Film-Review: „Sicario 2“ - Ohne Kompromisse, ohne Hoffnung

Freud im Büro
Witcher Geralt und Yennefer
:

Film-Review: „Sicario 2“ - Ohne Kompromisse, ohne Hoffnung

In Sicario 2 liefert das Dreamteam Brolin / Del Toro erneut pack­ende Action. Wo der Milieu-Thriller seine Stärken hat, welche Schwächen er aufweist und warum sich ein Gang trotz­dem lohnt, erfährst Du im fea­tured-Review.

Autoren und Regis­seure begeben sich in diesen Tagen mit Fil­men wie Sicario 2 auf dünnes Eis. The­menge­bi­ete wie Ein- und Auswan­derung, Radikalisierung und krim­inelle Milieus poli­tisieren automa­tisch. Auch das Sicario-Sequel ist dies­bezüglich mit Vor­sicht zu genießen.

Der Kampf gegen Drogenkartelle geht in die nächste Runde

Ein Bombe­nan­schlag in einem Kaufhaus in Kansas. Kartelle ver­di­enen ihr Geld mit dem Schmuggeln von Men­schen, darunter Extrem­is­ten. Die USA erk­lären Dro­genkartelle zu ter­ror­is­tis­chen Organ­i­sa­tio­nen. Unter diesen Voraus­set­zun­gen bekommt CIA-Agent Matt Graver (Josh Brolin) unbeschränk­te Voll­macht für den Feldzug gegen die mexikanis­chen Dro­genkartelle.

Um die Kartelle gegeneinan­der aufzus­tacheln, rekru­tiert Graver den, aus dem ersten Teil bekan­nten, Söld­ner Ale­jan­dro Gillick (Beni­cio Del Toro). Kern der verdeck­ten Aktio­nen ist die Ent­führung Isabelas (Isabela Mon­er), Tochter eines Kartell-Ober­hauptes. Die Regierung bekommt kalte Füße. Als sich Gillick weigert, alle Spuren, inklu­sive dem Mäd­chen, zu beseit­i­gen, gerät er ins Visi­er der eige­nen Auf­tragge­ber – und der Kartelle.

Bekannter Inhalt in ansprechender Verpackung

„Leon – Der Profi“, „Logan“, „Sin City“ - das Motiv des schweigsamen Helden, der das junge Mäd­chen beschützt und sich dabei Schicht für Schicht sein­er harten Schale entledigt, ist ein beliebtes. Und so fungiert auch Isabela genau genom­men nur als Mit­tel zum cineast­is­chen Zweck. Durch sie gewin­nen wir Ein­blicke in das Innere, des anson­sten kalt­blütig anmu­ten­den Ale­jan­dro Gillick. Beni­cio Del Toro kann mit sein­er Darstel­lung das Rad nicht neu erfind­en, beziehungsweise das Klis­chee des schweigsamen Anti­helden nicht ver­mei­den. Dank (schweiß)glänzender Per­for­mance ist uns das Schick­sal sein­er Fig­ur aber zumin­d­est nicht egal. Plus­punkt.

Irgendwo in Mexiko: Schwäche in der Nebenhandlung

Eine Neben­hand­lung, der soge­nan­nte B- oder Sub­plot, hat viele Vorteile. Beispiel­sweise kann sie dem Zuschauer neue Seit­en und Hin­ter­grund­in­fos zur Haupt­fig­ur offen­baren. Im Falle von Sicario 2 ist die Neben­hand­lung nett, aber nüchtern betra­chtet Bei­w­erk und allen­falls unnötig pathetis­ch­er Stich­wort­ge­ber. Der Jugendliche Miguel lässt sich vom mexikanis­chen Kartell als Coy­ote anheuern, ein Hand­langer, der Men­schen über die Gren­ze schmuggelt. Das ist ein real existieren­des Prob­lem. Und das wäre per se span­nend – aber nicht so beiläu­fig, wie Sicario 2 dieses The­ma hier behan­delt. So entste­ht der Ein­druck, Drehbuchau­tor Tay­lor Sheri­dan (Sicario, Wind Riv­er) hätte um die wichti­gen Plot Points herum etwas zu viel kon­stru­iert. Aber abge­se­hen davon würde die The­matik als Spin-off-Mate­r­i­al mehr als tau­gen.

Gesellschaftliche Schwarzweißmalerei in unterhaltsamen Bildern

Regis­seur Ste­fano Sol­li­ma ist für seine raubeini­gen Krim­i­nal­filme bekan­nt – gesellschaftliche Schwarzweiß­malereien. Diese Attitüde überträgt Sol­li­ma auch auf Sicario 2. Dabei kommt ihm das Drehbuch, das seine Fig­uren aus den emo­tionalen Grau­zo­nen des Vorgängers her­ausholt und ganz klar als good oder bad ver­i­fiziert, zweifels­frei ent­ge­gen.

Sicario 2 ist in seinen Wurzeln ein Krim­i­nal­film auf hohem Niveau. Josh Brolin und Beni­cio Del Toro liefern ab. Cather­ine Keen­er (Get Out) wird in ihrer Neben­rolle als Regierungs­mar­i­onette jedoch unter­fordert.

Ins­ge­samt ein span­nen­des Kapi­tel im Sicario-Fran­chise. Anders als der erste Film. Nicht schlechter. Vielle­icht die span­nend­ste Hoff­nungslosigkeit dieses Kinosom­mers.

 

Sicario 2

OT: Sicario: Day of the Sol­da­do

Genre:          Thriller / Dro­gen / Action

Bun­desstart: 17.05.2018

Laufzeit:       123 Minuten

FSK:             Ab 18 Jahren

 Regie:          Ste­fano Sol­li­ma

Drehbuch:     Tay­lor Sheri­dan

Was hältst Du von Sicario 2? Fehlt Dir Emi­ly Blunt, oder genügt Dir die Dynamik zwis­chen Josh Brolin und Beni­cio Del Toro? Schmug­gle Deine Mei­n­ung über die Gren­ze ins Kom­men­tar­feld!

Foto: Studiocanal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren