbeitet zu werden. Damit die Daten überhaupt erst in die Edge Cloud gelangen, dort verarbeitet werden und schließlich zurück an das Fahrzeug gesendet werden können, braucht es Mobilfunk. Die Autos müssen dafür mit einer SIM-Karte ausgestattet sein. Ähnlich wie bei unseren Smartphones, dient die SIM-Karte als Zugangskanal zum schnellen Mobilfunknetz. Weil die Wege zu den 5G-Rechenzentren immer kürzer werden, kann die Datenübertragung- und Analyse zukünftig in Echtzeit funktionieren.

„Unsere Vision ist eine Welt ohne Staus, ohne Unfälle und ohne Verkehrstote.”

Hannes Ametsreiter CEO Vodafone Deutschland

V2X: Wenn Autos um die Ecke schauen
Ein weiterer Vorteil von Mobilfunk: Autos können per Mobilfunk um die Ecke schauen. Wenn alle Verkehrsteilnehmer miteinander kommunizieren – vom Fußgänger, über die Ampel bis zum Fahrzeug – können diese sich gegenseitig vor Gefahren warnen. Gefahren, die für Sensoren und Kameras noch gar nicht sichtbar sind, weil sie sich außerhalb des Sichtfeldes befinden. Hinter dem Informationsaustausch zwischen sämtlichen Verkehrsteilnehmern steht die Mobilfunktechnologie V2X (vehicle to everything).

Vodafone testet mit der Automobilbranche den Straßenverkehr der Zukunft. © Vodafone

Herausforderung: wie Kameras, Sensoren und Mobilfunk zusammenspielen
Eine der größten Herausforderungen ist es, Mobilfunk mit den weiteren Technologien im Auto der Zukunft bestmöglich in Einklang zu bringen. Das Zusammenspiel zwischen Sensoren, Mobilfunk, Fahrassistenz-Systemen und Co. muss optimal und in Echtzeit funktionieren. Und schließlich müssen die verschiedenen Technologien doppelte Böden schaffen, um höchstmögliche Sicherheit zu gewährleisten. „Wir wollen die Zukunft des Straßenverkehrs mitgestalten. Deshalb ist es wichtig, dass wir branchenübergreifend schon jetzt am Auto von morgen arbeiten. Dass wir als Telekommunikationskonzern für die innovativste Technologie der Automobilbranche ausgezeichnet werden“, so Ametsreiter.