iOS 13.3 ist da: Update liefert Dir neue iPhone-Features

Frau mit Smartphone
Ein Paar mit Handys
Frau probiert auf ihrem Gerät iOS 13 aus.

iOS 13.3 ist da: Update liefert Dir neue iPhone-Features

Die nächste Aktualisierung für iPhones rollt aus: Apple verteilt derzeit das Update auf iOS 13.3. Wie zuletzt konzentriert sich der Hersteller auch dieses Mal größtenteils auf Bugfixes. Zwei nützliche neue Features halten aber durchaus Einzug in Apples mobiles Betriebssystem.

Ab iOS 13.3 unterstützt Safari auf Deinem iPhone FIDO2 (auch bekannt als WebAuthn). Was bedeutet das? Du kannst Dich über den Browser nun ohne Eingabe eines Passworts auf Webseiten einloggen. Für die Authentifizierung ohne Kennwort benötigst Du aber einen physischen Security Key, der Lightning-, NFC- oder USB-C-kompatibel ist. Bislang konntest Du solche Sicherheitsschlüssel nur über Drittanbieter-Apps mit Deinem iPhone verbinden, wie The Verge berichtet. Aktuell empfiehlt sich der YubiKey 5Ci, da er sowohl einen USB-C- als auch einen Lightning-Anschluss mitbringt.

iOS 13.3: Mit FIDO 2 komfortabel und sicher einloggen

Security Keys ersparen Dir nicht nur die Eingabe Deine Login-Daten. Sie schützen Dich auch vor Phishing. Denn wenn Du Dein Passwort nirgendwo eingibst, können Dritte es auch nicht abfangen. Allerdings hat das Ganze zumindest momentan noch einen Haken: Viele Webseiten unterstützen FIDO2 noch gar nicht. Yubico umgeht dieses Problem mit seiner Authenticator-App. Diese ermöglicht Dir das Einloggen mit dem Sicherheitsschlüssel auch auf Webseiten, die FIDO2 eigentlich nicht unterstützen.

Mehr Kontrollmöglichkeiten für Eltern

Darüber hinaus führt iOS 13.3 ein Feature ein, das es Eltern ermöglicht, die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder besser zu kontrollieren. Sie können ihren Kleinen nun sogenannte Kommunikationslimits setzen. Diese bestimmen, wer die Kinder kontaktieren kann – und wer nicht. So lässt sich etwa einstellen, dass nur die Kommunikation mit Kontakten erlaubt ist, die im Adressbuch einer Apple-App gespeichert sind. Allerdings gilt die Beschränkung wohl nur für Anwendungen wie iMessage oder FaceTime – die von Apple selbst stammen. Über andere Programme, wie vermutlich auch WhatsApp, sei es dem Nachwuchs gegebenenfalls möglich, dennoch Kontakt zu unautorisierten Personen herzustellen.

Hast Du iOS 13.3 schon auf Deinem iPhone installiert? Gefallen Dir die neuen Features oder hattest Du andere erwartet? Lass es uns in einem Kommentar wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren