Android: Nervige Pop-ups im Browser blockieren – so geht‘s

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.
Google Assistant am Valentinstag: Diese Befehle machen Dein Zuhause romantischer

Android: Nervige Pop-ups im Browser blockieren – so geht‘s

Kaum etwas ist nerviger als Pop-ups, die Dir auf dem Smart­phone ent­ge­gen­sprin­gen und Teile der Benutze­r­ober­fläche verdeck­en, bis Du sie endlich loswirst. Auch in gängi­gen Brows­er-Apps pop­pen sie immer wieder auf. Wie Du das ver­hin­dern kannst, ver­rat­en wir Dir hier.

Du surf­st ger­ade mit Dein­er Brows­er-App und wirst ständig von Pop-ups gestört? Hier ein klein­er Hoff­nungss­chim­mer: Die meis­ten Brows­er haben mit­tler­weile Block­er einge­führt, die in den Ein­stel­lun­gen aktiviert wer­den kön­nen. Fire­fox bildet dabei zwar eine kleine Aus­nahme – aber auch hier kannst Du den Ein­blendun­gen den Wind aus den Segeln nehmen.

Mit Opera Pop-ups blockieren

Im Opera-Brows­er kannst Du Pop-ups rel­a­tiv leicht den Garaus machen: Indem Du unten auf die drei waagerecht­en Striche und dann auf das Zah­n­räd­chen-Icon tippst, lan­d­est Du in den Ein­stel­lun­gen. Scrolle dort mit dem Fin­ger so lange nach unten, bis Du unter dem Reit­er „Inhalt“ den Punkt „Pop-ups block­ieren“ siehst. Wis­che den Schiebere­gler nach rechts, um Ein­blendun­gen zu block­ieren – falls es noch nicht automa­tisch von der App eingestellt wurde.

So geht’s in Google Chrome

Surf­st Du lieber über Google Chrome, musst Du auch hier in die Ein­stel­lun­gen wech­seln. Tippe in der Anwen­dung oben rechts auf das Drei-Punk­te-Icon, um das Menü zu öff­nen. Gehe anschließend auf „Web­site-Ein­stel­lun­gen“. Hast Du den Punkt „Pop-ups“ ent­deckt, schieb­st Du den Regler nur noch auf „Anzeige von Pop-ups für Web­sites block­ieren“. Lei­der kannst Du auch hier keine Aus­nah­men fes­tle­gen.

Firefox überlässt Dir das Steuer

Hast Du stattdessen einen Fire­fox-Brows­er, musst Du einen anderen Weg wählen. Das Pro­gramm hat näm­lich keinen Pop-up-Block­er einge­baut. Dieses Prob­lem kannst Du jedoch mit einem Add-on lösen: Mit Pro­gram­men wie uBlock Ori­gin block­ierst Du Ein­blendun­gen nicht nur, son­dern kannst auch Aus­nah­men fes­tle­gen. Um Add-ons zu instal­lieren, musst Du im Fire­fox-Brows­er auf das Drei-Punk­te-Icon oben rechts tip­pen und auf „Extras“ gehen. Dort find­est Du die Unterkat­e­gorie „Add-ons“.

Übri­gens: Pop-ups ver­fol­gen Dich nicht nur im Brows­er, son­dern wer­den manch­mal auch von Apps verur­sacht. Hast Du also ger­ade eine neue Anwen­dung instal­liert und es taucht ständig Wer­bung auf, liegt das vielle­icht daran. Außer­dem kann in Pop-ups auch Mal­ware lauern. Wenn Du prak­tis­cher­weise einen Viren­scan­ner auf Deinem Android-Smart­phone instal­liert hast, soll­test Du das Gerät also erst ein­mal durchcheck­en lassen.

Zusammenfassung

  • In den Browsern von Google Chrome und Opera lassen sich Pop-ups in den Ein­stel­lun­gen block­ieren.
  • Such dort den Punkt „Pop-ups block­ieren“, um Ein­blendun­gen loszuw­er­den.
  • Fire­fox hat dage­gen keine solche Option einge­baut, hier musst Du also Add-ons instal­lieren.
  • Auch Apps kön­nen lästige Ein­blendun­gen verur­sachen – die mitunter sog­ar Mal­ware enthal­ten. Nutze also einen Viren­scan­ner, falls er schon auf Deinem Android-Smart­phone instal­liert ist, um Dein Gerät durchzucheck­en.

Welchen Android-Brows­er ver­wen­d­est Du am lieb­sten, um im Netz zu sur­fen? Ver­rate es uns doch in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren