Metadaten Deiner Bilder am Mac auslesen
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Metadaten Deiner Bilder am Mac auslesen

Bild­dat­en ver­rat­en Dir eine Menge über ein Foto: etwa, wann es aufgenom­men wurde, die genauen Kam­er­ae­in­stel­lun­gen und unter Umstän­den sog­ar den Auf­nah­me­ort. Diese soge­nan­nten Meta­dat­en Dein­er Bilder kannst Du am Mac ausle­sen. Unter dem aktuellen macOS Mojave ist diese nüt­zliche Funk­tion im Find­er noch umfan­gre­ich­er und leichter zu bedi­enen. 

Das Ausle­sen der Meta­dat­en für die gespe­icherten Bilder ist prinzip­iell nichts Neues: Etwa auf dem iPhone unter iOS 12 kann man sich die Meta­dat­en ganz ein­fach anzeigen lassen und so erfahren, wie groß das Bild ist, welche Blende und Empfind­lichkeit eingestellt war, oder ob der Blitz bei diesem Foto aus­gelöst hat. Viele der Infor­ma­tio­nen aus den Meta­dat­en kön­nen für Dich wichtig sein, wenn Du die Bilder bear­beit­en oder beispiel­sweise für Foto­büch­er und Aus­drucke ver­wen­den möcht­est.

Aber auch auf dem Mac kannst Du diese Infor­ma­tio­nen ein­fach anschauen. Mod­erne Kam­eras bieten eine Vielzahl von Infor­ma­tio­nen – neben all den Dat­en, die auch die iPhone-Kam­era spe­ichert, wer­den noch weit­ere Details abge­spe­ichert. Du erfährst aus den Meta­dat­en das Fab­rikat und oft genug sog­ar Firmware-Ver­sion der Kam­era.

Neu ist in Apples aktuellem Mac-Betrieb­ssys­tem macOS Mojave, dass Du die Meta­dat­en Dein­er Bilder nicht ein­fach nur wie bish­er über das Infor­ma­tions­fen­ster ausle­sen kannst. Der Find­er erlaubt Dir einen schnellen Zugriff.

Einer der Wege zu den Metadaten

Dazu klickst Du im Find­er in der Menüleiste auf „Darstel­lung”. Dann aktivierst Du die Option „Vorschau ein­blenden”.
Nun klicke im Find­er auf eine Foto­datei. Dann siehst Du rechts eine Vorschau auf das Bild. Darunter kannst Du auf „Mehr anzeigen” klick­en, und alle wichti­gen Meta­dat­en wer­den Dir angezeigt.

So kommst Du auch an die gewün­scht­en Infor­ma­tio­nen:
Wäh­le im Find­er eine Foto­datei aus und klicke sie an. Wenn Du dann die Leer­taste drückst, öffnet sich die schnelle Vorschau. Du siehst dann nicht nur die Meta­dat­en, son­dern kannst abhängig vom Date­ityp zwis­chen ver­schiede­nen Optio­nen wählen. Mit den soge­nan­nten Schnel­lak­tio­nen kannst Du ein Bild drehen, PDFs erstellen oder die Datei umbe­nen­nen. Du kannst den Vorschaubere­ich aber auch so anpassen, dass die Meta­dat­en zu sehen sind, die Du sehen möcht­est.

Fotografierst Du viel? Fügst Du an Deine Bilder regelmäßig neue Infor­ma­tio­nen an? Und funk­tion­iert die angepasste Anzeige der Meta­dat­en im Find­er unter macOS Mojave bei Dir? Schreibe uns Deine Antworten doch gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren