Die Familie Kollinger in der Miniserie "ÜberWeihnachten" beim Geschenkeauspacken.
© Netflix
:

ÜberWeihnachten in der featured-Serienkritik: Leise (k)rieselt der Schnee

Ein frus­tri­ert­er junger Mann fährt über Wei­h­nacht­en in die Heimat. Doch statt dem ersehn­ten Wei­h­nachts­frieden erwarten ihn seine Ex, die nun mit seinem Brud­er zusam­men ist. Und auch beim Rest der Fam­i­lie kracht es gewaltig. Ob in der Net­flix-Minis­erie „Über­Wei­h­nacht­en“ mit Luke Mock­ridge trotz­dem Wei­h­nachtsstim­mung aufkommt, liest Du in der fea­tured-Serienkri­tik.

Bas­t­ian Kollinger (Luke Mock­ridge) ist gen­ervt: Von Berlin, von den Cast­ings, die er als ange­hen­der Singer-Song­writer machen muss und von seinem Job im Call-Cen­ter. Deshalb freut sich Bas­t­ian in diesem Jahr beson­ders auf Wei­h­nacht­en. In sein­er alten Heimat, einem Prov­inznest in der Eifel, erwarten ihn zwar Fest­tags­brat­en und die Fam­i­lie, aber Har­monie sucht er dort vergebens. Der Haussegen bei Fam­i­lie Kollinger hängt schief und seit Neuestem ist seine Ex-Fre­undin Fine (Cristi­na Do Rego) auch noch mit seinem Brud­er Niklas (Lucas Reiber) zusam­men. So hat Bas­t­ian sich Wei­h­nacht­en nicht vorgestellt.

Der Cast im featured-Interview

Bevor Du Dich an die sech­steilige Minis­erie machst, ver­rat­en Dir Cristi­na do Rego, Lucas Reiber und Seyneb Saleh im Inter­view, was Wei­h­nacht­en ihnen bedeutet und was auf gar keinen Fall an den Feierta­gen fehlen darf.

Um Dich auf die Feiertage einzus­tim­men, kannst Du die sechs Fol­gen der dre­it­eili­gen Net­flix-Minis­erie bequem via Voda­fone GigaTV anschauen. Fro­hes Fest!

ÜberWeihnachten: Es ist Weihnachten, verdammt nochmal!

Bere­its als Bas­t­ian mit der Region­al­bahn in der Eifler Einöde ankommt, bah­nt sich an, dass Luke Mock­ridge, gemein­sam mit Regis­seur Tobi Bau­mann, tief in die Klis­cheek­iste gegrif­f­en hat. Witzen über die Pünk­tlichkeit der Deutschen Bahn fol­gen Sprüche, die Dir bekan­nt vorkom­men, wenn Du Lukes Com­e­dy-Shows kennst. In der Paarung von klas­sis­chen Wei­h­nacht­sklis­chees wie der Über­mut­terung mit Fest­tags­brat­en und dem tra­di­tionellen Bau­mauf­stellen ist schon zu Beginn der ersten Folge klar, wohin sich der (Wei­h­nacht­szug) bewegt.

Weihnachten, das Fest der Klischees

Ideen wie alter­na­tive Szenar­ien, die sich Bas­t­ian in der ein oder anderen Sit­u­a­tion aus­malt, wie beispiel­sweise, nicht etwa den Wei­h­nachts­baum mit der Ket­ten­säge abzuholzen, son­dern damit lieber Jagd auf seinen Brud­er zu machen, sind nett insze­niert, an der einen oder anderen Stelle jedoch verzicht­bar. Bas­t­ian verkör­pert den sym­pa­this­ch­er Los­er, der im Laufe der Serie fest­stellt, dass nicht alles an Wei­h­nacht­en und in seinem Heimatkaff schlecht ist. Diese Geschichte ist zwar nicht neu, bringt Dich aber dur­chaus zum Schmun­zeln. Genau wie Bas­tians Oma Hilde (Car­men-Maja Antoni), die mit ihrem losen Mundw­erk und ein­er Film-Vor­liebe für „Stirb Langsam“  für Lach­er sorgt.

19-02-05_Banner_GigaTV

Es weihnachtet zu sehr

Schlussendlich ist „Über­Wei­h­nacht­en“, das lose auf dem Best­seller „7 Kilo in 3 Tagen“ von Chris­t­ian Huber basiert, eine gut gemeinte Minis­erie, die Dich auf Wei­h­nacht­en ein­stim­men will und das auch hin­bekommt. Luke Mock­ridge bringt sein typ­is­ches Com­e­dy-Gebaren mit ein, was der Serie teil­weise den Charak­ter ein­er „Wei­h­nacht­en mit Luke“-Show ver­lei­ht. Für seine Fans und diejeni­gen, die vor und während der Feiertage das passende Unter­hal­tungs­for­mat suchen, ist die Net­flix-Minis­erie zu empfehlen.

Du freust Dich schon auf Wei­h­nacht­en? Ver­rate uns in den Kom­mentaren, was für Dich ein besinnlich­es Wei­h­nachts­fest aus­macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren