iOS 13.3 ist da: Update liefert Dir neue iPhone-Features

Frau mit Smartphone
Frau mit iPhone Xr
Frau mit iPhone

iOS 13.3 ist da: Update liefert Dir neue iPhone-Features

Die näch­ste Aktu­al­isierung für iPhones rollt aus: Apple verteilt derzeit das Update auf iOS 13.3. Wie zulet­zt konzen­tri­ert sich der Her­steller auch dieses Mal größ­ten­teils auf Bug­fix­es. Zwei nüt­zliche neue Fea­tures hal­ten aber dur­chaus Einzug in Apples mobiles Betrieb­ssys­tem.

Ab iOS 13.3 unter­stützt Safari auf Deinem iPhone FIDO2 (auch bekan­nt als WebAu­thn). Was bedeutet das? Du kannst Dich über den Brows­er nun ohne Eingabe eines Pass­worts auf Web­seit­en ein­loggen. Für die Authen­tifizierung ohne Ken­nwort benötigst Du aber einen physis­chen Secu­ri­ty Key, der Light­ning-, NFC- oder USB-C-kom­pat­i­bel ist. Bis­lang kon­ntest Du solche Sicher­heitss­chlüs­sel nur über Drit­tan­bi­eter-Apps mit Deinem iPhone verbinden, wie The Verge berichtet. Aktuell emp­fiehlt sich der YubiKey 5Ci, da er sowohl einen USB-C- als auch einen Light­ning-Anschluss mit­bringt.

iOS 13.3: Mit FIDO 2 komfortabel und sicher einloggen

Secu­ri­ty Keys ers­paren Dir nicht nur die Eingabe Deine Login-Dat­en. Sie schützen Dich auch vor Phish­ing. Denn wenn Du Dein Pass­wort nir­gend­wo ein­gib­st, kön­nen Dritte es auch nicht abfan­gen. Allerd­ings hat das Ganze zumin­d­est momen­tan noch einen Hak­en: Viele Web­seit­en unter­stützen FIDO2 noch gar nicht. Yubi­co umge­ht dieses Prob­lem mit sein­er Authen­ti­ca­tor-App. Diese ermöglicht Dir das Ein­loggen mit dem Sicher­heitss­chlüs­sel auch auf Web­seit­en, die FIDO2 eigentlich nicht unter­stützen.

Mehr Kontrollmöglichkeiten für Eltern

Darüber hin­aus führt iOS 13.3 ein Fea­ture ein, das es Eltern ermöglicht, die Smart­phone-Nutzung ihrer Kinder bess­er zu kon­trol­lieren. Sie kön­nen ihren Kleinen nun soge­nan­nte Kom­mu­nika­tion­slim­its set­zen. Diese bes­tim­men, wer die Kinder kon­tak­tieren kann - und wer nicht. So lässt sich etwa ein­stellen, dass nur die Kom­mu­nika­tion mit Kon­tak­ten erlaubt ist, die im Adress­buch ein­er Apple-App gespe­ichert sind. Allerd­ings gilt die Beschränkung wohl nur für Anwen­dun­gen wie iMes­sage oder Face­Time – die von Apple selb­st stam­men. Über andere Pro­gramme, wie ver­mut­lich auch What­sApp, sei es dem Nach­wuchs gegebe­nen­falls möglich, den­noch Kon­takt zu unau­torisierten Per­so­n­en herzustellen.

Hast Du iOS 13.3 schon auf Deinem iPhone instal­liert? Gefall­en Dir die neuen Fea­tures oder hat­test Du andere erwartet? Lass es uns in einem Kom­men­tar wis­sen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren