© © Netflix
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Serien wie Stranger Things: Die besten Alternativen

80er-Jahre-Nos­tal­gie, Mys­tery, Vorstadt-Idylle und eine Geschichte rund um Fre­und­schaft und Erwach­sen­wer­den - das sind die Zutat­en von Stranger Things. Teilt man diese Zutat­en in vier einzelne Kat­e­gorien auf, kann man zu jed­er einzel­nen Kat­e­gorie passende Serien empfehlen - je nach­dem was einen selb­st an Stranger Things am meis­ten reizt.

Stranger Things kam aus dem Nichts und wurde sofort - man kann es nicht anders sagen - Kult. Die Serie trifft einen Nerv. Aber wie trifft sie diesen Nerv und welche Serien kön­nten diese Ner­ven genau­so stim­ulieren? Gibt es Serien wie Stranger Things?

Übernatürliches

Stranger Things hieße nicht Stranger Things, wenn es nicht um das Selt­same gin­ge. Das Unerk­lär­liche. Das Über­natür­liche. Das kitzelt unsere natür­liche Neugi­er und ängstigt uns zugle­ich. Hier in Form ein­er Par­al­leldimen­sion - dem Upside Down.

Dark

Statt ein­er alter­na­tiv­en Welt erkun­det Dark eine alter­na­tive Zeit. Zeitreisen sind das The­ma. Dark ist, wie der Name schon sagt, sehr viel dun­kler - sehr viel düster­er - angelegt. Und spielt für Net­flix-Ver­hält­nisse selb­st schon in ein­er alter­na­tiv­en Welt: näm­lich in Deutsch­land. Die erste deutsche Net­flix-Serie und  ist auch für deutsches Fernse­hen Neu­land.

The OA

Über­natür­liche Vorgänge und Ent­führun­gen sind auch die Bedro­hung in The OA. Nur geht es hier weniger um die Suche nach der ent­führten Per­son, als um ihr Geheim­nis und ihre Mis­sion, nach­dem sie wieder aufge­taucht ist - ein Per­spek­tiven­wech­sel.

Twilight Zone

Statt ein­er Geschichte ist die Twi­light Zone ein ganz­er Haufen von Geschicht­en. In der deutschen Über­set­zung sog­ar unglaubliche oder unwahrschein­liche Geschicht­en. Die Anthol­o­gy-Serie erzählt viele kleine Kurzgeschicht­en und schrieb so amerikanis­che Fernse­hgeschichte. Twi­light Zone ist die Mut­ter aller Mys­tery-Serien.

Der Nebel

Eine andere Kurzgeschichte ist die Mut­ter von Der Nebel. Man kön­nte aber auch sagen, dass dann die 2007er-Fil­madap­tion auch der Vater ist. Remakes sind immer so eine Sache, aber die Neuau­flage sieht unbe­stre­it­bar gut aus. Nur lei­der wird sie nie zu Ende geführt wer­den. Die Serie ist bere­its wieder eingestellt

© Spike /featured/ Viacom

Der Nebel hielt nicht lange an: Die Serie wurde bere­its nach ein­er Staffel abge­set­zt | © Spike / Via­com

Vorstadt

Mys­tery-Szenar­ien spie­len in Ameri­ka sehr oft in den ländlichen Vorstädten. Das Ein­reißen der fre­undlichen Fas­sade und die Offen­le­gung der grausamen Geheimnisse darunter, machen das eigene Zuhause von einem Rück­zug­sort zu einem Tatort.

Wayward Pines

Eine Kle­in­stadt, bei der irgen­det­was nicht mit recht­en Din­gen zuge­ht, ist Way­ward Pines. Zumin­d­est wenn sich deren Ein­wohn­er nicht an ihre Ver­gan­gen­heit erin­nern kön­nen und die Mauern der Stadt nicht ver­lassen. Aber wieso ist eine amerikanis­che Kle­in­stadt über­haupt umgeben von Mauern?

Under the Dome

Die Kle­in­stadt in Under the Dome ist kom­plett umgeben von ein­er unsicht­baren Kup­pel. Eine ver­rück­te Prämisse mit vie­len kreativ­en Möglichkeit­en, die auf ein­er Vor­lage von Stephen King basiert und nicht auf den Simp­sons.

Twin Peaks

Die Vorstadt, die uns aber erst gelehrt hat schein­bar idyl­lis­che Vorstädte zu hin­ter­fra­gen, ist natür­lich Twin Peaks. Früher noch genau­so wie heute.

Desperate Housewives

Und eine Serie, die ohne die Lehren aus Twin Peaks nicht vorstell­bar wäre, ist Des­per­ate House­wives. Auch wenn sie nach hin­ten her­aus immer soapiger wurde, leben die ersten Staffeln noch den unver­wech­sel­baren Mys­tery-Charak­ter des großen Vor­bilds und pack­en mit Kyle McLach­lan (Orson Hodge) auch noch David Lynchs Muse mit hinein.

Beste Freunde

So schlimm die Lage in den Vorstädten auch sein mag: Wenig­stens sind die Pro­tag­o­nis­ten nie allein. Serien leben von ihrem Cast. In Stranger Things ist es vor allem eine Gruppe Fre­unde, die sich gemein­sam den Abson­der­lichkeit­en der Welt stellt - und daran wächst. Manche Serien atmen eben noch den Geist von Stephen Kings Stand by Me.

© Sony Pictures Home Entertainment

Fre­und­schaft in einem Bild: Stand by me - Das Geheim­nis eines Som­mers | © Sony Pic­tures Home Enter­tain­ment

Nowhere Boys

Das Wald­aben­teuer der Nowhere Boys endet aber nicht ganz so glück­lich wie in Kings Klas­sik­er. Sie lan­den in ein­er Par­al­lel­welt, in der sie nie geboren wor­den sind.

Buffy - Im Bann der Dämonen

Filme und Serien, die sich auf Fre­unde konzen­tri­eren funk­tion­ieren nur, wenn sie eines beherrschen: Grup­pen­dy­namik. Und nie­mand beherrscht Grup­pen­dy­namik so gut wie Joss Whe­don. Seine Werke zeich­net zwar die immer gle­iche Per­so­n­en-Kon­stel­la­tion aus, aber sie funk­tion­iert: der Men­tor, der ver­we­gene Held, der Schläger, die Taffe, das Nesthäckchen, der Spaß­mach­er und der Antag­o­nist, mit dem man ver­ban­delt ist.

Whe­do­ns wieder­holt sich zwar immer wieder, aber dafür liebt man seine Fig­uren. Neben Buffy - Im Bann der Dämo­nen sind auch die Filme Marvel’s The Avengers und Seren­i­ty, sowie die Serie Fire­fly Beispiele für Whe­do­ns Erfol­gs­garantie.

Riverdale

Buffy wurde nach ihrem Ende als Com­ic fort­ge­führt. Riverdale basiert auf einem Com­ic und auch wenn es nicht um Hor­den von Vam­piren geht, son­dern „nur” um einen Mord, hält dieser die Truppe genau­so auf Trapp.

Du magst Tee­nies, Kri­mi und Skan­dale? Dann sieh’ dir unsere Alter­na­tiv­en zu Riverdale an.

© Netflix

Vom Com­ic auf den Bild­schirm: Riverdale | © Net­flix

Pretty Little Liars

Grus­liger als so manch­es Mon­ster sind die Intri­gen eingeschnappter Teenagerin­nen. Genauer: Die Intri­gen eingeschnappter tot­er Teenagerin­nen. In Pret­ty Lit­tle Liars ver­suchen vier Mäd­chen mit dem Tod ein­er Fre­undin klarzukom­men. Was gar nicht so ein­fach ist, wenn man bedenkt, dass diese sich regelmäßig aus dem Jen­seits meldet, um das Leben ihrer ehe­ma­li­gen besten Fre­undin­nen zu zer­stören. Alleine schon der Begriff “ehe­ma­lige beste Fre­undin” lässt schon sämtliche Alar­m­glock­en läuten.

Gute alte Zeit

Einen großen, großen Anteil am unver­wech­sel­baren Charme von Stranger Things hat unsere Nos­tal­gie. Dun­geons & Drag­ons, Walkie Talkies, Videospiele: Die Serie hat die Manie für Pro­duk­te, Mode und Songs aus den Achtzigern neu ent­facht. Als Dustins Dinop­ul­li im Onli­neshop des Sci­ence Muse­um Min­neso­ta erhältlich war, wurde der Ansturm so groß, dass das Muse­um inner­halb weniger Tage 3 Mil­lio­nen Dol­lar umge­set­zt hat - mit einem Pul­li, den sie zulet­zt in den 80ern im Muse­umsshop hat­ten. Wir lieben nun­mal die gute alte Zeit.

Glow

Nos­tal­gie lebt davon, dass wir die Ver­gan­gen­heit nos­tal­gisch verk­lärt betra­cht­en. Die 80er waren nie so cool, wie wir sie heute nach­stellen. Die große Kun­st ist es, trotz all dem Chic, das Alberne der Mode auch her­auszuar­beit­en - so wie Glow.

© Erica Parise /featured/ Netflix

Nos­tal­gie über die man lachen kann: Glow | © Eri­ca Parise / Net­flix

The Deuce

Irgend­wie noch albern­er aber auch gutes Stück stil­sicher­er waren die wilden 70er. The Deuce zeigt den gesellschaftlichen Umbruch, als die Pornografie legal­isiert wurde.

Life on Mars, gefangen in den 70ern

Unfrei­willig in den 70ern lan­det ein Polizist in Life on Mars und strickt daraus eine stil­sichere Mys­tery-Serie. Im britis­chen Orig­i­nal auch mit einem durch und durch britis­chen Sound­track.

Fargo

Far­go ver­sucht schon seit dem ersten Kinofilm uns zu verkaufen, dass die Geschichte durch und durch wahr sei. Das ist natür­lich durch und durch falsch, aber Far­go ist damit immer ein zeit­genös­sis­ches Abbild ein­er leicht hin­ter­wäld­lerischen, ein­er naiv­en Gesellschaft.

Noch mehr Serien ver­suchen wir in unserem Serien­guide abzu­bilden. Denn egal was es genau ist, sie tre­f­fen in uns einen nos­tal­gisch verk­lärten und her­zlich naiv­en Nerv.

Das könnte Dich auch interessieren