Bild aus dem Edgar-Wallace-Film „Das Gasthaus an der Themse”.
© Picture Alliance
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"

Edgar-Wallace-Filme: Unsere Top 5

Die Edgar-Wal­lace-Filme, bei denen es sich zum Teil um Pro­duk­tio­nen aus deutschem Hause han­delt, gel­ten inzwis­chen als echte Klas­sik­er unter deutschen Film­fans. Diese Kultkrim­is der Rei­he soll­test Du unbe­d­ingt gese­hen haben.

Die Romane des britis­chen Schrift­stellers Edgar Wal­lace wur­den in der deutschen Nachkriegszeit gle­ich serien­weise ver­filmt. Die bekan­ntesten Adap­tio­nen stam­men von Rial­to Film, ein­er in Däne­mark gegrün­de­ten Pro­duk­tions­fir­ma, die sich heute in deutschen Hän­den befind­et. Zwis­chen 1959 und 1972 pro­duzierte das Unternehmen 32 Edgar-Wal­lace-Filme – viele davon in deutschen Städten wie Ham­burg und West-Berlin.

Die erste Pro­duk­tion dieser Rei­he war „Der Frosch mit der Maske”. Die erste Wal­lace-Ver­fil­mung im deutschen Nachkriegski­no war ein Über­raschungser­folg. Und der Startschuss zu ein­er leg­endären Krim­irei­he mit unvergesslichen Auftrit­ten deutsch­er Film­stars wie Klaus Kin­s­ki und Karin Baal. Bis zu fünf Edgar-Wal­lace-Filme pro Jahr drehte Rial­to Film ab. Das sind unsere Favoriten:

Edgar-Wallace-Filme: Die toten Augen von London (1961)

1961 ver­filmte Regis­seur Alfred Vohrer den Roman „Die toten Augen von Lon­don“: In dem Kri­mi bekommt es Inspek­tor Lar­ry Holt (Joachim Fuchs­berg­er) mit ein­er beson­ders heimtück­ischen Bande von Verbrecher:innen zu tun. Holt verdächtigt die Mit­glieder, hin­ter ein­er Rei­he bru­taler Morde zu steck­en. Die Ermit­tlun­gen führen ihn und seinen Assis­ten­ten Sun­ny Har­vey (Eddi Arent) in ein Blind­en­heim, dessen Leit­er ein dun­kles Geheim­nis ver­birgt. Mit Klaus Kin­s­ki, dem Irren vom Dienst.

Das Gasthaus an der Themse (1962)

Eben­falls in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land pro­duziert wurde der Krim­i­nal­film „Das Gasthaus an der Themse“. In der zwölften deutschen Edgar-Wal­lace-Ver­fil­mung ermit­telt Scot­land Yard wieder in einem knif­fli­gen Fall: Der Mörder trägt einen Taucher­anzug und ermordet seine Opfer mit ein­er Harpune. Inspek­tor Wade (Joachim Fuchs­berg­er) muss her­aus­find­en, wer sich hin­ter der Mask­ierung ver­birgt.

Das indische Tuch (1963)

„Das indis­che Tuch“ von 1963 gehört eben­falls zu den besten Edgar-Wal­lace-Fil­men: Nach­dem Lord Lebanon mit einem indis­chen Tuch erdrosselt wurde, ver­sam­meln sich seine Erb:innen in seinem Schloss. Dort informiert sie Recht­san­walt Frank Tan­ner (Heinz Drache), dass sie einige Tage in dem Gemäuer des Lords ver­brin­gen müssen. Erst danach will Tan­ner das Tes­ta­ment ver­lesen. Schon bald wer­den die Erb:innen jedoch nach und nach ermordet.

Edgar-Wallace-Filme mit Parodie: Der Hexer (1964)

Die Sekretärin Gwen­da Mil­ton wird ermordet aufge­fun­den. Ihr Brud­er Arthur, auch als „Hex­er“ bekan­nt, schwört daraufhin Rache. Es liegt nun an Scot­land Yard, den Täter zu ermit­teln, bevor Mil­ton den Tod sein­er Schwest­er rächen kann. Das Prob­lem: Nur ein­er ken­nt das wahre Gesicht des Hex­ers, da er ein Meis­ter der Tar­nung ist.

„Der Hex­er” find­et sich aktuell (Dezem­ber 2021) zum Beispiel bei Net­flix. Vielle­icht kennst Du auch die bekan­nte Par­o­die zum Film: „Der WiXXer“ (2004) mit Oliv­er Kalkofe und Bas­t­ian Pastewka.

Der unheimliche Mönch (1965)

Die Bewohner:innen von Dark­wood Cas­tle sind in Aufruhr: Nach dem Tod des Schlossh­er­rn stre­it­en sich die Nachfahr:innen um sein Erbe. Schon bald sicht­en sie eine ver­mummte Mönchs­gestalt im Park, und Men­schen wer­den ermordet. Inspek­tor Bratt (Har­ald Leip­nitz) von Scot­land Yard will die ver­ant­wortliche Per­son zur Strecke brin­gen.

„Der unheim­liche Mönch“ von 1965 ist die let­zte Schwarz-Weiß-Pro­duk­tion unter den deutschen Edgar-Wal­lace-Fil­men. Du kannst sie eben­falls bei Net­flix strea­men (Stand: Dezem­ber 2021). Den Dienst empfängst Du zum Beispiel mit GigaTV.

Was ist Dein lieb­ster Edgar-Wal­lace-Film? Wie sieht Deine Top 5 aus? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren