"Confederate" wird das neue Projekt der "Game of Thrones"-Macher
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"

Confederate: Erste Infos zu HBOs Game of Thrones-Nachfolger veröffentlicht

Während „Game of Thrones“ ger­ade wieder alle Reko­rde bricht, arbeit­en die Pro­duzen­ten des Erfol­gs­for­mats schon fleißig an ein­er neuen Serie: „Con­fed­er­ate“ spielt in ein­er fik­tionalen Welt, in der Sklaverei zu ein­er staatlichen Insti­tu­tion gewor­den ist.

Die 7. Staffel „Game of Thrones“ ist mit einem neuen Zuschauer­reko­rd ges­tartet: Rund 16 Mil­lio­nen Men­schen haben die erste Episode ver­fol­gt. Ein Wahnsinns-Erfolg, schließlich hat­te der Auf­takt von Staffel 6 „nur“ 8,9 Mil­lio­nen Zuschauer verze­ich­net. Doch während Fans die neuen Fol­gen genießen und sich schon auf die geplanten Spin-Offs freuen, arbeit­en die „Game of Thrones“-Macher David Benioff und D.B. Weiss schon an einem neuen Pro­jekt.

Die Idee hinter „Confederate“

Ger­ade wur­den erste Details zur neuen Serie „Con­fed­er­ate“ veröf­fentlicht: Das Alter­na­tive-His­to­ry-Dra­ma spielt in ein­er fik­tionalen Ver­gan­gen­heit, in der sich die kon­föderierten Süd­staat­en von den USA abges­pal­tet und ihre eigene Nation gegrün­det haben. Die Sklaverei ist dort zu ein­er legalen und grausamen Insti­tu­tion gewor­den. Zwis­chen den Staat­en liegt die ent­mil­i­tarisierte Mason-Dixon-Zone. Zeitlich spielt „Con­fed­er­ate“ vor einem drit­ten amerikanis­chen Bürg­erkrieg und erzählt die Geschichte von Frei­heit­skämpfern, Sklaven­jägern und Abo­li­tion­is­ten (Anti-Sklaverei-Bewe­gung).

Alternative History-Serien liegen im Trend

Das Genre „Alter­na­tive His­to­ry“ wurde zulet­zt mit „Man in the High Cas­tle“ neu beflügelt – die gefeierte Ama­zon-Serie beleuchtet eine Welt, in der Hitler-Deutsch­land und Japan den Zweit­en Weltkrieg gewon­nen haben. Die Erfol­gschan­cen für „Con­fed­er­ate“ sind also gut. Das „Van­i­ty Fair“-Mag­a­zin fragt seine Leser allerd­ings, ob David Benioff und D.B. Weiss die richti­gen Pro­duzen­ten für das For­mat sind: „Game of Thrones“ wurde in der Ver­gan­gen­heit vielfach kri­tisiert, seinen Fokus nur auf weiße Hauptcharak­tere zu leg­en. Das wird sich mit „Con­fed­er­ate“ hof­fentlich ändern. Die Pro­duk­tion dazu soll starten, wenn die „Game of Thrones“-Dreharbeiten been­det sind – wahrschein­lich Ende 2018 oder Anfang 2019.

Bist Du Fan von alter­na­tivhis­torischen Serien oder bleib­st Du lieber bei Fan­ta­sy-For­mat­en wie „Game of Thrones“? Schreib uns Deine Mei­n­ung gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren