Katherine Waterston in Alien: Covenant
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Alien: Covenant bei Netflix: Gibt es eine Fortsetzung zum Sci-Fi-Horror?

Fast drei Jahre nach Kinos­tart lan­det Rid­ley Scotts Alien: Covenant bei Net­flix, wo der Film ab dem 1. März zum Strea­men bere­it­ste­ht. Wir erk­lären Dir das Ende des Sci-Fi-Hor­rors und ver­rat­en Dir, wie es um eine weit­ere Fort­set­zung der Alien-Rei­he ste­ht.

Die Handlung von Alien: Covenant: Darum geht es im Film

Alien: Covenant spielt im Jahr 2103 und damit zehn Jahre nach den Ereignis­sen des Vorgängers Prometheus – Dun­kle Zeichen. Somit fungiert Covenant nicht nur als Sequel zu besagtem Film, son­dern zugle­ich als Pre­quel zu Alien – Das unheim­liche Wesen aus ein­er frem­den Welt, dem Ursprung der Rei­he, der außer­dem zu den 10 besten Sci-Fi-Fil­men gehört, die im Wel­traum spie­len.

Im bish­er jüng­sten Alien-Teil ste­ht aber­mals eine Raum­schiff-Crew im Fokus der Hand­lung. Diese reist zu einem ent­fer­n­ten Plan­eten, der von den Besatzungsmit­gliedern der USCSS Covenant kolo­nial­isiert wer­den soll. Nach einem fol­gen­schw­eren Unfall wacht die Crew jedoch aus ihrem Hyper­schlaf auf und empfängt wenig später einen Funkspruch von einem ganz anderen Plan­eten.

Der Cast von Alien: Covenant

Die Crew der Covenant ahnt hier noch nicht, in welche Gefahr sie sich beg­ibt | © 20th Cen­tu­ry Fox

Ein kleines Team, darunter die Ter­raform­ing-Exper­tin Kather­ine Daniels (Kather­ine Water­ston), Cap­tain Christo­pher Oram (Bil­ly Crudup) und der Androide Wal­ter (Michael Fass­ben­der), lan­det auf dem unbekan­nten Him­mel­skör­p­er und begeg­net dabei nicht nur Wal­ters Vorgängerver­sion David (eben­falls Fass­ben­der), son­dern auch blutrün­sti­gen Aliens.

Übri­gens kannst Du Net­flix zu GigaTV hinzubuchen und Zugriff auf das gesamte Ange­bot des Anbi­eters bekom­men.

Achtung, es fol­gen Spoil­er zu Alien: Covenant!

Das Ende von Alien: Covenant erklärt

Dass sich die Covenant-Mannschaft ins Verder­ben stürzt, ahnt man als Zuschauer natür­lich schon recht früh. Welch bösar­tige Rolle der Androide David dabei spielt, wird allerd­ings erst später klar.

Dieser hat näm­lich nach den Geschehnis­sen in Prometheus einen Got­tkom­plex entwick­elt und ver­fol­gt den kom­pro­miss­losen Plan, eine der Men­schheit weit über­legene Spezies zu erschaf­fen − die aus Alien berüchtigten Xenomorphs.

Michael Fassbender und Carmen Ejogo in Alien: Covenant

Michael Fass­ben­der und Car­men Ejo­go in Alien: Covenant | © 20th Cen­tu­ry Fox

Aus diesem Grund spielt ihm das Erscheinen der men­schlichen Crew in die Karten, da er sie als Wirte für seine Gen-Exper­i­mente opfern kann. Nach­dem bere­its fast alle Team­mit­glieder getötet wur­den, greift David schlussendlich zu ein­er List: Er gibt sich gegenüber Daniels und Co. als Wal­ter aus, den er selb­st zuvor außer Gefecht geset­zt hat.

Da er Daniels dabei hil­ft, die an Bord ger­ate­nen Xenomorphs zu töten, fällt der Iden­titätswech­sel zunächst nicht auf. Die Über­leben­skün­st­lerin bemerkt den Betrug erst, als sie sich kurz vor einem erneuten jahre­lan­gen Hyper­schlaf befind­et. Da ist es allerd­ings schon zu spät und David kann unge­hin­dert seinem Schöp­fungswahnsinn frö­nen.

Heim­lich hat er näm­lich zwei Alien-Embryos auf die Covenant geschmuggelt, die er nun in die Brutkästen des Schiffes platziert. Der Film endet mit einem Funkspruch Davids an die Erde, in dem er über die wahren Geschehnisse lügt und die Fort­set­zung der ursprünglichen Mis­sion ankündigt.

Die geplante Kolo­nial­isierung wird also aller Voraus­sicht nach nicht stat­tfind­en. Stattdessen erhält David die Möglichkeit, seine schreck­lichen Exper­i­mente auf einem anderen Plan­eten fortzuführen und auch dort für Tod und Zer­störung zu sor­gen.

Alien: Covenant

Das Grin­sen täuscht: Diese Aliens ver­ste­hen keinen Spaß | © 20th Cen­tu­ry Fox

Alien: Covenant 2: Erhält der Weltraum-Horror ein Sequel?

Grund zur Hoff­nung für alle Fans der Alien-Rei­he beste­ht alle­mal, denn: Der Wille der Mach­er um Regis­seur Rid­ley Scott, eine Fort­set­zung zu drehen, ist defin­i­tiv vorhan­den. Schon seit 2018 kur­sieren Gerüchte um ein Covenant-Sequel, das den Titel Alien: Awak­en­ing tra­gen soll.

Allerd­ings ste­hen der Ver­wirk­lichung zwei Hin­dernisse im Weg: Zum einen ent­pup­pte sich Alien: Covenant nicht als der erhoffte finanzielle Erfolg, was auch die eher mäßi­gen Kri­tiken bestätigte. Zum anderen wurde das Alien-Pro­duk­tion­sstu­dio Fox mit­tler­weile von Dis­ney über­nom­men.

Ob der Maus-Konz­ern Inter­esse an einem nicht son­der­lich ertra­gre­ichen Sequel hat, das ohne­hin nicht gut ins fam­i­lien­fre­undliche Image des Stu­dios passt, ist zumin­d­est fraglich. Ein Drehbuch für einen poten­ziellen Covenant-Nach­fol­ger soll den­noch bere­its vor­liegen.

Nicht nur Alien von 1979 ist ein Klas­sik­er. Auch diese 6 Sci-Fi-Hor­ror­filme musst du gese­hen haben.

GigaTV Film-Highlights

Alien: Awakening: So soll die Handlung der Covenant-Fortsetzung aussehen

Das Awak­en­ing-Skript von John Logan, der auch für das Drehbuch zu Alien: Covenant ver­ant­wortlich war, spielt Bericht­en zufolge auf dem Mond LV-426. Dieser diente bere­its als Hand­lung­sort für Alien und dessen Nach­fol­ger Aliens - Die Rück­kehr.

Die Geschichte würde damit den Kreis schließen und endgültig zum Anfang der Film­rei­he zurück­kehren. Eine große Rolle soll dabei weit­er­hin Androide David spie­len, der dem­nach mitver­ant­wortlich für die Geschehnisse im Orig­i­nal-Alien sein kön­nte.

Obwohl David in Covenant einen Genozid am Volk der Kon­struk­teure verübte, sollen in Awak­en­ing Über­lebende der mächti­gen Wesen auf­tauchen und nach Rache dürsten. Auch hier würde der Film den Bogen zu Alien schla­gen, in dem die Nos­tro­mo-Crew einen ver­stein­erten Kon­struk­teur fand.

Doch nicht nur Regis­seur Rid­ley Scott, auch David-Darsteller Michael Fass­ben­der und Covenant-Star Kather­ine Water­ston verkün­de­ten schon ihre Bere­itschaft, für einen weit­eren Teil der Rei­he mit an Bord zu sein. Die Voraus­set­zun­gen für ein Sequel sind also dur­chaus gegeben.

Da der Film aber weit­er­hin in der Schwebe ste­ht, kann an dieser Stelle natür­lich auch noch kein Startzeitraum genan­nt wer­den. Abschreiben sollte man das Alien-Uni­ver­sum jedoch defin­i­tiv nicht.

Was würdest Du von einem weit­eren Alien-Film hal­ten? Und wie sollte er ausse­hen? Sag es uns in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren