Justice League: So teuer wird der Snyder Cut

Justice League: Der „Snyder Cut” kommt
© picture alliance/AA
Superman: Henry Cavill hängt sein Cape noch nicht an den Nagel
Eine Filmklappe, die beim Dreh einer Filmszene zugeklappt wird, im Hintergrund eine Kamera.
:

Justice League: So teuer wird der Snyder Cut

Zweite Chance für die Jus­tice League: Warn­er Bros. bestätigt, dass der Film den „Sny­der Cut” erhält. Was das über­haupt bedeutet und wann die neue Ver­sion erscheinen kön­nte, erfährst Du hier.

Zeit­gle­ich mit dem Dreh von „Jus­tice League” ver­lor Regis­seur Zack Sny­der seine Tochter Autumn Sny­der. Kurz darauf ver­ließ er das Film­pro­jekt. Unklar ist, ob Sny­der von Warn­er Bros. „gefeuert” wurde, wie es bei Musik­ex­press heißt, oder von sich aus gegan­gen ist. Joss Whe­don über­nahm die Arbeit als Regis­seur. Wie auch immer sich das auf den Film aus­gewirkt hat, fak­tisch hat der Helden-Block­buster rote Zahlen geschrieben und wurde zum größten Mis­ser­folg des DC-Extend­ed-Uni­verse.

GigaTV Film-Highlights

Warner Bros. bestätigt Snyder Cut und macht viel Geld locker

„Jus­tice League” war nicht nur finanziell ein Mis­ser­folg, son­dern ent­täuschte viele Fans. Deswe­gen wur­den die Rufe nach ein­er neuen Fas­sung immer lauter: Seit dem Release 2019 kämpfen Fans auf Social-Media-Kanälen mit Hash­tags und anderen Aktio­nen für einen „Sny­der Cut”. Nun ist es endlich so weit: Warn­er Bros. bestätigt laut Hol­ly­wood Reporter, dass Zack Sny­ders Ver­sion von „Jus­tice League” zunächst auf HBO Max erscheint. Unklar ist noch in welch­er Form: als ganz­er Film oder episodisch?

Für die Über­ar­beitung soll der Filmgi­gant finanzielle Mit­tel von bis zu 30 Mil­lio­nen US-Dol­lar zur Ver­fü­gung stellen, hieß es zunächst. Inzwis­chen ist aber bekan­nt: Dabei wird es nicht bleiben! Das hat HBO-Max-Boss Bob Green­blatt gegenüber Recode durch­blick­en lassen. Im „Recode Media”-Podcast sagte er, er wäre froh, wenn das Pro­jekt nur die kol­portierten 30 Mil­lio­nen US-Dol­lar kosten würde. Wie hoch das ver­an­schlagte Bud­get für den „Sny­der Cut” genau ist, behielt Green­blatt dann aber doch für sich.

Snyder Cut: Release 2021?

Warum rech­net er mit deut­lich höheren Aus­gaben? Bei dem Pro­jekt han­dle es sich nun mal um ein enormes und sehr kom­plex­es Unter­fan­gen. Schließlich gebe es den „Sny­der Cut” noch nicht. Es sei keineswegs so, dass die alter­na­tive Fas­sung schon fast fer­tig sei und nur noch auf die Veröf­fentlichung warte. Aber: Zack Sny­der habe die Arbeit bere­its aufgenom­men. Er stelle ihn ger­ade zusam­men, wofür unter anderem neue Effekt-Szenen notwendig seien. Grund­lage ist laut filmstarts.de eine vier­stündi­ge Arbeitsver­sion, die in Schwarz-Weiß vor­liegt. Der „Sny­der Cut”-Release soll 2021 erfol­gen, wenn alles nach Plan ver­läuft.

Freust Du Dich auf den „Sny­der Cut”? Schreib uns gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren