Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt

Eine Liebeserklärung an den Podcast

Rosen sind rot, Veilchen sind blau, ich liebe Pod­casts, egal ob die mit ganz viel Unter­hal­tung oder die auf ganz schlau.

Was ein Pod­cast ist, muss wohl nie­man­dem mehr erk­lärt wer­den. Die meis­ten von euch denken sich jet­zt auch wahrschein­lich: „Was soll ich damit? Ich gucke lieber noch zehn Fol­gen Riverdale auf Net­flix oder scrolle meinen Ins­ta-Feed zum drit­ten Mal durch. Sowieso habe ich doch keine Zeit eine ganze Folge anzuhören.“ Ja klar, aber hier find­et ihr fünf gute Gründe, warum dieses For­mat euch so viel bess­er unter­hal­ten kann als Net­flix und Co. und vor allem, wie viel bess­er das For­mat Pod­cast in unsere on-the-go Gesellschaft passt.

Ein guter Podcast zur Unterhaltung sollte beim Bahnfahren auf keinen Fall fehlen.

Ein guter Pod­cast zur Unter­hal­tung sollte beim Bah­n­fahren auf keinen Fall fehlen.

1. Podcasts vs. die Deutsche Bahn

Glaubt mir, wenn ihr viel pen­delt oder gerne reist, dann darf ein guter und kosten­los­er Pod­cast zur Unter­hal­tung nicht fehlen. Vor allem wenn ihr ein absoluter Mor­gen­muf­fel seid. Ihr habt das Gequatsche der anderen Pas­sagiere satt? Wollt das Schmatzen eures Gegenübers, der ger­ade sein Früh­stück ver­drückt, ignori­eren und das schreiende Baby in der Ecke am lieb­sten zum Schweigen brin­gen? Trotz­dem wollt ihr irgend­wie auch nichts von all dem ver­passen und sucht Unter­hal­tung? Kopfhör­er rein, Audio an.

Für diese Momente eignen sich „Bla-bla”-Aufnahmen am besten. Hier kön­nt ihr lusti­gen Anek­doten zu ver­schiede­nen The­men aus dem Leben ander­er lauschen, müsst aber geistig nicht ganz anwe­send sein. Sprich: Ihr werdet hier bess­er unter­hal­ten als von euren Mit­fahrern, kön­nt diese aber gle­ichzeit­ig noch beobacht­en und ver­passt somit nichts.

Warum beim Kochen nicht etwas zum Thema Kochen lernen?

Warum beim Kochen nicht etwas zum The­ma Kochen ler­nen?

2. Immer und überall

Man kann ihn ein­fach immer und über­all hören. Selb­st wenn die Bahn im Fun­kloch steckt, gehen unsere Lieblingspod­casts weit­er. Das liegt daran, dass Spo­ti­fy, iTunes, Sound­cloud und andere Pod­cast-Apps prak­tis­che Funk­tio­nen anbi­eten, um die Audio­datei per Down­load offline zu hören.

Doch das ist nicht der einzige Grund dafür, warum er unser ständi­ger Begleit­er wer­den sollte. Auch die vielfälti­gen The­men und die Tat­sache, dass das Zuhören an sich eine unauf­fäl­lige und ein­fache Tätigkeit ist, sind Gründe dafür warum der Pod­cast immer beliebter wird. Ihr braucht lediglich eure Ohren, um unter­hal­ten zu wer­den. Die Hände und Beine sind frei. Somit kön­nt ihr neben­bei den gesamten Haushalt schmeißen, Sport treiben oder sog­ar der schön­sten Sache der Welt nachge­hen – also Essen natür­lich. Für den Haushalt eignen sich übri­gens Com­e­dy-Stücke, da wird Hausar­beit fast zur Com­e­dy-Ver­anstal­tung.

3. Forever alone? Nicht mit Podcasts

Ihr seid Sin­gle, wohnt alleine und sehnt euch ein­fach nach ein­er Unter­hal­tung oder einem Gesprächspart­ner? Kein Grund zum Jam­mern, denn Pod­casts sind fast genau­so schön wie Unter­hal­tun­gen. Vor allem entschei­det ihr über den Gesprächsin­halt. Egal ob humor­voll, intellek­tuell, ernst, inspiri­erend, roman­tisch oder aufre­gend – ihr bes­timmt, welchen The­men ihr lauschen wollt.

Ihr kön­nt es euch so vorstellen, als würdet ihr mit euren Fre­un­den zusam­men­sitzen und ihnen beim Reden zuhören. Das Gute ist, ihr müsst keine Tipps oder Ratschläge geben und auch nervige Diskus­sio­nen gibt es hier nicht – außer natür­lich ihr sucht Diskus­sio­nen. Die kön­nt ihr auch im Inter­view-Pod­cast bekom­men. Und geht euch das Gerede oder die The­men der Erzäh­ler doch mal auf die Ner­ven, dann schre­it sie ein­fach an oder schal­tet sie ab – sie wer­den es euch nicht übel­nehmen.

4. Lauschen und lernen

Wie bere­its erwäh­nt, gibt es nicht nur Unter­hal­tungs­for­mate, son­dern auch welche, mit denen man so richtig was ler­nen kann. In den Pod­cast-Verze­ich­nis­sen gibt es unzäh­lige For­mate, in denen ihr eine neue Sprache erler­nen kön­nt, Moti­va­tion­strain­ing erhal­tet oder etwas zu The­men wie Psy­cholo­gie, Sport und Ernährung erfahrt. Die The­men­bere­iche sind super weit gefächert. So habt ihr die Möglichkeit mehrmals am Tag einzuschal­ten und euch weit­erzu­bilden.

5.  Zum Träumen schön

Ihr seid die Frak­tion „TKKG, Har­ry Pot­ter oder die drei Frageze­ichen zum Ein­schlafen“? Sehr schön, dann gehört ihr dem­nächst bes­timmt auch zu den Leuten, die einen Pod­cast zum Ein­schlafen anschmeißen. Auf Spo­ti­fy gibt es dazu sog­ar eine ganze Playlist. Kom­biniert ihr die auch noch mit der Sleep­er­funk­tion, ste­ht einem erhol­samen Schlaf nichts mehr im Wege. Pro­biert es doch ein­fach ein­mal aus und lauscht den entspan­nten Stim­men und Klän­gen der Schlaf­for­mate. Bess­er als Schäfchen­zählen ist es alle­mal.

Sucht euch Podcaster mit engelsgleichen Stimmen und lasst euch in den Schlaf quasseln.

Sucht euch Pod­cast­er mit engels­gle­ichen Stim­men und lasst euch in den Schlaf quas­seln.

Kon­nte ich euer Inter­esse bezüglich Pod­casts weck­en? Dann hört doch mal in unseren eige­nen Uni­ty­media Pod­cast „Falsche Fre­unde“ hinein. Hier laden Jacque­line Feld­mann und Daniele Riz­zo mal zum Mitrat­en ein, mal unter­hal­ten sie sich über bes­timmte The­men oder quatschen frei drauf los. Ihr kön­nt ihn auf Spo­ti­fy, iTunes oder Sound­cloud abon­nieren. Viel Spaß!

Das könnte Dich auch interessieren