Toni Collette im Psycho-Horrorfilm "Hereditary"
© picture alliance/AP Photo | Uncredited
Clancy Brown als Bestatter Mongomery 'Monty' Dark sitzt am Schreibtisch in seinem Büro.
:

Diese Psycho-Horrorfilme lassen Dich an Deinem Verstand zweifeln

Sie fes­seln Dich ans Bett, jagen Dich mit ein­er Axt durch ein unheim­lich­es Hotel oder besuchen Dich unter der Dusche: Die Fig­uren in Psy­cho-Hor­ror­fil­men appel­lieren an unsere Uräng­ste – und dabei driftet die Sto­ry nicht sel­ten ins Über­natür­liche. Keine Angst, wir begleit­en Dich auf dem Weg durch unsere lieb­sten Vertreter des Psy­cho-Hor­rors.

GigaTV Film-Highlights

Neuzeitlicher Psycho-Horrorfilm: „Wir”

Die vom Titel aus­ge­hende Gebor­gen­heit trügt, denn „Wir” (2019) ist ein hoch span­nen­des und phasen­weise blutiges Katz-und-Maus-Spiel mit viel Dop­peldeutigkeit. Dass Jor­dan Peele das Handw­erk hochw­er­tiger Psy­cho-Hor­ror­filme beherrscht, bewies der Regis­seur schon zwei Jahre zuvor mit „Get Out”. Bei­de Filme bedi­enen nicht nur den Hor­ro­raspekt, son­dern lassen auch zwis­chen den Zeilen lesen – wer genau hin­schaut, ent­deckt viele gesellschaft­skri­tis­che The­men, Gle­ich­nisse und Per­son­ifika­tio­nen. Diese inhaltliche Vielfältigkeit spiegelte sich im großen Erfolg an den Kinokassen und in den Kri­tiken für „Wir” wider.

Video: YouTube / Uni­ver­sal Pic­tures Ger­many

Meisterwerk unter den Psycho-Horrorfilmen: „Shining”

So wie das leg­endäre Over­look-Hotel mit all seinen Geis­tern und Dämo­nen in den Ver­stand von Jack Tor­rance (grandios verkör­pert von Jack Nichol­son) ein­dringt, nis­tet sich „Shin­ing” (1980) in den Köpfen der Zuschauer ein. Denn vom Zim­mer 237 bis zum ver­schneit­en Garten-Labyrinth überzeugt dieser Streifen sowohl mit ganz offen­sichtlichem als auch mit unter­schwelligem Hor­ror. Der Film von Stan­ley Kubrick begeis­terte unzäh­lige Men­schen – ent­täuschte aber einen ganz bes­timmten: Stephen King, den Autor der Roman­vor­lage.

Video: YouTube / Warn­er Bros. Enter­tain­ment

Psychologisches Kunstwerk: „Black Swan”

„Black Swan” (2010) ist ein als Psy­cho-Hor­ror­film ver­pack­tes, zutief­st fin­steres Dra­ma über Ehrgeiz und Leis­tungs­druck. Nina Say­ers (Natal­ie Port­man) möchte die Dop­pel­rolle in der Schwa­nensee-Inter­pre­ta­tion eines New York­er Bal­let­tensem­bles ergat­tern, doch auf dem Weg zum schwarzen Schwan ver­ren­nt sich die junge Bal­le­ri­na in ein­er Welt voller Para­noia und Hal­luz­i­na­tio­nen. Kaum ein ander­er Film ver­webt Gedanken­spiele und die Abgründe der men­schlichen Seele so gekon­nt mit dem Genre Hor­ror.

Video: YouTube / 20th Cen­tu­ry Stu­dios DE

Wie ein neues Subgenre: „Hereditary – Das Vermächtnis”

Während etliche Hor­ror­filme im Jump-Scare-Karus­sell fest­steck­en, wirkt „Hered­i­tary” (2018) wie ein Vertreter eines völ­lig neuen Hor­ror-Sub­gen­res. Zwar ist der intel­li­gente Psy­cho-Hor­ror­film kein Einzelfall, doch mit Abstand ein­er der besten Vertreter dieser neuen Gen­er­a­tion, die sich für Sto­ry-Entwick­lung, Span­nungsauf­bau und Dra­maturgie mehr Zeit lässt. Ari Aster lieferte mit „Hered­i­tary” sein Spielfilmde­büt als Regis­seur und Drehbuchau­tor und sogle­ich einen großen Erfolg.

Video: YouTube / Splen­did­Film

Kult unter den Psycho-Horrorfilmen: „Misery”

Die ver­schrobene, aber kultige Annie Wilkes ist der Inbe­griff des weib­lichen Psy­chos – gespielt von der fan­tastis­chen Kathy Bates, deren Leis­tung mit dem Oscar in der Kat­e­gorie „Beste Haupt­darstel­lerin” belohnt wurde. „Mis­ery” (1990) kommt ohne pom­pös­es Set­ting aus und drängt Deine Uräng­ste stattdessen in eine klaus­tro­pho­bis­che Enge. Der Hor­ror schle­icht sich in Form der völ­lig irren Ambivalenz der Haupt­fig­ur an und ent­fal­tet sich im Ver­lauf des Films auf wun­der­bar bösar­tige Weise.

Video: YouTube / Scream­Fac­to­ryTV

Abseits des Massenpublikums: „The Invitation”

„The Invi­ta­tion” (2015) ist bei Weit­em nicht so bekan­nt wie die anderen Psy­cho-Hor­ror­filme dieser Liste – zu Unrecht. Auch hier ist die Szener­ie über­schaubar: ein Haus, eine Din­ner­par­ty, mehrere Gäste. Was sub­til begin­nt, steigert sich schnell zu ner­ven­z­er­reißen­der Span­nung. Dabei kann sich das inhaltliche Pen­del nie so richtig zwis­chen Gut und Böse, Falsch und Richtig entschei­den. Natür­lich fragst Du Dich als Zuschauer: Was ver­birgt sich hin­ter der Ein­ladung? Und die Antwort über­rascht.

Video: YouTube / Pan­das­torm Pic­tures

Der Name ist Programm: „Psycho”

Antho­ny Perkins hat dem Vorzeige-Psy­chopa­then Nor­man Bates im Hitch­cock-Klas­sik­er „Psy­cho” (1960) auf beängsti­gend ein­dringliche Weise ein Gesicht und eine Stimme gegeben. Davon abge­se­hen ist das Werk vor allem auf­grund sein­er Insze­nierung und der musikalis­chen Unter­malung welt­berühmt – man kann die Duschszene nicht oft genug erwäh­nen. „Psy­cho” rang­iert nicht nur auf Toplis­ten von Psy­cho-Hor­ror­fil­men weit vorne, son­dern gilt für viele als ein­er der besten Filme aller Zeit­en.

Video: YouTube / Alfred Hitch­cock TV

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Machen Dir unzäh­lige Eck­en und Winkel wie im Over­look-Hotel oder die Beength­eit wie im Haus von Annie Wilkes mehr Angst? Ver­rate es uns im Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren