© © Showtime
:

Serien wie Homeland: Die 8 besten Alternativen

Sehn­süchtig warten Fans auf die finale 8. Staffel der Spi­onage-Serie Home­land. Staffel 7 machte bere­its Lust auf mehr und überzeugte auf ganz­er Lin­ie. Um dir das Warten auf die let­zte Staffel zu ver­süßen, haben wir die besten Serien wie Home­land für dich in pet­to.

Home­land erzählt die Geschichte der Top-CIA-Agentin Claire Math­i­son (Claire Danes), die zehn Monate nach ihrer Rück­kehr aus dem Irak die Infor­ma­tion bekommt, dass der seit Jahren im Irak ver­mis­ste US-Marine Nicholas Brody (Dami­an Lewis) befre­it wurde.

Damian Lewis in Homeland | © Showtime

Was ver­schweigt Nicholas Brody (Dami­an Lewis)? | © Show­time

Allerd­ings ist Claire skep­tisch, denn ihr Kon­tak­t­mann im Irak wurde kurz vor der Befreiung getötet. Sie verdächtigt Brody, in Wirk­lichkeit ein Schläfer zu sein, der ein Atten­tat in den USA plane.

Als ihre Vorge­set­zten ihre War­nun­gen mis­sacht­en, macht sich die Agentin auf eigene Faust an die Ermit­tlun­gen und deckt dabei einige Geheimnisse auf.

Claire Danes in Homeland | © Showtime

Claire Math­i­son (Claire Danes) ermit­telt auf eigene Faust | © Show­time

Vor allem die erste Staffel von Home­land ist an Span­nung kaum zu über­bi­eten. Ist Nicholas wirk­lich ein Schläfer? Welch­es Geheim­nis ver­birgt Claire vor ihren Vorge­set­zten? Was ist tat­säch­lich im Irak passiert?

Home­land verknüpft diese span­nen­den Fra­gen mit den alltäglichen Prob­le­men der Pro­tag­o­nis­ten. Die schaus­pielerischen Leis­tun­gen tra­gen die Show­time-Serie. Vor allem Lewis als Nicholas bringt die innere Zer­ris­senheit und die kranke Seele des Sol­dat­en gefüh­lvoll und inten­siv herüber. Lange bleibt unklar, was dem gebroch­enen Mann im Irak zugestoßen ist …

Home­land ist bei Max­dome ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

Wenn du nicht genug von Spi­onage- und Agen­tense­rien bekommst, haben wir hier die passenden Serien-Alter­na­tiv­en zu Home­land für dich parat.

Berlin Station: Außergewöhnliche Spy-Serie in der Hauptstadt

Hochw­er­tige Agen­tenserie mit deutschem Nis­chen-Set­ting, die eine pack­ende Geschichte erzählt.

Darum soll­test du Berlin Sta­tion sehen:

Under­cov­er-CIA-Agent Daniel Miller (Richard Armitage) wird nach Berlin ver­set­zt, um dort einen poten­ziellen Maulwurf aus­find­ig zu machen.

Ein Unbekan­nter spielt dem Whis­tle Blow­er Thomas Shaw Infor­ma­tio­nen zu, was der CIA gar nicht gefällt. Agen­ten-Vet­er­an Hec­tor DeJean (Rhys Ifans) nimmt den Neul­ing unter seine Fit­tiche und führt ihn in die raue Welt der Spi­onage und Geheim­a­gen­ten ein.

Richard Armitage in Berlin Station | © Epix

Agen­ten-Neul­ing Daniel Miller (Richard Armitage) muss sich erst­mal in Berlin zurechtfind­en | © Epix

Als waschechte Spi­onage-Serie set­zt Berlin Sta­tion vor allem auf den Span­nungs­fak­tor, um seine pack­ende Sto­ry voranzutreiben. Deutsche Star­pow­er in Per­son von Thomas Kretschmann (Avengers: Age of Ultron), Heino Ferch (Vin­cent will Meer) und Jan­nis Niewöh­n­er (Rubin­rot) run­det den starken Cast ab. Das Set­ting in Berlin dürfte darüber hin­aus eben­falls inter­es­sant für deutsche Zuschauer sein.

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… du Span­nung bis zum Schluss erwartest. Berlin Sta­tion hat zwar einige Geheimnisse zu bieten. Die wer­den aber schneller aufgelöst, als du „Gold­else“ sagen kannst. Immer­hin kom­men Zuschauer mit kürz­er­er Aufmerk­samkeitss­panne so ziem­lich sich­er auf ihre Kosten.

Lass dir unsere Top 10 der besten Agen­ten­filme aller Zeit­en nicht ent­ge­hen!

Berlin Sta­tion ist bei Net­flix und Max­dome ver­füg­bar (Links zu Anzeigen).

False Flag: Hochauthentische Spy-Serie aus Israel bei Sky

Israelis­che Spi­onage-Serie mit inter­es­san­ter Prämisse, die zum Miträt­seln ein­lädt.

Darum soll­test du False Flag sehen:

Fünf israelis­che Durch­schnitts­bürg­er staunen eines Mor­gens nicht schlecht, als sie die Nachricht­en ein­schal­ten. Ihre Bilder sind auf allen Sendern zu sehen, weil sie ange­blich den iranis­chen Vertei­di­gungsmin­is­ter bru­tal ent­führt haben sollen.

Sämtliche Geheim­di­en­ste sind den Verdächti­gen auf den Fersen. Die aber beteuern  hart­näck­ig ihre Unschuld. Was ist wirk­lich passiert?

Ania Bukstein in False Flag | © Keshet Media Group

Was passiert hier? Asia (Ania Buk­stein) wird Hals über Kopf ver­haftet | © Keshet Media Group

False Flag wurde nicht umson­st als Nach­fol­ger von Home­land gehan­delt. Denn die israelis­che Pro­duk­tion set­zt auf das gle­iche Prinzip: Ihre Pro­tag­o­nis­ten tra­gen alle mehr oder weniger weitre­ichende Geheimnisse mit sich herum.

Erst später wer­den einige Verbindun­gen zwis­chen Verdächti­gen deut­lich, doch was haben sie zu bedeuten? Span­nen­des Rät­sel­rat­en macht die Essenz von False Flag aus. Und es wird dich nicht mehr loslassen.

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… du eine langfristige Binge-Option suchst. False Flag beste­ht lediglich aus 17 Fol­gen in zwei Staffeln. Die haben es allerd­ings auch in sich.

Poster von False Flag | © Keshet Media GroupFalse Flag ist bei Sky ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

The Americans: Waschechte Spy-Serie bei Netflix

Preis­gekrönte Spi­onage-Serie mit bestechen­der Chemie zwis­chen den Haupt­darstellern, die das Leben in den USA etwas zu sehr genießen.

Darum soll­test du The Amer­i­cans sehen:

Auf den ersten Blick führen Eliz­a­beth (Keri Rus­sell) und Philip Jen­nings (Matthew Rhys) mit ihren bei­den Kindern ein ganz nor­males Leben in ein­er typ­is­chen US-Kle­in­stadt der 1960er-Jahre. Doch der Schein trügt, denn in Wirk­lichkeit sind die bei­den rus­sis­che Spi­one.

Beson­ders Philip gefällt das Leben in den USA allerd­ings immer mehr, sodass er seine Auf­gabe häu­fig in Frage stellt. Als dann auch noch FBI-Spi­onage­ex­perte Stan Bee­man (Noah Emmerich) ins Nach­barhaus zieht, spitzt sich die Lage im Hause Jen­nings zu.

Keri Russell und Matthew Rhys in The Americans | © FX Networks

Eliz­a­beth (Keri Rus­sell) und Philip (Matthew Rhys) sind sich­er kein nor­males Ehep­aar | © FX Net­works

In der bun­ten Welt der Spi­onage-Serien wirst du wohl kaum etwas besseres find­en als The Amer­i­cans. Die Dra­maserie wurde vom US-Filmin­sti­tut zwis­chen 2013 und 2018 mehrfach unter die zehn besten Serien des Jahres gewählt und ist eine waschechte Spi­onage-Serie mit Thriller-Ele­menten.

Was The Amer­i­cans zu ein­er echt­en Alter­na­tive zu Home­land macht, ist die Chemie zwis­chen seinen bei­den Haupt­darstellern. Bei Home­land liegt ger­ade hier defin­i­tiv eine Schwach­stelle. Rus­sell (Plan­et der Affen – Pre­v­o­lu­tion) und Rhys (Broth­ers & Sis­ters) hinge­gen glänzen als rus­sis­che Spi­one und Ehep­art­ner wider Willen während der gesamten sechs Staffeln von The Amer­i­cans.

Noah Emmerich in The Americans | © Craig Blankenhorn/FX

FBI-Agent Stan Bee­man (Noah Emmerich) bringt die Jen­nings ganz schön ins Schwitzen | © Craig Blankenhorn/FX

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… du ein Ver­fechter der Wahrheit und nichts als der Wahrheit bist. In The Amer­i­cans wird gel­o­gen, bet­ro­gen und hin­ter­gan­gen, als gäbe es kein Mor­gen mehr. Aufrichtigkeit und Ide­al­is­mus haben hier keinen Platz. Aber das kann ja noch kom­men.

Geht an dir ein Top-Spi­on ver­loren? Mach unser Quiz und finde her­aus, ob du in Sachen Spi­onage ein Experte bist!

The Amer­i­cans ist bei Net­flix und Max­dome ver­füg­bar (Links zu Anzeigen).

Quantico: Katz-und-Maus-Spiel in der Agentenschule

Fast schon inter­ak­tive Rät­sel-Serie mit starkem Cast und span­nen­dem Plot.

Darum soll­test du Quan­ti­co sehen:

Einen konkreten Verdächti­gen zu haben, ist immer ein guter Anfang. Doch was passiert, wenn eine kom­plette FBI-Akademie unter Ver­dacht ste­ht, den schlimm­sten Ter­ro­ran­schlag in den USA seit dem 11. Sep­tem­ber 2001 zu bege­hen?

Dieser Frage geht Quan­ti­co nach. Nach FBI-Infor­ma­tio­nen soll ein ehe­ma­liger Rekrut der renom­mierten FBI-Akademie Quan­ti­co einen gewalti­gen Anschlag pla­nen. Alex Par­rish (Priyan­ka Chopra) gerät ins Fadenkreuz der Ermit­tler, beteuert aber ihre Unschuld. Die Agentin taucht unter und ermit­telt auf eigene Faust.

Priyanka Chopra in Quantico | © ABC/Betrand Calmeau

Alex (Priyan­ka Chopra) ist auf der Flucht vor dem FBI | © ABC/Betrand Calmeau

Quan­ti­co greift auf zahlre­iche Rück­blenden als Stilmit­tel zurück, um seine Geschichte nach und nach zu ent­fal­ten. Immer wieder wirst du auf die FBI-Akademie ver­set­zt und bekommst haut­nah mit, wie die Auszu­bilden­den miteinan­der umgin­gen. Dabei wer­den oft Hin­weise gestreut, die sich let­z­tendlich zu einem Gesamt­bild zusam­men­fü­gen. Das macht Quan­ti­co zu einem inter­ak­tiv­en Erleb­nis, denn das Miträt­seln macht ger­adezu süchtig.

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… du ein alter Hase in Sachen Spi­onage-Serien bist. Quan­ti­co erfind­et das Rad nicht neu und greift auf einige Klis­chees zurück, fes­selt aber trotz­dem mit ein­er span­nen­den Sto­ry und erstk­las­si­gen Schaus­piel­ern.

Quan­ti­co ist bei Max­dome ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

American Odyssey: Packender Wettlauf gegen die Zeit

Seichte, aber gut insze­nierte Mil­itärserie, die zwar nicht an Home­land her­ankommt, aber trotz­dem an den Bild­schirm fes­selt.

Darum soll­test du Amer­i­can Odyssey sehen:

US-Army-Sergeant Odelle Bal­lard (Anna Friel) stößt bei ein­er Mis­sion in Mali auf ein dun­kles Geheim­nis: Die dort ansäs­si­gen islamistis­chen Ter­ror­is­ten wer­den von einem mil­liar­den­schw­eren US-Konz­ern finanziert.

Mit den brisan­ten Infor­ma­tio­nen auf einem USB-Stick gerät ihre Truppe in einen Hin­ter­halt. Bal­lard ist die einzige Über­lebende und muss sich nicht nur durch die Wild­nis kämpfen, son­dern auch die Ter­ror­is­ten und die Häsch­er des US-Konz­erns loswer­den. Ein Wet­t­lauf gegen die Zeit begin­nt.

Anna Friel in American Odyssey | © Virginia Sherwood/NBC

Odelle Bal­lard (Anna Friel) kämpft sich durch Mali | © Vir­ginia Sherwood/NBC

Amer­i­can Odyssey hat nicht soviel Tief­gang wie Home­land, weiß aber den­noch zu unter­hal­ten. Die mil­itärischen Gefechte sind sehenswert in Szene geset­zt, das Set­ting im afrikanis­chen Mali ist außergewöhn­lich. Hinzu kommt eine starke schaus­pielerische Leis­tung von Friel (Push­ing Daisies) als geschla­gene, aber hoff­nungsvolle US-Sol­datin.

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… du eine ähn­liche Tiefe wie bei Home­land suchst. Amer­i­can Odyssey greift ähn­liche The­men auf, bleibt aber an der Ober­fläche. Den­noch bleibt NBC-Pro­duk­tion eine sehenswerte Alter­na­tive.

Sur­vival-Fans kom­men übri­gens mit unser­er Liste der 7 gnaden­los­es­ten Sur­vival-Filme aller Zeit­en voll auf ihre Kosten.

Amer­i­can Odyssey ist bei Net­flix ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

Marvel’s Agent Carter: Captain America wäre begeistert

Spi­onage-Serie aus dem Mar­vel-Uni­ver­sum, die Com­e­dy und Dra­ma per­fekt vere­int.

Darum soll­test du Marvel’s Agent Carter sehen:

Kurz nach dem Zweit­en Weltkrieg hat Peg­gy Carter (Hay­ley Atwell) alle Hände voll zu tun. Während sie im All­t­ag ihrem Agen­ten­leben bei der SSR, aus der später SHIELD wer­den wird, nachge­ht, arbeit­et sie im Geheimen zusam­men mit Iron Man-Dad­dy Howard Stark (Dominic Coop­er) und dessen But­ler Jarvis (James D‘Arcy) daran, im Unter­grund aufge­tauchte Stark-Waf­fen aus­find­ig zu machen und die Ver­ant­wortlichen zu stellen.

Hayley Atwell, Chad Michael Murray, Enver Gjokaj und Shea Wigham in Agent Carter | © ABC

Knall­hartes Ermit­tlerteam: Peg­gy (Hay­ley Atwell) und (von links) Daniel Sousa (Enver Gjokaj), Jack Thomp­son (Chad Michael Mur­ray) und Roger Doo­ley (Shea Wigham) | © ABC

Agent Carter hat alles, was Fans von Com­ic- und Agen­ten­fil­men in ein­er Serie suchen. Die Hand­lung ist kom­plex, die Charak­tere vielschichtig. Vor allem Peg­gy Carter, die bere­its mit Cap­tain Amer­i­ca (Chris Evans) in dessen Solo-Film anbän­delte, ist hier viel mehr als nur eine weit­ere Agentin vom Reißbrett ein­er TV-Pro­duk­tions­fir­ma. Hinzu kom­men jede Menge Anspielun­gen aufs große Mar­vel-Uni­ver­sum und her­vor­ra­gend umge­set­zte Action­szenen.

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… du kein großer Comic­fan bist. Agent Carter ist zwar keine typ­is­che Comic­serie im eigentlichen Sinne, ver­weist aber oft auf das Mar­vel-Uni­ver­sum. Falls du dich dort nicht auskennst, wirst du den ein oder anderen Lach­er lei­der nicht ver­ste­hen. Aber Agent Carter entschädigt trotz­dem mit ein­er wen­dungsre­ichen Agen­tengeschichte.

Marvel’s Agent Carter ist bei Max­dome ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

London Spy: Ben Whishaw in genialer Spy-Serie bei Netflix

Fes­sel­nde Mini-Serie mit ungewöhn­lichen Ansätzen, die unglaublich tief­gründi­ge Fig­uren und einen grandiosen Ben Whishaw bietet.

Darum soll­test du Lon­don Spy sehen:

Als Dan­ny (Ben Whishaw) eines Mor­gens voll­gepumpt mit Dro­gen den Jog­ger Alex (Edward Hol­croft) in einem Park ken­nen­lernt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Die Bei­den fre­un­den sich an und begin­nen eine intime Beziehung. Doch das Glück hält nicht lange.

Schon bald ent­deckt Dan­ny die Leiche von Alex in ein­er Kiste. Die Polizei geht von einem SM-Unfall aus, doch Dan­ny lässt sich davon nicht überzeu­gen. Schnell wird klar: Alex war in Wirk­lichkeit ein britis­ch­er Geheim­a­gent. Die Suche nach der Wahrheit begin­nt.

Ben Whishaw in London Spy | © BBC

Dan­ny (Ben Whishaw) ist auf der Suche nach der Wahrheit | © BBC

Lon­don Spy gehört zu den absoluten Geheimtipps im Spi­onage-Genre und bietet sehr unkon­ven­tionelle Ansätze. Die ungewöhn­liche Sto­ry wird mit kom­plex­en Charak­teren mit kom­pliziert­er Ver­gan­gen­heit kom­biniert und fes­selt sofort an den Bild­schirm. Der Cast glänzt auf ganz­er Lin­ie. Vor allem die Per­for­mance von Whishaw (Das Par­fum – Die Geschichte eines Mörders) ver­set­zte die Kri­tik­er in wahre Jubel­stürme.

Lass die Fin­ger weg, wenn …

… dir Kon­se­quenz und Kon­ti­nu­ität wichtig sind. Lon­don Spy hat dies­bezüglich noch Luft nach oben. Denn viele poten­ziell her­vor­ra­gende Ansätze wer­den nicht kon­se­quent genug weit­erge­führt und ver­laufen ins Nichts. Das stört allerd­ings nur ger­ingfügig.

Lon­don Spy ist bei Net­flix ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

The Night Manager: Tom Hiddleston und Hugh Laurie im Agentenfieber

Hochspan­nen­der James Bond-Ver­schnitt mit Welt­stars und starken Action­szenen, der dem großen Vor­bild das Wass­er reichen kann.

Darum soll­test du The Night Man­ag­er sehen:

Eigentlich ist Jonathan Pine (Tom Hid­dle­ston) ein ganz nor­maler Nacht­man­ag­er eines Hotels. Doch ungewöhn­liche Umstände führen dazu, dass der unbescholtene Brite für den Geheim­di­enst MI-6 rekru­tiert wird und einen Waf­fen­händler­ring infil­tri­eren muss.

Dessen Chef Richard Onslow Rop­er (Hugh Lau­rie) gibt sich nach außen als Phil­an­throp und Gen­tle­man, führt seine ille­galen Geschäfte aber mit äußer­ster Präzi­sion und Bru­tal­ität.

Der Cast von The Night Manager | © Mitch Jenkins/The Ink Factory/AMC

Stark­er Cast (von links): Hugh Lau­rie, Tom Hid­dle­ston, Eliz­a­beth Debic­ki, Olivia Cole­man und Tom Hol­lan­der | © Mitch Jenkins/The Ink Factory/AMC

Die zweite BBC-Pro­duk­tion in dieser Liste haut alles raus, was du dir in ein­er Serie wün­schen kannst. Mit Lau­rie (Dr. House) und Hid­dle­ston (The Avengers) ste­hen zwei absolute Welt­stars an der Spitze der hochkaräti­gen Beset­zung.

Nicht umson­st wurde The Night Man­ag­er sog­ar mit den James Bond-Fil­men ver­glichen, denn in Sachen Span­nung und Action ste­ht die Minis­erie dem Branchen­primus in Nichts nach.

Lass die Fin­ger weg, wenn … 

… du ein großer Fan von Dr. House bist. Lau­rie spielt in The Night Man­ag­er einen äußerst grausamen Schurken, der auch nicht davor zurückschreckt, Kinder zu vergiften. Dein geliebter Nephrologe zeigt hier seine dun­kle Seite.

The Night Man­ag­er ist bei Max­dome ver­füg­bar (Link zur Anzeige).

Das könnte Dich auch interessieren