Sony Xperia 1: Für Film-Liebhaber und Hobby-Regisseure gemacht

: :

Sony Xperia 1: Für Film-Liebhaber und Hobby-Regisseure gemacht

Mit dem Xperia 1 stellt Sony sein diesjähriges Flaggschiff-Smartphone in den Ring, das sich mit einzigartigen Eigenschaften gegen die Konkurrenten behaupten soll. Bei einem 4K HDR OLED-Display sowie professioneller Videoaufnahme-App wird schnell klar: Vor allem Cineasten und Hobby-Regisseure sollen damit ihre Freude haben. 

Smartphone-Hersteller haben es wirklich nicht einfach, sich mit ihren Geräten von der Konkurrenz abzuheben. Schließlich zählen hochwertige Kameras, große Displays und schnelle Prozessoren schon längst zum Standard der meisten Smartphones. Damit sollten doch die Bedürfnisse der Nutzer bedient sein, oder? Nicht ganz, denn wenn es nach Sony geht, kommen die Cineasten und Hobby-Regisseure auf dem Smartphone-Markt viel zu kurz. Das Xperia 1 ist daher ideal auf diese Zielgruppe zugeschnitten.

Schlank und edles Design praktisch umgesetzt

Beim Design lässt sich Sony nicht von aktuellen Trends beeinflussen, sondern setzt auf Altbewährtes: Das charakteristische, kantige Äußere ist typisch für die Xperia-Modelle und setzt sich auch beim Xperia 1 fort. Auch auf eine Notch, die bei den meisten Oberklasse-Smartphones zugunsten eins möglichst randlosen Designs mittlerweile schon obligatorisch verbaut ist, verzichtet Sony. Der nächste ungewöhnliche Clou: Das Display im 21:9 Kinoformat, wie es auch schon im Xperia 10 vorhanden ist. Durch das schmale Design hält sich das Xperia 1 zwar sehr angenehm, durch die Länge ist das Display an seinen äußersten Punkten mit einer Hand allerdings nicht mehr erreichbar.

Eine Lösung bietet Sony mit der Funktion Side-Sense an, mit der Du durch zweimaliges Tippen an den Displayrand eine Miniatur-Anzeige Deiner am meisten genutzten Apps öffnest. Diese ist ohne Verrenkungen vollständig mit dem Daumen erreichbar. Die Funktion Multi-Fenster erlaubt Dir zudem, zwei Apps gleichzeitig zu nutzen, indem sie übereinander angezeigt werden.

Wie im Kino: 4K-HDR-Display und Dolby-Sound

Das Display zählt zum Highlight des Xperia 1 und spielt seinen Vorteil im Querbildformat aus, da Du Filme ohne schwarze Balken bildfüllend anschauen kannst. Das toppt Sony nur noch mit einer 4K-Auflösung inklusive HDR- und OLED-Technologie – eine vergleichbare Technik findest Du bisher nur bei Premium-TVs.

Legst Du besonders viel Wert auf Farbtreue, bist Du mit dem Xperia 1 bestens beraten. So legt Sony mit dem Creator-Modus besonders viel Wert darauf, Filme und Videos genau nach den Vorstellungen der Film- und Videoproduzenten abzuspielen. Um es ganz genau, aber wahrscheinlich weniger verständlich auszudrücken: Das Xperia 1 unterstützt den Farbraum BT.2020 und DCI-P3 mit Normlichtart D65.

In der Praxis merkst Du das im Idealfall beispielsweise beim Streamen von Filmen oder Serien, die mithilfe des Creator-Modus an Farbgenauigkeit, Brillanz und Kontrasten dazugewinnen.

Um die Kino-Atmosphäre vollends abzurunden, unterstützt das Xperia 1 die Surround-Sound-Technologie Dolby Atmos. Eine etwas fragwürdige Spielerei ist das dynamische Vibrieren, welches die Vibrationen Bass-lastiger Klänge imitiert.

Das alles klingt zwar ziemlich cool, inwieweit die Kinotechnik auf dem 6,5 Zoll Display allerdings Sinn ergibt, musst Du für Dich entscheiden. Zumal das Display selbst mit maximaler Helligkeit etwas dunkler wirkt, als beispielsweise ein Samsung- oder Huawei-Smartphone.

Starker Prozessor und schwacher Akku

Im Inneren des Sony Xperia 1 schlummert leistungsstarke Hardware, wie der Qualcomm Snapdragon 855 und sechs Gigabyte RAM Arbeitsspeicher. Leistungstechnisch bewegt sich Sonys Flaggschiff-Modell damit im Bereich des Galaxy S10 Plus und dem Huawei P30 Pro.

Der Speicher von 128 Gigabyte ist zwar nicht allzu riesig, lässt sich dafür mit einer Speicherkarte erweitern. Beachte allerdings, dass eine eventuell zweite SIM-Karte für den Zusatzspeicher weichen muss.

Etwas enttäuschend fällt hingegen der kleine Akku mit einer Kapazität von gerademal 3.300 Milliampere-Stunden aus. Der ist angesichts der mächtigen 4K-Bildschirmauflösung schnell leer gesaugt.

Filmreife Aufnahmen mit Triple Kamera und Aufnahme-App Cinema Pro

Im Xperia 1 ist eine Triple Kamera verbaut, die auf allen drei Linsen mit 12 Megapixeln auflöst. Die Hauptkamera setzt sich aus einem 26 Millimeterobjektiv mit f/1.6 Blende zusammen, das Weitwinkelobjektiv aus 16 Millimeter und f/2.4 und das Teleobjektiv aus 52 Millimeter und ebenfalls f/2.4 Blende. Ein zweifacher optischer Zoom, Autofokus und Belichtungsautomatik sind ebenfalls mit an Bord. Zwar beherrscht die Kamera den Bokeh-Effekt, setzt diesen allerdings nicht so sauber um, wie es beispielsweise bei Smartphones von Samsung oder Huawei der Fall ist.

Hervorgehoben sei außerdem Sonys Videoaufnahme-App Cinema Pro, die auf den Technologien von Sonys professionellen Filmkameras der Reihe Cine-Alta basiert. Damit sollen Deine Eigenproduktionen eine professionelle Qualität in Sachen Farbechtheit, Kontraste und Brillanz erhalten – in HDR-Qualität und 21:9 Bildformat natürlich. In der App hast Du dazu die Möglichkeiten, zwischen den Objektiven zu wählen und allerhand Einstellungen wie ISO-Wert, Verschlusszeit, Weißabgleich, Fokus und Filter vorzunehmen.

Fazit: Kino-Equipment im Taschenformat

Das Sony Xperia 1 kann leistungstechnisch problemlos mit den aktuellen Flaggschiffmodellen von Samsung und Huawei mithalten. Bei der Zielgruppe orientiert sich der Japaner offensichtlich an den Filmliebhabern:  Als Alleinstellungsmerkmal setzt Sony nicht nur auf das Smartphone untypische Kinoformat 21:9, sondern toppt dies mit 4K Auflösung, HDR-Unterstützung und OLED-Technik. Ein spezieller Bildsensor sorgt darüber hinaus für Bildqualität auf Spielfilmniveau. Sonys vorinstallierte Videoaufnahme-App Cinema Pro könnte darüber hinaus für den ein oder anderen Hobby-Regisseur eine praktische Zusatzfunktion sein. Lediglich der 3.300 Milliamperestunden fassende Akku fällt angesichts des stromhungrigen 4K-Bildschirms zu klein aus. Das Sony Xperia 1 kannst Du natürlich bei Vodafone bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren