Ausschnitt aus "The King of Staten Island" mit Hauptdarsteller Pete Davidsson
© 2020 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Res
Der Cast von Rache ist süß
Ausschnitt aus der Serie "Devs", zu sehen ist ein Mann, der auf eine riesige Wand mit Waldlandschaft und einem überdimensional großen Mädchen blickt..
:

The King of Staten Island in der featured-Filmkritik: Aus dem Leben eines Slackers

Judd Apa­tow und Pete David­son ver­lassen für „The King of Stat­en Island“ ihre Com­e­dy-Kom­fort­zone. Her­aus­gekom­men ist ein Dra­ma, das Deine Geduld fordert, aber schlussendlich auch belohnt. Warum, liest Du in unser­er fea­tured-Filmkri­tik.

Regis­seur, Drehbuchau­tor und Pro­duzent Judd Apa­tow kennst Du wahrschein­lich eher für seine Komö­di­en wie „Jungfrau (40), männlich, sucht…“ oder „Dat­ing Queen“. Auch Haupt­darsteller Pete David­son trat bish­er vor allem durch seine schwarzhu­mori­gen Auftritte bei der amerikanis­chen TV-Show „Sat­ur­day Night Live“ in Erschei­n­ung. Nun haben sich die bei­den aber für einen Film zusam­mengeschlossen, der zwar dur­chaus humor­volle Momente bietet, den Fokus aber auf Dra­ma und die Entwick­lung eines jun­gen Mannes legt.

Zum Kinos­tart von „The King of Stat­en Island“ kannst Du vor­ab eine exk­lu­sive Szene anschauen und Dir einen ersten Ein­druck von Scott und seinem Leben machen:

The King of Staten Island: Das Leben eines Slackers

Scott (Pete David­son) und seine Kumpels Oscar (Ricky Velez), Richie (Lou Wil­son) und Igor (Moi­ses Arias) sind soge­nan­nte Slack­er. Sie ver­brin­gen den ganzen Tag mit Nicht­stun, kif­f­en und jagen Tagträu­men hin­ter­her. Im Keller sein­er allein­erziehen­den Mut­ter Margie (Marisa Tomei) malt sich Scott seinen Traum von einem Tat­too-Restau­rant aus, ohne richtige Avan­cen zu haben, ihn auch umzuset­zen. Geplagt von Depres­sio­nen nach dem Ver­lust seines Vaters driftet er ziel­los vor sich hin. Doch als seine Mut­ter einen neuen Mann ken­nen­lernt und seine kleine Schwest­er Claire (Maude Apa­tow) aufs Col­lege geht, kommt unfrei­willig Bewe­gung in Scotts Leben.

Ein Film ohne Zeitgefühl

Geprägt von Ziel­losigkeit ist nicht nur das Leben des Pro­tag­o­nis­ten Scott, son­dern auch der Film. Regis­seur und Drehbuchau­tor Judd Apa­tow gab näm­lich neben David­son, der eben­falls am Drehbuch beteiligt war, auch der Sto­ry freie Hand. Zum großen Teil wabert sie vor sich hin, ohne klar erkennbares Ziel. In manchen Abschnit­ten wirkt das zwar kon­fus und bisweilen auch deut­lich zu lan­gat­mig, aber gle­ichzeit­ig auch faszinierend. Lose Enden wer­den nicht verknüpft, zeitliche Abfol­gen nicht einge­hal­ten. Charak­tere verblassen und ver­schwinden, neue tauchen auf.

Die Kunst der Langatmigkeit

Diese ziel­lose Geschichte kann zwar ganz schön anstren­gend sein, aber ger­ade, wenn Du Scott und seine Leben­sum­stände ein biss­chen näher ken­nen­gel­ernt hast, strahlt diese Erzählweise einen gewis­sen Charme aus. Spätestens zum Ende hin wirst Du dann für Deine Geduld belohnt: Langsam, aber sich­er bauen sich in dem über zwei Stun­den vor sich hin plätsch­ern­den Streifen Emo­tio­nen auf, die sich dann ent­laden und den ein oder anderen beza­ubern­den Moment her­vor­rufen. Sog­ar mit dem Pro­tag­nis­ten iden­ti­fizierst Du Dich ein Stück weit. Gründe für seine Ziel­losigkeit vol­lziehst Du nach und gehst mit Scott durch seine Höhen und Tiefen.

GigaTV Film-Highlights

Im Herzen ein guter Kerl

Scott wirkt dabei zwar immer unglaublich ver­peilt, gle­ichzeit­ig aber auch liebenswert und her­zlich. Das zeigt sich vor allem in den Gesprächen mit dem Feuer­wehrmann Papa, gespielt von Steve Busce­mi, oder in Momenten, in denen Scott plöt­zlich Ver­ant­wor­tung übernehmen muss. Ger­ade dann wirkt „The King of Stat­en Island” wie ein Com­ing-of-Age-Film, ohne dabei aufge­set­zt zu sein. Im Gegen­satz zu manch erzwun­gen wirk­ender Dra­matik und Komikein­la­gen. Sie würzen den Film zwar etwas, wirken oft aber deplatziert.

Der grandiose Cast reißt es raus

Auch wenn Du vielle­icht nicht der geduldig­ste Zuschauer bist, so lohnt sich der Kino­gang für „The King of Stat­en Island“ auf jeden Fall für den bril­lant beset­zten Cast. Neben Pete David­son glänzen dabei vor allem Marisa Tomei als Scotts Mut­ter, Bill Burr als neuer Mann an ihrer Seite, sowie Steve Busce­mi als Feuer­wehrmann Papa. Sie tra­gen zur erzäh­lerischen Dichte und Dra­matik bei und schaf­fen es, manch los­es Ende doch noch irgend­wie zu verknüpfen.

„The King of Stat­en Island” ist Nichts für Ungeduldige. Wenn Du Dich aber auf den Film ein­lässt, wirst Du mit großar­ti­gen Darstellern und der Charak­ter­en­twick­lung eines jun­gen Mannes belohnt, dessen Geschichte faszinieren­der ist, als es zu Anfang scheint.

The King of Staten Island

Genre: Dra­ma

Bun­desstart: 30. Juli 2020

Laufzeit: 137 Minuten

FSK: ab 12 Jahren freigegeben

Regie: Judd Apa­tow

Drehbuch: Judd Apa­tow, Dave Sirus, Pete David­son

Du guckst gern Com­ing-of-Age-Filme? Erzäh­le uns in den Kom­mentaren, was Dich an diesem Genre so fasziniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren