Anaconda: Sony rebootet den Klassiker – im Stil des Hai-Horrors Meg

Bild aus dem Horrorfilm „Anaconda”.
Lisa Vicari und Dennis Mojen in Isi & Ossi
Elisabeth Moss in Der Unsichtbare

Anaconda: Sony rebootet den Klassiker – im Stil des Hai-Horrors Meg

Der Remake-Wahnsinn in Hol­ly­wood geht weit­er: Sony will den Schlangen­hor­ror „Ana­con­da“, in dem ein Filmteam im Dschun­gel von ein­er riesi­gen Anakon­da bedro­ht wird, neu aufle­gen. Dafür will sich das Unternehmen wohl am Jason-Statham-Block­buster „Meg“ ori­en­tieren.

Zunächst die schlechte Nachricht: Bis­lang sieht es nicht so aus, als wenn Jason Statham Teil des „Anaconda“-Remakes sein wird. Allerd­ings soll sein Hai-Hor­ror „Meg“ (2018) laut The Hol­ly­wood Reporter als Vor­lage dienen: Sony will also einen B-Movie-Plot im Stil eines Block­busters insze­nieren. „Meg“ hat­te Sony etwa 130 Mil­lio­nen US-Dol­lar gekostet, spülte let­ztlich aber 530 Mil­lio­nen US-Dol­lar in die Kinokassen. Zudem gab es nur wenige „bru­tale“ Szenen in dem Film, sodass dieser für Zuschauer ab 12 Jahren freigegeben war.

Sony hat bereits einen Drehbuchautor gefunden

Das Skript zum „Anaconda“-Remake schreibt Evan Daugh­er­ty. Er hat­te bere­its die Drehbüch­er zu „Tomb Raider“ (2018) und „Teenage Mutant Nin­ja Tur­tles“ (2014) ver­fasst. In dem Orig­i­nal von 1997 spiel­ten übri­gens Jen­nifer Lopez und Ice Cube die Haup­trollen. Vielle­icht schafft es Sony ja, die bei­den für das Remake zu begeis­tern. Anson­sten geben wir die Hoff­nung nicht auf, dass Jason Statham engagiert wird.

Video: Youtube / Movieclips Clas­sic Trail­ers

Hol­ly­wood set­zt seit Jahren ver­stärkt auf Remakes – was hältst Du von dieser Strate­gie? Teile uns Deine Mei­n­ung gerne in einem Kom­men­tar mit.

Titel­bild: pic­ture alliance / Unit­ed Archives

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren