Opera-Browser: Tipps & Tricks
Frauenhände tippen auf iPad mit Tastatur
Rothaarige Frau am Meer guckt auf ihr Smartphone
:

Opera-Browser: Tipps & Tricks für eine optimale Nutzung

Auch in Zeit­en, in denen Google Chrome das Netz dominiert, gibt es noch Alter­na­tiv­en. Opera kannst Du mit eini­gen Knif­f­en zu einem mächti­gen Werkzeug machen. Fans von Indi­vid­u­al­isierung soll­ten dem Nis­chen-Brows­er auf jeden Fall eine Chance geben. Opera hat näm­lich eine ganze Menge Funk­tio­nen und Optio­nen, die es in dieser Form bei der über­mächti­gen Konkur­renz nicht gibt.

Opera hat als Brows­er für viele Sit­u­a­tio­nen Funk­tio­nen, die sich nur mit den richti­gen Tipps erschließen lassen. Hast Du die aber ein­mal drauf, erhältst Du völ­lig neue Möglichkeit­en: Maus­gesten und Tas­tenkürzel sor­gen am PC für ein flüs­sigeres Brows­ing; auf Chrome-Erweiterun­gen musst Du nicht verzicht­en; eine Menge Sicher­heits­funk­tio­nen ver­hin­dern Kryp­to­jack­ing und gaukeln per VPN-Verbindung einen anderen Stan­dort vor; Mes­sen­ger laufen in Opera direkt im Brows­er; jede Menge Funk­tio­nen für Pow­er-User sor­gen für entspan­ntes Arbeit­en.

Mausgesten und Tastenkürzel

Für die direk­te Verbesserung der Funk­tio­nen im Opera-Brows­er gibt es zwei ein­fache aber mächtige Tools: Maus­gesten erlauben es Dir, auf dem PC genau wie auf dem Smart­phone mit Wis­chgesten zu arbeit­en. Mit einem Klick auf das Opera-Logo oben im Fen­ster öffnest Du das Menü, das Dich die Ein­stel­lun­gen bringt.  Dort find­est Du unter „Brows­er“ die Kat­e­gorie „Schnel­lzu­griff“. Hier kannst Du die Maus­gesten aktivieren.

Maus­gesten sind bei Opera im Gegen­satz zu anderen Browsern ein inte­graler Bestandteil des Pro­gramms, der ohne Add-Ons/Er­weiterun­gen auskommt. Du nutzt sie, indem Du die rechte Maus­taste gedrückt hast und dann eine Geste ziehst. Die Gesten find­en sich im entsprechen­den Menü und aktivieren Funk­tio­nen wie im Ver­lauf vor- und zurück­blät­tern, neue Tabs öff­nen oder die Seite neu laden.

Die Tas­tenkürzel kannst Du in Opera genau­so nutzen wie in Chrome, Edge oder Fire­fox auch. Der Unter­schied: Hier kannst Du selb­st bes­tim­men, welche Tas­tenkom­bi­na­tion welche Funk­tion aus­löst. Du find­est die entsprechende Funk­tion eben­falls im Menü für „Schnel­lzu­griff“.

Video: Youtube / Opera

Chrome-Erweiterungen in Opera nutzen

Es gibt zwar auch eigene Opera-Erweiterun­gen, mit dem Zugriff auf die von Chrome wird die Auswahl allerd­ings tat­säch­lich gigan­tisch. Das ist möglich, da bei­de Brows­er auf der­sel­ben Kern­soft­ware basieren. Dazu musst Du allerd­ings etwas trick­sen, indem Du zunächst ein­mal diesen Link in Opera öffnest. Diese Opera-Erweiterung fügst Du zu Deinem Brows­er hinzu. Danach kannst Du ganz reg­ulär auf den Chrome Web Store zugreifen und die entsprechen­den Add-Ons instal­lieren. Zulet­zt musst Du die Chrome-Erweiterun­gen im Erweiterungs­man­ag­er von Opera noch freis­chal­ten und schon kannst Du sie nutzen, als würdest Du mit Chrome selb­st browsen.

Mehr Sicherheit in Opera

Zwei Fea­turs von Opera sor­gen für mehr Sicher­heit im Netz: Der Ad-Block­er mit Kryp­to­jack­ing-Schutz und der VPN-Modus, den Du natür­lich auch noch für andere Funk­tio­nen nutzen kannst.

Der Ad-Block­er mit Min­ing-Schutz ist in Opera keine Erweiterung, son­dern Teil des Stan­dard­pakets. Unter den Ein­stel­lun­gen im Bere­ich „Wer­bung block­ieren“ kannst Du damit nicht nur lästige Wer­bung von Web­seit­en sper­ren, son­dern auch per­fidere Hin­tertür-Soft­ware. Coin­hive zum Beispiel nutzt die Rechen­leis­tung Deines Com­put­ers oder Smart­phones, um für seinen Besitzer Kryp­towährung zu schür­fen. Ein Häkchen an der Option „NoCoin“ ver­hin­dert das.

Willst Du dem Netz einen Stan­dort außer­halb Europas vortäuschen, etwa um auf eine dank DSGVO ges­per­rte US-Seite zuzu­greifen? Der VPN-Modus in Opera erlaubt anonymes Sur­fen und ist nativ in den Brows­er inte­gri­ert. Ein­mal aktiv kannst Du wählen, was für einen Kon­ti­nent Opera besucht­en Seit­en als Deinen Aufen­thalt­sort präsen­tieren soll. Der eigene VPN-Dienst sorgt für eine falsche IP-Adresse – zumin­d­est bei den Web­seit­en. Das ist zwar weniger anonym als die Nutzung von Tor, dafür aber auch im reg­ulären Netz ver­füg­bar und kein Aus­flug in die Tiefen des Dark­net.

Facebook Messenger, WhatsApp und Co. im Browser

Opera kann über die Seit­en­leiste direkt mit ein­er Rei­he beliebter Mes­sen­ger inter­agieren. Wer viel am Rech­n­er sitzt, braucht dann keine Extra-Soft­ware zu instal­lieren, um mit Kon­tak­ten zu kom­mu­nizieren. Ein Klick auf die Ein­stel­lun­gen und dann auf die Seit­en­leis­tenop­tio­nen erlaubt es Dir, Opera mit What­sApp, dem Face­book Mes­sen­ger, Telegram und eini­gen weit­eren Dien­sten zu verbinden. Dann hast Du alle Deine Kon­tak­te direkt am Rand des Fen­sters, immer schnell zur Hand.

Funktionen für Power-User

Wer Opera zum Arbeit­en nutzt, will noch mehr aus dem Brows­er her­aus­holen. Die fol­gen­den Tipps für Opera richt­en sich an Pow­er-User, die das Pro­gramm zum Beispiel auch für die Arbeit nutzen.

Die Snap­shot-Option erlaubt es Dir, ohne extra App oder Add-On einen Screen­shot von ein­er Web­seite zu ziehen. Ein Klick auf das kleine Kam­era-Icon oder das Tas­tenkürzel Strg+Shift+5 aktivieren diese Funk­tion. Du kannst nicht nur einen Rah­men für den Screen­shot ziehen, son­dern auch noch Text und Pfeile anfü­gen, bevor Du das Ganze als Inhalt in die Zwis­chen­ablage serviert bekommst. Alter­na­tiv kannst Du auch ein PDF von der ganzen Web­seite erstellen. Dazu musst Du lediglich einen Recht­sklick durch­führen und dann im Kon­textmenü „PDFs“ auswählen.

Die Schnell­suche führt ihre Funk­tion bei Opera nicht nur bei der Such­mas­chine Dein­er Wahl durch, son­dern arbeit­et auch inner­halb der geöffneten Tabs. Vor allem diejeni­gen unter uns, die ständig dutzende Tabs auf ein­mal offen haben, kön­nen so schnell wiederfind­en, was sie brauchen. Da diese Funk­tion natür­lich auch per frei kon­fig­urier­barem Tas­tenkürzel ans­teuer­bar ist, behältst Du so stets die Über­sicht über alle aktiv­en Inhalte.

Zulet­zt gibt es für den mobilen Gebrauch von Opera noch zwei wertvolle Modi: Der Stromspar­modus sorgt dafür, dass Dein Lap­top länger durch­hält. Er ist sog­ar bei Net­z­be­trieb noch sin­nvoll, weil sich das ganze Sys­tem dann weniger stark aufheizt. Der Dark­mode soll hinge­gen nicht nur die Augen, son­dern auch Deinen Bio­rhyth­mus scho­nen. Mit ihm wird der Bild­schirm ins­ge­samt dun­kler und ver­braucht damit auf Geräten mit OLED-Dis­play auch noch weniger Strom. Gut für die Augen und den Akku!

Zusammenfassung

  • Mit Maus­gesten kannst Du auf dem Smart­phone und PC in Opera mit Wis­chgesten arbeit­en.
  • Auch Chrome-Erweiterun­gen sind mit Opera prak­tis­cher­weise nutzbar.
  • Ad-Block­er mit Kryp­to­jack­ing-Schutz und der VPN-Modus sor­gen für mehr Sicher­heit.
  • Die direk­te Inter­ak­tion mit Mes­sen­gern wie What­sApp ist in Opera via Seit­en­leiste möglich.
  • Funk­tio­nen für Poweruser beschle­u­ni­gen beziehungsweise verkürzen indes Deinen Work­flow.

Kon­ntest Du mit unseren Tipps Deinen Umgang mit Opera opti­mieren? Hast Du vielle­icht noch einen Tipp auf Lager, den wir vergessen haben? Schreibe uns Deine Antworten gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren