Das erste intelligente Krankenhaus Deutschlands steht in Essen

Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
Smog über Neu Dehli, der für Tinte aus CO2 genutzt wird.

Das erste intelligente Krankenhaus Deutschlands steht in Essen

Sich von einem Robot­er operieren zu lassen, mag zunächst son­der­bar klin­gen. Im Uniklinikum Essen ist das aber möglich. Denn chirur­gis­che Ein­griffe erfol­gen mit größter Präzi­sion und gerin­gerem Risiko. Warum das Kranken­haus auch in vie­len anderen Bere­ichen ein Smart Hos­pi­tal ist, erfährst Du hier.

Dass Robot­er im Oper­a­tionssaal des Uniklinikums Essen bei Ein­grif­f­en assistieren, ist dort ganz nor­mal. Oder etwas Beson­deres, denn die Patien­ten entschei­den sich bewusst für eine OP durch den Robot­er­arm. Das Smart Hos­pi­tal, wie sich das Uniklinikum Essen stolz nen­nt, nutzt mod­erne Tech­nolo­gien, um Patien­ten bess­er zu helfen und Mitar­beit­ern ein gutes Arbeit­sum­feld zu bieten. Doch welche intel­li­gente Tech­nik macht das Kranken­haus über­haupt aus?

Radiologie: Künstliche Intelligenz gegen Krebs

Ab mit der KI in die Radi­olo­gie. Bei der Erken­nung von Tumoren set­zt das Smart Hos­pi­tal auf eine kün­stliche Intel­li­genz. Das neu­ronale Net­zw­erk muss zunächst darauf trainiert wer­den, einen Tumor zu erken­nen. Das funk­tion­iert, indem dem Pro­gramm Diag­nose­dat­en ver­schieden­er Fälle zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Darin sind Infor­ma­tio­nen enthal­ten, bei welchen der beobachteten Phänomene es sich um Krebs han­delte. Aus diesen Dat­en berech­net das Net­zw­erk selb­st­ständig Kat­e­gorien, anhand der­er es in neuen Fällen erken­nt, ob ein Tumor vorhan­den ist. Die KI „lernt“ also aus beste­hen­den Fällen und wen­det ihr Wis­sen dann auf neue Fälle an. Dabei kann sie nicht nur Tumore iden­ti­fizieren, son­dern auch Ver­lauf­sstu­di­en zu deren Wach­s­tum anstellen oder her­aus­find­en, ob ein Tumor bere­its Metas­tasen bildet.

Kardiologie: Minimalinvasive Herz-OP

In der Kar­di­olo­gie wird eine neue Art hochtech­nisiert­er Katheter benutzt, um über die Leiste ins Herz vorzu­drin­gen und eine drei­di­men­sion­ale Karte des Organs zu erstellen. 3D-Map­ping nen­nt sich das. Der hier benutzte Katheter ist in der Lage, elek­trische Span­nun­gen im Herzen wahrzunehmen. Auf diese Weise erstellt er ein räum­lich­es Bild des Herzens, auf dem sog­ar far­blich markiert ist, von welchen Bere­ichen des Herzens Störun­gen aus­ge­hen. Das kleine Gerät kann aber noch mehr: In eini­gen Fällen besorgt es nicht nur die Diag­nose, son­dern auch gle­ich die Ther­a­pie. Muss kaputtes Gewebe ent­fer­nt wer­den, so kann der Katheter es mit kleinen Strom­stößen „verö­den“, also qua­si weg­bren­nen. Damit kein gesun­des Gewebe betrof­fen ist, gibt er ein ständi­ges Feed­back an den behan­del­nden Arzt, der den Robot­er anleit­et, wie lange er noch in ein­er bes­timmten Rich­tung weit­er­ar­beit­en darf.

Chirurgie: Da Vinci heißt der Superstar

Der absolute Star des Smart Hos­pi­tals find­et sich jedoch in der Frauen­klinik des Uniklinikums. „Da Vin­ci“ ist ein Robot­er, der min­i­ma­l­in­va­sive chirur­gis­che Ein­griffe mit höch­ster Präzi­sion ermöglicht und dabei das Risiko ein­er Wund­in­fek­tion erhe­blich min­imiert. Der Oper­a­tionsro­bot­er beste­ht aus mehreren Gelenkar­men, an denen mikrochirur­gis­che Instru­mente ange­bracht sind. Diese kön­nen durch Öff­nun­gen von ger­ade ein­mal acht Mil­lime­tern Durchmess­er hin­durch operieren. Über zwei Kam­eras wird ein drei­di­men­sion­ales Bild des Oper­a­tions­feldes an eine Steuerkon­sole über­tra­gen, an welch­er die eigentlichen Chirur­gen sitzen. Da Vin­ci führt keine selb­st­ständi­gen Oper­a­tio­nen durch. Speziell geschulte Ärzte bedi­enen seine Funk­tio­nen, um präzis­er und risikofreier arbeit­en zu kön­nen. So gle­icht Da Vin­ci automa­tisch jedes leichte Zit­tern der Hand aus, sodass die geset­zten Schnitte ger­ade und präzise sind. Außer­dem wer­den wesentlich kleinere und feinere Oper­a­tio­nen möglich, denn die Kam­eras von Da Vin­ci kön­nen auch her­an­zoomen. Schließlich sinkt das Infek­tion­srisiko, da sich kein Men­sch mehr direkt am Patien­ten befind­et.

Roboter-Operation? Ja bitte.

Bemerkenswert ist, dass sich offen­bar kaum Wider­stände gegen die neue Tech­nolo­gie bilden. Ger­ade Da Vin­ci ist bei Patien­ten sehr beliebt – oft wird extra nach ein­er Robot­er-OP gefragt. Die Nachricht von der höheren Präzi­sion und dem gerin­geren Risiko ein­er Da-Vin­ci-Oper­a­tion scheint sich bere­its herumge­sprochen zu haben. Manche Patien­ten müssen regel­recht ent­täuscht wer­den, denn nicht jede OP in Essen wird mit robo­tis­ch­er Hil­fe durchge­führt.

Würdest Du Dich auch unter Da Vin­cis Mess­er leg­en? Oder hast Du Ideen, an welchen Stellen die Medi­zin noch smarter wer­den kann? In der Kom­men­tarspalte ist Platz für Deine Mei­n­ung.

Bilder: Universitätsklinikum Essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren