Sony Xperia 1: Für Film-Liebhaber und Hobby-Regisseure gemacht

Sony Xperia 1: Für Filmliebhaber und Hobby-Regisseure gemacht
Frau mit iPhone Xr
Frau mit iPhone
: :

Sony Xperia 1: Für Film-Liebhaber und Hobby-Regisseure gemacht

Mit dem Xpe­ria 1 stellt Sony sein diesjähriges Flag­gschiff-Smart­phone in den Ring, das sich mit einzi­gar­ti­gen Eigen­schaften gegen die Konkur­renten behaupten soll. Bei einem 4K HDR OLED-Dis­play sowie pro­fes­sioneller Videoauf­nahme-App wird schnell klar: Vor allem Cineas­t­en und Hob­by-Regis­seure sollen damit ihre Freude haben. 

Smart­phone-Her­steller haben es wirk­lich nicht ein­fach, sich mit ihren Geräten von der Konkur­renz abzuheben. Schließlich zählen hochw­er­tige Kam­eras, große Dis­plays und schnelle Prozes­soren schon längst zum Stan­dard der meis­ten Smart­phones. Damit soll­ten doch die Bedürfnisse der Nutzer bedi­ent sein, oder? Nicht ganz, denn wenn es nach Sony geht, kom­men die Cineas­t­en und Hob­by-Regis­seure auf dem Smart­phone-Markt viel zu kurz. Das Xpe­ria 1 ist daher ide­al auf diese Ziel­gruppe zugeschnit­ten.

Schlank und edles Design praktisch umgesetzt

Beim Design lässt sich Sony nicht von aktuellen Trends bee­in­flussen, son­dern set­zt auf Alt­be­währtes: Das charak­ter­is­tis­che, kantige Äußere ist typ­isch für die Xpe­ria-Mod­elle und set­zt sich auch beim Xpe­ria 1 fort. Auch auf eine Notch, die bei den meis­ten Oberk­lasse-Smart­phones zugun­sten eins möglichst rand­losen Designs mit­tler­weile schon oblig­a­torisch ver­baut ist, verzichtet Sony. Der näch­ste ungewöhn­liche Clou: Das Dis­play im 21:9 Kino­for­mat, wie es auch schon im Xpe­ria 10 vorhan­den ist. Durch das schmale Design hält sich das Xpe­ria 1 zwar sehr angenehm, durch die Länge ist das Dis­play an seinen äußer­sten Punk­ten mit ein­er Hand allerd­ings nicht mehr erre­ich­bar.

Eine Lösung bietet Sony mit der Funk­tion Side-Sense an, mit der Du durch zweima­liges Tip­pen an den Dis­playrand eine Miniatur-Anzeige Dein­er am meis­ten genutzten Apps öffnest. Diese ist ohne Ver­renkun­gen voll­ständig mit dem Dau­men erre­ich­bar. Die Funk­tion Mul­ti-Fen­ster erlaubt Dir zudem, zwei Apps gle­ichzeit­ig zu nutzen, indem sie übere­inan­der angezeigt wer­den.

Wie im Kino: 4K-HDR-Display und Dolby-Sound

Das Dis­play zählt zum High­light des Xpe­ria 1 und spielt seinen Vorteil im Quer­bild­for­mat aus, da Du Filme ohne schwarze Balken bild­fül­lend anschauen kannst. Das toppt Sony nur noch mit ein­er 4K-Auflö­sung inklu­sive HDR- und OLED-Tech­nolo­gie – eine ver­gle­ich­bare Tech­nik find­est Du bish­er nur bei Pre­mi­um-TVs.

Legst Du beson­ders viel Wert auf Farb­treue, bist Du mit dem Xpe­ria 1 bestens berat­en. So legt Sony mit dem Cre­ator-Modus beson­ders viel Wert darauf, Filme und Videos genau nach den Vorstel­lun­gen der Film- und Video­pro­duzen­ten abzus­pie­len. Um es ganz genau, aber wahrschein­lich weniger ver­ständlich auszu­drück­en: Das Xpe­ria 1 unter­stützt den Far­braum BT.2020 und DCI-P3 mit Norm­lichtart D65.

In der Prax­is merkst Du das im Ide­al­fall beispiel­sweise beim Strea­men von Fil­men oder Serien, die mith­il­fe des Cre­ator-Modus an Far­b­ge­nauigkeit, Bril­lanz und Kon­trasten dazugewin­nen.

Um die Kino-Atmo­sphäre vol­lends abzu­run­den, unter­stützt das Xpe­ria 1 die Sur­round-Sound-Tech­nolo­gie Dol­by Atmos. Eine etwas frag­würdi­ge Spiel­erei ist das dynamis­che Vib­ri­eren, welch­es die Vibra­tio­nen Bass-lastiger Klänge imi­tiert.

Das alles klingt zwar ziem­lich cool, inwieweit die Kinotech­nik auf dem 6,5 Zoll Dis­play allerd­ings Sinn ergibt, musst Du für Dich entschei­den. Zumal das Dis­play selb­st mit max­i­maler Hel­ligkeit etwas dun­kler wirkt, als beispiel­sweise ein Sam­sung- oder Huawei-Smart­phone.

Starker Prozessor und schwacher Akku

Im Inneren des Sony Xpe­ria 1 schlum­mert leis­tungsstarke Hard­ware, wie der Qual­comm Snap­drag­on 855 und sechs Giga­byte RAM Arbeitsspe­ich­er. Leis­tung­stech­nisch bewegt sich Sonys Flag­gschiff-Mod­ell damit im Bere­ich des Galaxy S10 Plus und dem Huawei P30 Pro.

Der Spe­ich­er von 128 Giga­byte ist zwar nicht allzu riesig, lässt sich dafür mit ein­er Spe­icherkarte erweit­ern. Beachte allerd­ings, dass eine eventuell zweite SIM-Karte für den Zusatzspe­ich­er weichen muss.

Etwas ent­täuschend fällt hinge­gen der kleine Akku mit ein­er Kapaz­ität von ger­ade­mal 3.300 Mil­liampere-Stun­den aus. Der ist angesichts der mächti­gen 4K-Bild­schir­mau­flö­sung schnell leer gesaugt.

Filmreife Aufnahmen mit Triple Kamera und Aufnahme-App Cinema Pro

Im Xpe­ria 1 ist eine Triple Kam­era ver­baut, die auf allen drei Lin­sen mit 12 Megapix­eln auflöst. Die Haup­tkam­era set­zt sich aus einem 26 Mil­lime­ter­ob­jek­tiv mit f/1.6 Blende zusam­men, das Weitwinkelob­jek­tiv aus 16 Mil­lime­ter und f/2.4 und das Teleob­jek­tiv aus 52 Mil­lime­ter und eben­falls f/2.4 Blende. Ein zweifach­er optis­ch­er Zoom, Aut­o­fokus und Belich­tungsautomatik sind eben­falls mit an Bord. Zwar beherrscht die Kam­era den Bokeh-Effekt, set­zt diesen allerd­ings nicht so sauber um, wie es beispiel­sweise bei Smart­phones von Sam­sung oder Huawei der Fall ist.

Her­vorge­hoben sei außer­dem Sonys Videoauf­nahme-App Cin­e­ma Pro, die auf den Tech­nolo­gien von Sonys pro­fes­sionellen Filmkam­eras der Rei­he Cine-Alta basiert. Damit sollen Deine Eigen­pro­duk­tio­nen eine pro­fes­sionelle Qual­ität in Sachen Far­bechtheit, Kon­traste und Bril­lanz erhal­ten – in HDR-Qual­ität und 21:9 Bild­for­mat natür­lich. In der App hast Du dazu die Möglichkeit­en, zwis­chen den Objek­tiv­en zu wählen und aller­hand Ein­stel­lun­gen wie ISO-Wert, Ver­schlusszeit, Weißab­gle­ich, Fokus und Fil­ter vorzunehmen.

Fazit: Kino-Equipment im Taschenformat

Das Sony Xpe­ria 1 kann leis­tung­stech­nisch prob­lem­los mit den aktuellen Flag­gschiff­mod­ellen von Sam­sung und Huawei mithal­ten. Bei der Ziel­gruppe ori­en­tiert sich der Japan­er offen­sichtlich an den Film­lieb­habern:  Als Alle­in­stel­lungsmerk­mal set­zt Sony nicht nur auf das Smart­phone untyp­is­che Kino­for­mat 21:9, son­dern toppt dies mit 4K Auflö­sung, HDR-Unter­stützung und OLED-Tech­nik. Ein spezieller Bild­sen­sor sorgt darüber hin­aus für Bildqual­ität auf Spielfilm­niveau. Sonys vorin­stal­lierte Videoauf­nahme-App Cin­e­ma Pro kön­nte darüber hin­aus für den ein oder anderen Hob­by-Regis­seur eine prak­tis­che Zusatz­funk­tion sein. Lediglich der 3.300 Mil­liamper­estun­den fassende Akku fällt angesichts des stromhun­gri­gen 4K-Bild­schirms zu klein aus. Das Sony Xpe­ria 1 kannst Du natür­lich bei Voda­fone bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren