„Hold on“: Olsson steuert Ohrwurm zur neuen Vodafone TV-Kampagne bei

Frische Musik aus dem kühlen Nor­den kommt bei den som­mer­lichen Tem­per­a­turen wie gerufen – vor allem, wenn es der coole Song zur neuen Voda­fone-TV-Kam­pagne ist. „Hold on“ vom schwedis­chen Musik­er Ols­son dürftest Du kün­ftig öfter zu hören kriegen. Grund genug, den Kün­stler hin­ter der Ohrwurm-Num­mer mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Mit seinem Debüt-Track Hold On liefert der Stock­holmer Musik­er Ols­son zusam­men mit der schwedisch-amerikanis­chen Kün­st­lerin Mapei einen eingängi­gen Som­mer-Hit. In den Air­play-Charts geht es steil nach oben, die 500.000er-Marke bei Spo­ti­fy ist bere­its gek­nackt. Da fragst Du Dich völ­lig zu Recht: Wer ist eigentlich dieser Ols­son?

Kein unbeschriebenes Blatt

Aufgewach­sen im Göte­borg der Neun­ziger ebneten die Sounds der Mad­ch­ester- und Hacien­da-Bewe­gung aus Großbri­tan­nien den musikalis­chen Weg zur nun begin­nen­den Solo-Kar­riere. Doch Chris­t­ian Ols­son ist in der Branche längst kein Unbekan­nter: Sein Stu­dio teilte er sich zulet­zt mit dem Kün­stlerkollek­tiv INGRID, schrieb und pro­duzierte unter anderem mit Char­lie XCX und SeeB. Als Mit­glied der Rock­band Fibes Oh Fibes kon­nte er sich bere­its über einen schwedis­chen Gram­my freuen und arbeit­ete mit Kün­stlern wie Icona Pop, Kim Wilde und Lionel Richie zusam­men.

90er-Beats und ein namhafter Gospel-Chor

Lange Zeit unberührt schlum­merten die Sound­skizzen für eigene Solo-Pro­jek­te in Olssons dig­i­taler Schublade. Inspiri­ert von der Rave-Kul­tur der 90er Jahre ent­standen schließlich die ersten Tracks, deren bunter Mix aus Pop, Elec­tro, Rap und Groove prompt den Nerv der aktuellen Charts trafen. Die Sän­gerin Mapei unter­stützte beim Debüt-Song „Hold on“ mit einem Rap – und blieb nicht die einzige Stim­menge­walt, die der Musik­er für sich ans Mikro lock­en kon­nte. Für die Auf­nahme des Gospel­chors reis­ten echte Profis ins Lon­don­er Stu­dio, die auch schon bei Base­ment Jaxx, Amy Whine­house  oder Flo­rence & The Machine für wuchti­gen Back­ground sorgten.

Neue Wege in ein neues Genre des Indiepops

Mit dem Art­work zur Sin­gle beauf­tragte Ols­son die Sheffield-Leg­en­den The Design­ers Repub­lic, die sich visuell eben­falls an 90er-Jahre-Pio­nieren wie Pulp, Aphex Twin und Pri­mal Scream ori­en­tierten. Doch wo verortet sich der Musik­er knapp 30 Jahre nach dem Mad­ch­ester „Sum­mer Of Love“ eigentlich selb­st? Kat­e­gorisieren lässt Ols­son sich kaum, stattdessen möchte er „neue Wege in diesem aufre­gen­den, namen­losen Sub­genre des Indiepops beschre­it­en.“

Olsson

Foto: http://olssonmusic.com/

Klare Message: Olsson bleibt dran

„Hold on“ ist ein rhyth­misch mitreißen­des Plä­doy­er, sich auf das Wesentliche zu besin­nen und weit­erzu­machen, wenn es im Leben ger­ade mal nicht so rund läuft. Das trifft auf Ols­son derzeit zwar nicht zu, auf dem Erfolg aus­ruhen wird er sich aber nicht: Mit „Thin Love“ ist auch schon die zweite Sin­gle veröf­fentlicht und noch in diesem Jahr ste­hen weit­ere Releas­es sowie Live-Auftritte auf dem Plan.

Als Insid­er-Tipp kann der Schwede mit­tler­weile eben­so wenig gehan­delt wer­den, wie als One-Hit-Won­der. Ols­son ist defin­i­tiv eine der erfrischend­sten Ver­sio­nen tanzbar­er Pop­musik aus Skan­di­navien, die es seit Jahren zu hören gibt. Da passt es doch super, dass Dich sein chill­ig-rhyth­mis­ch­er Debüt-Song mit Voda­fone noch über den Som­mer hin­aus begleit­en wird, oder?

Summst Du noch oder tanzt Du schon? Wie gefällt Dir Olssons Song als Sound zur neuen Voda­fone-Kam­pagne? Wir freuen uns über Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: http://olssonmusic.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren