Death Stranding: So funktioniert der Foto-Modus

© Kojima Productions
Nioh 2: Ab März auf der PlayStation 4
:

Death Stranding: So funktioniert der Foto-Modus

Die PC-Umset­zung von Death Strand­ing kommt mit einem brand­neuen Foto-Modus. Ein Video von Hideo Koji­ma höch­st­per­sön­lich demon­stri­ert bere­its, was das Tool alles kann. Wir fassen zusam­men, was Dich erwartet.

Eine Info vor­weg: Ob der Foto-Modus auch in die PS4-Ver­sion von Death Strand­ing Einzug hal­ten wird, ist noch offen. Koji­ma ziehe aber ein Update in Erwä­gung. Immer­hin unter­stützt das Fea­ture offen­bar schon auf dem PC Gamepads.

Spielplatz für virtuelle Fotografen

Auf Knopf­druck aktivierst Du den Foto-Modus. In Sachen Funk­tionsvielfalt haben sich Koji­ma und sein Team offen­bar an gängi­gen Stan­dards ori­en­tiert, sodass sich erfahrene Screen­shot­ter schnell zuhause fühlen. Säu­ber­lich in einzelne Tabs gegliedert, schal­test Du mit den Schul­ter­but­tons zwis­chen den Kat­e­gorien hin und her, um etwa die Kam­era zu justieren oder das virtuelle Objek­tiv einzustellen. Diese Optio­nen ste­hen Dir zur Ver­fü­gung:

  • Kam­era: Hier legst Du Drehung und Nei­gung fest und blend­est auf Wun­sch die Benutze­r­ober­fläche aus. Ganz frei scheint sich die Kam­era aber nicht bewe­gen zu lassen. Du bist offen­bar auf einen bes­timmten Radius um Sam beschränkt.
  • Sam: Nicht nur die UI, son­dern auch Sam kannst Du ein­fach aus­blenden. Prak­tisch, wenn Du ein­fach mal die Land­schaft ein­fan­gen möcht­est. Willst du den Helden doch im Bild haben, ste­hen unter­schiedliche Posen und Gesicht­saus­drücke für ihn zur Ver­fü­gung.
  • BB: Das gle­iche wie für Sam, nur eben für die BB-Ein­heit. Posierende Babys? Koji­ma lässt grüßen.
  • Schär­fen­tiefe: Schalte Schär­fen­tiefe ein- und aus, aktiviere Aut­o­fokus oder justiere die Bren­nweite manuell und leg die Blendenöff­nung fest. So kannst Du den Hin­ter­grund auf Wun­sch ver­schwim­men lassen.
  • Hel­ligkeit und Fil­ter: Belich­tung, Kon­trast und Farb­fil­ter find­est Du in dieser Kat­e­gorie.
  • Lin­sen­ef­fekt: Hier blend­est Du eine Vignette mit vari­abler Größe und Trans­parenz hinzu, simulierst Lin­sen­verz­er­run­gen oder aktivierst Chro­ma­tis­che Aber­ra­tion.
  • Rah­men: Du kannst Deinem Foto nicht nur einen Rah­men ver­passen, son­dern es auch mit einem Death-Strand­ing-Logo aufhüb­schen, wenn Du möcht­est.

Sobald Du das Menü des Foto-Modus öffnest, blendet sich ein Git­ter ein. Das hil­ft Dir, die opti­male Bil­daufteilung für Dein Werk zu find­en. Beispiele für gelun­gene Schnapp­schüsse hat Hideo Koji­ma in einem weit­eren Tweet geteilt.

Bist du ein Fan des Foto-Modus in diversen Games? Teile uns in einem Kom­men­tar mit, welch­er Titel Dein­er Mei­n­ung nach die besten Schnapp­schüsse erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren