He-Man in der Netflix-Serie Masters of the Universe: Revelation
© COURTESY OF NETFLIX
Jun Ji-Hyun in Kingdom: Ashin of the North
Red Blood Sky Peri Baumeister in der Rolle
:

Masters of the Universe: Revelation – alle Infos zur neuen Animationsserie bei Netflix

He-Man feiert sein Come­back: Der Super­held aus den 1980ern kehrt in „Mas­ters of the Uni­verse: Rev­e­la­tion” zurück. Net­flix und Mat­tel haben dafür einige bekan­nte Namen verpflichtet. Was dabei her­aus­gekom­men ist, zeigt ein erster Trail­er. Kennst Du alle Fig­uren bere­its?

Guck Dir den offiziellen Teaser-Trailer an

Ein erster Teas­er-Trail­er zu Mas­ters of the Uni­verse: Rev­e­la­tions ist bere­its erschienen. Es gibt ein Wieder­se­hen mit zahlre­ichen alten Bekan­nten aus dem MotU-Uni­ver­sum. Zumin­d­est im rund anderthalb­minüti­gen Video geht es deut­lich action­re­ich­er zu als in der Trick­serie aus den 80ern: Schw­ert­er tre­f­fen klir­rend aufeinan­der und Zauber­sprüche ent­fes­seln arkane Mächte. So manch­er Charak­ter wächst dabei über sich selb­st hin­aus, wie am Ende des Clips zu sehen ist.

Aber bevor wir zu viel ver­rat­en, schaust Du Dir den Trail­er am besten selb­st an. Das lohnt sich schon fast allein wegen der Musikun­ter­malung von Bon­nie Tyler. Wir haben jet­zt jeden­falls einen Ohrwurm.

Diese Figuren sind im Trailer zu sehen:

  • He-Man
  • Prinz Adam
  • Bat­tle-Cat
  • Cringer
  • die Zauberin
  • Zoar
  • Teela
  • Man-at-Arms
  • Mer-Man
  • Beast-Man
  • Skele­tor
  • Fis­to
  • Clamp Champ
  • Evil-Lyn
  • Scare-Glow
  • Trap-Jaw
  • Claw­ful
  • Whiplash
  • Roboto
  • Trik­lops
  • Orko
  • Fak­er (?)

Folgende Fahrzeuge haben wir im Trailer erkannt:

  • Stri­dor
  • Land­shark
  • Roton
  • Sky Sled

Masters of the Universe: Revelation – die Handlung

Die Net­flix-Serie Mas­ters of the Uni­verse: Rev­e­la­tion zeigt „die let­zte Schlacht zwis­chen He-Man und Skele­tor”, wie Net­flix schreibt. Sie knüpft da an, wo die Trick­filmepiso­den aus den 80ern aufhören. Damals blieben viele Hand­lungsstränge offen, Rev­e­la­tion will sie nun zu Ende erzählen. Es sollen daher keine neuen Fig­uren oder Wel­ten auf­tauchen.

Was Dich darüber hin­aus erwartet, hat Net­flix noch nicht ver­rat­en. Bei der Ankündi­gung der Serie auf der Pow­er-Con 2019 in Kali­fornien hat­te ein Twit­ter-Nutzer namens Pix­el Dan eine Beschrei­bung der Hand­lung gepostet. Dem­nach muss Teela das ver­schwun­dene magis­che Schw­ert find­en, um das Ende des Uni­ver­sums zu ver­hin­dern. Ihre Reise soll alle Geheimnisse von Grayskull enthüllen. Ob es bei diesem Sto­ry-Ansatz geblieben ist?

Wer für die Animationsserie verantwortlich ist

Als Showun­ner für Mas­ters of the Uni­verse: Rev­e­la­tion fungiert Kevin Smith. Der 1970 geborene US-Amerikan­er gilt als Experte für Nerd-The­men und ist als Regis­seur, Drehbuchau­tor, Schaus­piel­er und Pro­duzent tätig. Bekan­nt wurde er als Regis­seur bere­its mit seinem ersten Spielfilm „Clerks: Die Laden­hüter” von 1994. Weit­ere Streifen waren „Chas­ing Amy” (1997) und „Dog­ma” (1999).

Als Schaus­piel­er war Smith unter anderem in „Dare­dev­il” (2003), „Stirb langsam 4” (2007) und „The Big Bang The­o­ry” (2015 und 2019) zu sehen. Daneben ist das Mul­ti­tal­ent als Com­i­cau­tor aktiv. Er schrieb zum Beispiel an Teilen von „Green Arrow” (DC) und „Dare­dev­il” (Mar­vel) mit.

Die Ani­ma­tio­nen der He-Man-Serie stam­men übri­gens von Pow­er­house Ani­ma­tion, die auch für die „Castl­e­va­nia”-Serie ver­ant­wortlich sind.

Teela in Masters of the Universe: Revelation

Auch Teela, eine enge Fre­undin von He-Man, ist mit dabei. — Bild: Cour­tesy of Net­flix

Der Cast der neuen He-Man-Serie

Für die Syn­chro­ni­sa­tion der englis­chen Orig­i­nal­fas­sung haben Smith, Net­flix und Mat­tel einige bekan­nte Schauspieler:innen ins Boot geholt:

  • Chris Wood spricht den Helden He-Man. Der Schaus­piel­er ist aus den Serien „Vam­pire Diaries” und „Super­girl” bekan­nt, wo er Kai Park­er beziehungsweise Mon-El verkör­pert. Außer­dem spielte er in Kevin Smiths „Jay and Silent Bob Reboot” von 2019 mit.
  • Mark Hamill lei­ht seine Stimme He-Mans Erzfeind Skele­tor. Fans ken­nen ihn als Luke Sky­walk­er aus der „Star Wars”-Saga (1997 bis heute). Der 1951 geborene US-Darsteller hat aber auch den Jok­er in der „Batman”-Zeichentrickserie aus den 1990er-Jahren gesprochen. Mit Kevin Smith arbeit­ete er bei „Jay und Silent Bob schla­gen zurück” zusam­men.
  • Sarah Michelle Gel­lar alias Buffy spricht Teela. Die US-Schaus­pielerin wird für ihre Rolle als Vam­pir­jägerin in der TV-Serie „Buffy – Im Bann der Dämo­nen” (1997 bis 2003) verehrt. Sie trat auch in Fil­men wie „Ich weiß, was du let­zten Som­mer getan hast (1997) und „Eiskalte Engel” (1999) auf.
  • Lena Head­ey ken­nen die meis­ten Fans als fiese Cer­sei aus „Game of Thrones” (2011 bis 2019). In Mas­ters of the Uni­verse: Rev­e­la­tion syn­chro­nisiert sie eben­falls eine böse Fig­ur: Evil-Lyn. Die britis­che Schaus­pielerin hat in unzäh­li­gen weit­eren Fil­men und Serien mit­gewirkt, zum Beispiel als Haupt­fig­ur in der Serie „Ter­mi­na­tor: The Sarah Con­nor Chron­i­cles” (2008 bis 2009). Bekan­nte Filme waren die Comicver­fil­mungen „Dredd” (2012) und „300” (2007).
  • In weit­eren Rollen sind fol­gende Darsteller:innen zu hören: Liam Cun­ning­ham als Man-At-Arms, Diedrich Bad­er als King Ran­dor, Ali­cia Sil­ver­stone als Queen Mar­lena, Susan Eisen­berg als Sorceress/Zauberin und Stephen Root als Cringer und Bat­tle Cat.

Masters of the Universe: Revelation – das Startdatum bei Netflix

Mas­ters of The Uni­verse: Rev­e­la­tion erscheint am 23. Juli bei Net­flix. Eine zweite Staffel wurde bere­its angekündigt. Wie viele Episo­den es geben wird, ist noch offen. Kevin Smith hat­te in seinem Pod­cast „Fat Man Beyond” berichtet, dass die Pro­duk­tion trotz Coro­na-Pan­demie nicht gefährdet sei: Die Syn­chro­ni­sa­tion der Fol­gen kon­nte plan­mäßig abgeschlossen wer­den.

Masters of the Universe und He-Man: Der Ursprung der Saga

40 Jahre ist es her, seit die „Mas­ters of the Uni­verse” in den USA das Licht der Welt erblick­ten. Wenn Du in den 1980er-Jahren aufgewach­sen bist, hast Du sich­er die eine oder andere Episode der Trick­film­serie gese­hen, die hierzu­lande zwis­chen 1988 und 1992 im Fernse­hen lief. Vielle­icht hat­test Du auch eine der Action­fig­uren von Mat­tel daheim. Die Serie wurde vor allem gedreht, um Wer­bung für das Spielzeug zu machen.

Mas­ters of the Uni­verse spielt im Kön­i­gre­ich Eter­nia. Im Mit­telpunkt ste­ht He-Man: Eigentlich ist er der faule und feige Prinz Adam, doch mith­il­fe eines Zauber­schw­erts kann er sich in den Super­helden He-Man ver­wan­deln. Immer an sein­er Seite ist Bat­tle Cat, ein wage­mutiger grün­er Tiger in rot­er Rüs­tung. Wenn He-Man Prinz Adam ist, heißt das Tier Cringer und wird zum zah­men Schmusetiger.

Bei seinen Aben­teuern begleit­en ihn außer­dem die Zauberin von Grayskull, der kos­mis­che Magi­er Zodac, der Waf­fen­meis­ter respek­tive Man-At-Arms Dun­can sowie Orko, der Hof­narr vom Plan­eten Trol­la. Im Kön­i­gre­ich Eter­nia lebt darüber hin­aus Dun­cans Ziehtochter Teela, die mit Adam aufgewach­sen ist und ihn beschützen soll. Und dann ist da noch He-Mans Erzfeind Skele­tor, dessen Kopf aus einem Toten­schädel beste­ht.

Die vielen Inkarnationen von Masters of the Universe

Die Geschicht­en rund um die Mas­ters of the Uni­verse erschienen in mehreren Zeichen­trick­se­rien und als Comics. Dazu kommt ein Real­film mit Dolph Lund­gren von 1987. Die Sto­ry war nicht immer gle­ich. Im ursprünglichen Com­ic, der sog­ar noch vor der Zeichen­trick­serie erschien, war He-Man noch Mit­glied eines Bar­baren­stammes – und kein Prinz.

Nun legt Net­flix die Geschichte der Orig­i­nal-Zeichen­trick­serie neu auf, und zwar mit der Ani­ma­tion­sserie „He-Man & the Mas­ters of the Uni­verse”. Statt Ani­me-Optik kommt hier CGI zum Ein­satz. Die Aben­teuer drehen sich um die Ereignisse aus den Jugend­jahren der Helden. Entsprechend richtet sich die Serie an ein jün­geres Pub­likum, während Rev­e­la­tions haupt­säch­lich die Fans von damals ansprechen soll.

Übri­gens: Bei Net­flix sind bere­its die Aben­teuer von He-Mans Schwest­er zu sehen, in der Ani­ma­tion­sserie „She-Ra und die Rebellen-Prinzessin­nen”.

Haben wir Fig­uren oder Fahrzeuge im Trail­er überse­hen? Lass es uns in den Kom­mentaren wis­sen.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren