The Irishman: Die wahre Geschichte hinter dem Netflix-Film

Der Cast von The Irishman
Vodafone-Merger-Banner
Poster von Birds of Prey
: : :

The Irishman: Die wahre Geschichte hinter dem Netflix-Film

Mar­tin Scors­ese ist zurück: Mit The Irish­man knüpft der Regis­seur an seine leg­endären Gang­ster­filme früher­er Zeit­en an und beruft sich dabei aber­mals auf reale Ereignisse. Wir erzählen dir alles über die wahre Geschichte des Thriller­dra­mas mit Robert De Niro und Al Paci­no, das sich um Mafi­a­bosse, krim­inelle Gew­erkschaften und eiskalte Killer dreht.

Wer nicht ger­ade eine der weni­gen Kinovorstel­lun­gen von The Irish­man besucht hat, wird sich wohl erst daran gewöh­nen müssen, dass der neue Film von Mar­tin Scors­ese son­st nur auf Net­flix zu genießen ist. Die Koop­er­a­tion des Regie-Alt­meis­ters mit dem Stream­ing-Gigan­ten scheint aber äußerst schmack­hafte Früchte zu tra­gen.

Die ersten Kri­tiken zum Gang­s­ter­dra­ma über­schla­gen sich vor Begeis­terung und es sieht ganz danach aus, dass der Film bei den Oscars 2020 eine große Rolle spie­len kön­nte. Kein Wun­der, hat Scors­ese doch mit Robert De Niro, Al Paci­no und Joe Pesci ein wahres Dreamteam vor die Kam­era geholt. Beson­ders die Verpflich­tung von De Niro und Pesci erin­nert auf angenehme Weise an Scors­eses ikonis­che Filme Good­Fel­las, Casi­no und Wie ein wilder Sti­er.

Robert De Niro in The Irishman

Robert De Niro spielt den Irish­man Frank Sheer­an | © Net­flix

In The Irish­man wid­met sich der Regis­seur erneut den mafiösen Struk­turen in Ameri­ka. Im Zen­trum der Hand­lung ste­ht der Kriegsvet­er­an Frank „The Irish­man” Sheer­an (De Niro), der vom Mafi­a­boss Rus­sell Bufali­no (Pesci) als Auf­tragsmörder ange­heuert wird.

Zudem arbeit­et er als Leib­wächter für den Gew­erkschafts­führer Jim­my Hof­fa (Paci­no), mit dem ihn bald eine tiefe Fre­und­schaft verbindet. Als Bufali­no eines Tages die Ermor­dung von Hof­fa in Auf­trag gibt, muss Sheer­an eine fol­gen­schwere Entschei­dung tre­f­fen…

Al Pacino und Robert De Niro in The Irishman

Zwei Gigan­ten unter sich: Al Paci­no und Robert De Niro als Jim­my Hof­fa und Frank Sheer­an in The Irish­man | © Net­flix

The Irishman: Die realen Hintergründe des Gangsterepos

I Heard You Paint Hous­es ist der Titel des True Crime-Romans von Charles Brandt, auf dem The Irish­man basiert. Darin kommt Frank Sheer­an höch­st­per­sön­lich zu Wort und offen­bart schock­ierende Ein­blicke in das Innen­leben des Mafia-Appa­rates und seine damit ver­bun­de­nen mörderischen Tätigkeit­en. Doch wer war er und was hat er getan?

Frank „The Irishman” Sheeran: Wenn das Töten zum Beruf wird

Es klingt wie der wah­n­witzige Report eines Boule­vard­magazins, aber der 2003 ver­stor­bene Sheer­an soll tat­säch­lich ein ent­fer­n­ter Onkel des Pop­stars Ed Sheer­an gewe­sen sein. Da ist dann aber auch schon Schluss mit den amüsan­ten Anek­doten aus dem Leben des „Irish­man”.

25 bis 30 Morde gin­gen ver­mut­lich auf das Kon­to von Frank Sheer­an, dessen „Fam­i­lie” eher mit krim­inellen Machen­schaften als mit Schmuse­hym­nen im Radio zu tun hat­te. Diese destruk­tive Ader wurde dem 1920 in Philadel­phia gebore­nen Sheer­an prak­tisch schon in die Wiege gelegt.

Der Cast von The Irishman

Erstaunte Gesichter: Frank (Mitte) und seine Mob­ster-Kol­le­gen | © Net­flix

Der Sohn eines katholis­chen Iren und ein­er Schwedin kam durch die Armut der Fam­i­lie schon früh mit Dieb­stahl und Gewalt in Berührung. Als 10-jähriger Spross wurde er von seinem Vater genötigt, in ille­galen Schaukämpfen gegen ältere Jugendliche anzutreten.

Mit Anfang 20 wurde er zum Dienst im Zweit­en Weltkrieg einge­zo­gen, wo er nicht nur ital­ienisch lernte, son­dern auch erst­mals Men­schen tötete. Bei­des erle­ichterte ihm später den Ein­tritt in die amerikanis­che Cosa Nos­tra.

In den Fün­fziger­jahren lernte er das Mafia-Mit­glied Rus­sell Bufali­no ken­nen, der von Sheer­ans moralis­ch­er Flex­i­bil­ität und Sprachge­wandtheit beein­druckt war. Offiziell als Fahrer engagiert, erledigte der „Irish­man” bald mehrere Mor­daufträge für Bufali­no. So war er 1972 auch am auf­se­hen­erre­gen­den Atten­tat auf den ver­fein­de­ten Mafioso Joseph „Crazy Joe” Gal­lo beteiligt, der in The Irish­man von Sebas­t­ian Man­is­cal­co verkör­pert wird.

Noch weit­ere span­nende und wahre Geschicht­en gefäl­lig? Hier find­est du die realen Hin­ter­gründe zur Sky-Serie City on a Hill.

Robert De Niro und Joe Pesci in The Irishman

Frank Sheer­an mit seinem Boss Rus­sell Bufali­no | © Net­flix

Zwischen Gewissen und Loyalität: Sheerans Freundschaft zu Jimmy Hoffa

Das prä­gend­ste Ereig­nis in Sheer­ans Killer-Kar­riere - und damit auch zen­trales The­ma von The Irish­man - war jedoch die Begeg­nung mit Jim­my Hof­fa. Dieser war der ein­flussre­iche Präsi­dent der Team­sters-Gew­erkschaft mit Verbindun­gen zur Mafia. Bufali­no machte die bei­den bekan­nt und prompt wurde Sheer­an von Hof­fa als Leib­wächter und „Mann fürs Grobe” angestellt.

Im Laufe der Jahre beg­ing Sheer­an nicht nur Auf­tragsmorde für Hof­fa, son­dern entwick­elte auch eine enge Fre­und­schaft zu ihm. Hof­fa selb­st war nicht min­der skru­pel­los als seine mafiösen Geschäftspart­ner und führte mehrere per­sön­liche Fehden gegen ver­schiedene Per­so­n­en, u. a. gegen Robert Kennedy, Brud­er des später gewählten US-Präsi­den­ten John F. Kennedy.

1967 wurde Hof­fa schließlich wegen Betrug, Bestechung und Ver­schwörung zu 13 Jahren Haft verurteilt. Allerd­ings musste er nur vier Jahre davon absitzen, da er 1971 von Präsi­dent Richard Nixon beg­nadigt wurde. Ein nur schein­bar glück­lich­er Umstand, da dies zugle­ich auch sein Todesurteil bedeutete.

Al Pacino in The Irishman

Jim­my Hof­fa (Al Paci­no, rechts) ver­sucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen | © Net­flix

Der inzwis­chen für Hof­fa als Gew­erkschafts­führer einge­set­zte Frank Fitzsim­mons führte näm­lich ein deut­lich lascheres Reg­i­ment, wovon auch die Mafia prof­i­tierte, da sie bes­timmte Kred­ite nicht zurück­zahlen musste. Da Hof­fa sein Amt - ent­ge­gen der Abmachung - zurücker­obern wollte, beschloss die Cosa Nos­tra let­z­tendlich die Ermor­dung des in Ung­nade Gefal­l­enen.

Aus­gerech­net sein Fre­und und treuer Begleit­er Sheer­an sollte diesen Mord aus­führen…

Der Mord an Jimmy Hoffa: So tötete Frank Sheeran seinen Freund

Es war der 30. Juli 1975, als Jim­my Hof­fa spur­los ver­schwand. Obwohl es bis heute keine ein­deuti­gen Beweise dafür gibt, behauptete Frank Sheer­an nur wenige Jahre vor seinem Tod, dass er in die Ermor­dung seines Fre­un­des involviert gewe­sen sei. Laut sein­er Aus­sage gegenüber Autor Charles Brandt lief diese wie fol­gt ab:

Hof­fa wurde unter einem Vor­wand in sein Stamm­lokal „Machus Red Fox” gelockt. Auf dessen Park­platz wurde er gegen 14.30 Uhr das let­zte Mal gese­hen, nach­dem er in ein Auto gestiegen war. Sheer­an nach, saßen er selb­st und Hof­fas Ziehsohn Chucky O’Brien darin, um Hof­fa zu einem Haus in der Nähe zu fahren.

Al Pacino und Robert De Niro in The Irishman

Vom ein­sti­gen Leib­wächter getötet: Jim­my Hof­fa und Frank Sheer­an | © Net­flix

Dort habe Sheer­an seinem Fre­und zweimal in den Hin­terkopf geschossen. Mit der Besei­t­i­gung der Leiche soll er jedoch nichts mehr zu tun gehabt haben. Hof­fas Kör­p­er wurde laut ihm von anderen Per­so­n­en ver­bran­nt und entsorgt.

Beruht die Geschichte von The Irishman auf einer Lüge?

Bis heute kur­sieren aber Zweifel an Sheer­ans Geständ­nis. Auch wenn er immer zum Verdächti­genkreis in Hof­fas Mord­fall zählte, ist seine Aus­sage der einzige „Beweis”, der ihn als Täter in Frage kom­men lässt. Aber warum sollte er sich son­st selb­st belas­ten?

Ein möglich­es Motiv: Der Ex-Killer war gegen Ende seines Lebens pleite und wusste, dass er bald an Krebs ster­ben, sein­er Fam­i­lie aber kein Geld hin­ter­lassen würde. Eben­so war ihm bewusst, dass sich das Buch über seine Lebens­geschichte bess­er verkaufen würde, wenn er selb­st der Mörder von Jim­my Hof­fa wäre.

Joe Pesci und Robert De Niro in The Irishman

Die „Good­Fel­las” sind zurück: Joe Pesci und Robert De Niro in The Irish­man | © Net­flix

Hier­bei sollte auch erwäh­nt wer­den, dass Sheer­an im Jahr 1995 noch behauptete, nichts mit dem Mord zu tun gehabt zu haben und 2001 namentlich sog­ar Sal­va­tore Briguglio als Täter nan­nte, einen Mafioso, den Sheer­an wiederum 1978 tötete. Eine The­o­rie, der das FBI deut­lich mehr Glauben schenk­te.

Ander­er­seits ist es auch schw­er vorstell­bar, dass ein Men­sch auf dem Ster­be­bett sich selb­st ver­leug­nen und als Mörder eines Fre­un­des daste­hen will. Daher ist es gut möglich, dass Sheer­an am Ende sein Gewis­sen tat­säch­lich „bere­ini­gen” wollte und deshalb erst so spät die Ver­ant­wor­tung für seine Tat über­nahm.

Noch mehr Mafia, Mord und Macht­spiele find­est du bei den 10 besten Gang­sterse­rien.

Joe Pesci und Robert De Niro in The Irishman

Wird hier der Mord an Jim­my Hof­fa geplant? | © Net­flix

Die Zeit nach dem Mord: Was geschah mit Frank Sheeran, Jimmy Hoffa und Russell Bufalino?

Ob er nun den Mord an Jim­my Hof­fa wirk­lich beg­ing oder nicht, Sheer­an lan­dete den­noch immer­hin für kurze Zeit im Gefäng­nis. So wurde er wegen ander­er Delik­te (Nöti­gung und diverse ille­gale Geschäfte) zu 32 Jahren Haft verurteilt. Auf­grund sein­er schlecht­en kör­per­lichen Ver­fas­sung wurde er jedoch 1995 nach nur neun Jahren ent­lassen.

Am 14. Dezem­ber 2003 starb der an Krebs erkrank­te Sheer­an im Alter von 83 Jahren in einem Pflege­heim, nach­dem er wochen­lang das Essen ver­weigerte.

Sein ehe­ma­liger Men­tor und Boss Rus­sell Bufali­no ver­brachte eben­falls mehrere Jahre im Gefäng­nis, befand sich ab 1989 jedoch wieder auf freiem Fuß. 1994 starb er an den Fol­gen eines Schla­gan­falls mit 90 Jahren.

Al Pacino und Robert De Niro in The Irishman

In The Irish­man bes­tim­men skru­pel­lose Män­ner wie Jim­my Hof­fa und Frank Sheer­an das Bild | © Net­flix

Jim­my Hof­fa wurde sieben Jahre nach seinem Ver­schwinden offiziell für tot erk­lärt. Da seine Leiche bis heute nie gefun­den wurde, ranken sich in den USA viel­er­lei Mythen um den Aufen­thalt­sort der­sel­bi­gen. Es ent­stand ein regel­rechter Hype um seinen Fall, der seit­dem immer wieder Einzug in die amerikanis­che Pop­kul­tur erhält und in der Gesellschaft öffentlich disku­tiert wird.

The Irishman: Alles zum Netflix- und Kinostart des Gangsterfilms in Deutschland

Seit dem 14. Novem­ber läuft The Irish­man in eini­gen aus­gewählten Kinos in Deutsch­land, dies allerd­ings nur für eine stark begren­zte Zeit. Wer das Dreiein­halb­stun­den-Epos also noch auf der großen Lein­wand genießen möchte, sollte sich beeilen.

Für alle, die noch etwas Geduld haben: Am 27. Novem­ber startet The Irish­man auf Net­flix und bringt Mar­tin Scors­eses Oscar-Anwärter damit direkt zu euch nach Hause.

Hier find­est du übri­gens 6 weit­ere Gang­ster­filme, die auf wahren Begeben­heit­en beruhen.

Das könnte Dich auch interessieren