© © Warner Bros.
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Filme für Familien über Familien

Wir alle haben eine, wir alle lieben sie und wir alle has­sen sie auch von Zeit zu Zeit: die lieben Ver­wandten. Heute ist der Inter­na­tionale Tag der Fam­i­lie, also wid­men wir uns Kindern, Eltern, Schwest­ern, Brüdern und dem ganzen Rest der liebenswürdi­gen Sipp­schaft.

Heute feiern wir uns: alle Schwest­ern, Brüder, Müt­ter, Väter, Töchter und Söhne. Es gibt sie in allen Kon­stel­la­tio­nen und Größen. Wir wer­den in sie hineinge­boren, suchen uns unsere lieb­sten Men­schen im Laufe der Jahre auf dem ganzen Plan­eten zusam­men oder grün­den sie gle­ich selb­st: die Fam­i­lie.

Auch in Fil­men bieten die unter­schiedlich­sten Fam­i­lienge­füge immer wieder Stoff für neue Geschicht­en, wohlbekan­nte Dra­men und bewun­dern­swerte Indi­viduen. Doch wisst ihr, wie viel Fam­i­lie wirk­lich in den Fil­men und Serien steckt?

We are Film-Family: Wer ist hier mit wem verwandt?

Wer ist mit Julia Roberts verwandt?

© Sony Pic­tures Releas­ing

Das schöne bre­ite Lächeln hätte es ver­rat­en müssen! Emma Roberts ist die Tochter von Julias Brud­er Eric Roberts. Auch er ist Schaus­piel­er. Genau wie ihre Schwest­er Lisa Roberts Gillan. Sie sind eine wahre Film-Fam­i­lie!

Als das soge­nan­nte Sand­wichkind ein­er 5-köp­fi­gen Fam­i­lie, war mir eines für den heuti­gen Tag klar: Für den Inter­na­tionalen Tag der Fam­i­lie müssen 5 Filme über das Leben im Fam­i­lien­ver­band her.

Alles für die lieben Kleinen: Little Miss Sunshine

Mit der Geburt eines Kindes ändert sich alles - so sehr man sich in den 9 Monat­en vor der Geburt auch manch­mal etwas anderes einre­den möchte. Sind die lieben Kleinen erst ein­mal da, laufen und sprechen eigen­ständig und entwick­eln ihre eige­nen Mei­n­un­gen und Wün­sche, dann geht der Spaß erst richtig los. Kleine Kinder, kleine Sor­gen - große Kinder, große Sor­gen.

Für die kleine Olive Hoover (Abi­gail Bres­lin) kön­nte sich ein großer Traum erfüllen: Das pum­melige Mäd­chen hat die Chance „Lit­tle Miss Sun­shine” zu wer­den. Kurz­er­hand machen sich, neben der kindlich-fröh­lichen Olive, der über­mo­tivierte Vater Richard (Greg Kin­n­ear), die hinge­gen völ­lig über­forderte Mut­ter Sheryl (Toni Colette), der suizidge­fährdete Onkel Frank (Steve Carell), der obszöne Opa (Alan Arkin) und Olives pubertieren­der Halb-Brud­er Dwayne (Paul Dano) auf den Weg zum Aus­tra­gung­sort nach New Mexiko. Zusam­mengpfer­cht in einem gel­ben VW-Bus macht sich die bunte Truppe auf eine chao­tis­che Reise.

Das Ensem­ble-Por­trait der Hoover Fam­i­lie zeigt uns, dass auch die schein­bar dys­funk­tion­al­ste Bande eine her­zliche und und liebenswürdi­ge Fam­i­lie abgeben kann. Alle tra­gen die unter­schiedlich­sten Prob­leme und Äng­ste mit sich herum, doch im Kreise der Fam­i­lie sind sie nicht allein und meis­tern auch die kleinen und großen Sor­gen des Lebens.

Lit­tle Miss Sun­shine find­et ihr in der Uni­ty­media Videothek und bei Max­dome

Familie als Unternehmen: Der Pate

Als Ober­haupt ein­er Fam­i­lie führt man zuweilen ein kleines Pri­vatun­ternehmen, so auch Don Vito Cor­leone (Mar­lon Bran­do, der junge Don Vito Cor­leone wird von Robert DeNiro verkör­pert).

Der Pate ist der Herr, nicht nur im Haus son­dern in der ganzen Welt. Er hält nicht nur Gericht, son­dern auch seine Mit­men­schen im Zaum.

Fran­cis Ford Cop­po­la liefert mit der Kri­mi-Trilo­gie eine mitreißende Fam­i­lienchronolo­gie, zwis­chen Loy­al­ität und Skru­pel­losigkeit, Liebe und Schmerz, Leben und Tod. Und alles begin­nt mit dem Startschuss ein­er neuen Fam­i­lie: der Hochzeit.

Don Vito Cor­leones Tochter Con­nie (Talia Shire) geht den heili­gen Bund der Ehe ein. Da lässt es sich der Pate nicht nehmen und richtet ein opu­lentes Fest aus. Während die zahlre­ichen Gäste den ital­ienis­chen Som­mer genießen und aus­ge­lassen feiern, bleibt Don Vito allerd­ings im Dun­klen. Im Gegen­satz zu den lachen­den und tanzen­den Fam­i­lien in der Sonne, steigen wir mit Don Vito in die fin­steren Gefilde der Mafia ab.

Der Pate empfängt euch in der Uni­ty­media Videothek und bei Max­dome

Vaterliebe: Mrs Doubtfire - das stachelige Kindermädchen

Rein sta­tis­tisch betra­chtet sind Verbindun­gen zwis­chen der Schei­dungsrate und bes­timmten Beruf­s­grup­pen tat­säch­lich zu erken­nen. Allerd­ings sind die Werte für Stim­menim­i­ta­toren lei­der nicht über­mit­telt. Doch das schützte die Ehe von Daniel (Robin Williams) und Miran­da (Sal­ly Field) auch nicht.

Miran­da erträgt den chao­tis­chen Lebensstil des Stim­menim­i­ta­tors nicht mehr und zieht einen Schlussstrich unter die Beziehung und das Fam­i­lien­leben. Nicht nur die Kinder lei­den darunter, son­dern ins­beson­dere der Spaßvo­gel Daniel. So chao­tisch wie sein Leben ist auch sein Plan, um seinen Kindern wieder nahe zu sein: Mit der Hil­fe eines Masken­bild­ners ver­wan­delt sich der Fam­i­lien­vater in das Kin­der­mäd­chen Mrs Doubt­fire.

Mit Charme und Humor greift Mrs. Doubt­fire - das stache­lige Kin­der­mäd­chen ein im Grunde sehr trau­riges The­ma auf. Nicht jede Beziehung hält für die Ewigkeit, doch sind Kinder im Spiel, ist eine voll­ständi­ge Tren­nung der Lebenswege eben­falls nicht möglich.

Mrs Doubt­fire - das stache­lige Kin­der­mäd­chen unter­hält euch in der Uni­ty­media Videothek und bei Max­dome.

Zusammenhalt in der Krise: Sieben verdammt lange Tage

Geschwis­ter - das kön­nen nicht nur deine Spiel­ge­fährten für eine spaßige Game Night, son­dern auch deine besten Fre­unde und schlimm­sten Feinde zugle­ich sein. Die Jahre mögen verge­hen und die Wege sich teilen, doch in der Gruppe scheint es, als sei die Zeit ste­henge­blieben. Nur das Leben holt einen ein, doch in solchen Zeit­en erweisen sich deine Geschwis­ter als die größte Stütze über­haupt. Denn ins­beson­dere in Phasen der Trauer und des Ver­lustes wird dir so wirk­lich bewusst, was du an den Quäl­geis­tern dein­er Kind­heit hast.

Die Geschwis­ter Judd (Jason Bate­man), Wendy (Tina Fey), Paul (Corey Stoll) und Phillip (Adam Dri­ver) bringt der Tod ihres Vaters an den Ort ihrer Kind­heit, das Eltern­haus, zurück. Die mit­teil­same Mut­ter Hilary (Jane Fon­da) liegt den Vieren in den Ohren und die ein­tr­e­f­fende Ver­wand­schaft belagert das Quar­tett. Zudem rufen auch Per­so­n­en aus der Ver­gan­gen­heit der nun erwach­se­nen Kinder pein­liche, wie auch schmerzhafte Erin­nerun­gen her­vor.

Sieben ver­dammt lange Tage bringt dich zum Augen­rollen, Weinen und Lachen. Eben so, wie das Leben in ein­er Fam­i­lie.

Erlebe Sieben ver­dammt lange Tage bei Max­dome.

Eltern sind die wahren Superhelden: Die Unglaublichen

Alle diese Filme und Geschicht­en verdeut­lichen uns: Fam­i­lien sind unglaublich. Alle Mack­en, alle Stre­it­ereien, alle schwarzen Schafe. Jede Umar­mung, jed­er Insid­er­witz, jedes Fest. Fam­i­lien sind genau­so facetten­re­ich, wie die Men­schen, die sie aus­machen. Vor allem unsere Eltern beste­hen im Ver­gle­ich zu Iron Man, Cap­tain Amer­i­ca und Co. tagtäglich als die wahren Super­helden.

Mr. Incred­i­ble und Elasti­girl, das war ein­mal. Nun wid­men sich die Super­helden von damals ein­er neuen Her­aus­forderung: Als Bob und Helen Parr führen die bei­den ein fast nor­males Leben, samt der drei Kinder Dash, Vio­let und Jack-Jack. Doch ganz kön­nen die Parrs ihre Ver­gan­gen­heit nicht able­gen. Bob trifft sich jede Woche in ein­er Art Ex-Super­helden-Selb­sthil­fe­gruppe mit seinem besten Fre­und Fro­zone, die Kinder entwick­eln ihre eige­nen Superkräfte und eine mys­ter­iöse Geheimor­gan­i­sa­tion stellt das friedliche Fam­i­lien­leben endgültig auf den Kopf.

Nach­dem nun Mut­ter und Vater am ver­gan­genen Woch­enende bere­its ihren eige­nen Ehrentag hat­ten, feiern wir heute die ganze unglaubliche Fam­i­lie!

Die Unglaublichen 2 startet im Herb­st 2018 in den Kinos. Teil 1 find­et ihr bei Net­flix.

Das könnte Dich auch interessieren