Die Spielfigur Aeneas kämpft im Spiel ": Troy: A Total War Saga" mit dem Schwert gegen einen beschildeten Feind.
© © SEGA. Developed by The Creative Assembly Limited.
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Troy: A Total War Saga in der featured-Spielekritik: Auf nach Troja!

Seit 20 Jahren set­zt die „Total War“-Reihe auf die gekon­nte Umset­zung auf Echtzeit- und Run­den­strate­gie in his­torischem Set­ting. Im neuesten Ableger beg­ib­st Du Dich auf die Spuren Tro­jas. Ob Du Dich auch in „Troy: A Total War Saga“ wieder auf epis­che Schlacht­en und Tak­tikkalkül freuen kannst, liest Du in unser­er fea­tured-Spielekri­tik.

Sega hat mit der „Total War“-Reihe zu Beginn des Jahrtausends eine Spielserie erschaf­fen, die seit mit­tler­weile 20 Jahren Strate­giefans begeis­tert. Der beson­dere Clou dabei ist die Mis­chung aus Echtzeit- und Run­den­strate­gie und natür­lich die Ein­bet­tung in einen his­torischen Kon­text. Zählt man alle Haupt­spiele und die Ableger zusam­men, so kommt man mit „Troy: A Total War Saga“ mit­tler­weile auf 14 Spiele. Sie alle funk­tion­ieren nach dem­sel­ben Spiel­prinzip: Strate­gie und Tak­tik vor und während ein­er Schlacht führen zum Sieg. Der neue Ableger „Troy: A Total War Saga“ beg­ibt sich nun ins antike Griechen­land, genauer gesagt, mit­ten rein in den tro­janis­chen Krieg. Wir haben uns für die fea­tured-Spielekri­tik schon ein­mal in die Schlacht gestürzt.

Troy: A Total War Saga: Mitten rein ins antike Griechenland

Das Geschehen basiert auf Homers Kriegs­dra­ma „Ilias“. Das Prob­lem dabei ist, dass außer der epis­chen Erzäh­lung his­torisch nur wenig über diesen Zeitab­schnitt bekan­nt ist. Deshalb basiert die Geschichte im Spiel auf Nacherzäh­lun­gen. Allerd­ing spürt man schon direkt zu Beginn von „Troy: A Total War Saga“, dass die Entwick­ler von Cre­ative Assem­bly wieder ihre Hausauf­gaben gemacht haben und richtig viel Zeit für Recherchen draufge­gan­gen sein muss. Ger­ade in Bezug auf die Land­schaften, Gebäude, Waf­fen und Kämpfer sieht man die Liebe zum Detail. Da kann man dur­chaus mal bei den Schlacht­en das grafikver­liebte Auge zudrück­en. Denn diese sind optisch manch­mal nicht allzu gelun­gen.

Troja erobern oder lieber verteidigen?

Zu Beginn des Spiels musst Du Dich zwis­chen Tro­jan­ern und Griechen entschei­den. Jede Seite ver­fügt über vier Befehlshaber, die alle eigene Fähigkeit­en und Vorzüge haben. Beispiel­sweise kann Odysseus in feindlichen Gebi­eten Unterkün­fte bauen und so Ein­heit­en rekru­tieren, die eigentlich (noch) nicht sein­er Frak­tion ange­hören. Außer­dem hat jede Frak­tion noch ein­mal ihre ganz eige­nen Spezialfähigkeit­en, die Du dann auf dem Schlacht­feld für Dich nutzen kannst. Dabei funk­tion­iert „Troy: A Total War Saga“ nach dem zweiphasi­gen Spiel­sys­tem, für das die Spiel­rei­he bekan­nt ist: Im run­den­basierten Modus ver­wal­test Du Dein Reich und Deine Trup­pen. Das Ganze spielt sich auf der soge­nan­nten Weltkarte ab. Du posi­tion­ierst Frak­tio­nen und Heere, küm­merst Dich um Diplo­matie und send­est Spi­one aus. In der zweit­en Phase, der Kampf­phase, geht es anschließend auf ein­er deut­lich kleineren Karte darum, den Geg­n­er in Schach zu hal­ten, beziehungsweise zu besiegen.

VF_Gaming_Pass_V02

Keine Zeit für Langeweile

Dabei soll­test Du schon in der ersten Phase darauf acht­en, Deine Tak­tik richtig einzuset­zen. Hil­fre­ich sind hier die eben erwäh­n­ten Fähigkeit­en Deines Helden. Du siehst, Tak­tik und per­fides Vorge­hen sind nicht nur hil­fre­ich, son­dern maßge­blich für den Erfolg der Schlacht. Außer­dem kannst Du auch auf die Gun­st der Göt­ter set­zen. Ins­ge­samt sieben ste­hen zur Ver­fü­gung und jed­er bietet seinen ganz eige­nen Bonus. Was uns dabei beson­ders pos­i­tiv aufge­fall­en ist, ist die Tat­sache, dass sich das Game­play sehr aus­ge­wogen anfühlt. Keine Seite ist zu stark, die Vorteile müssen nur jew­eils richtig genutzt wer­den. Die Pla­nungsphase und die einzel­nen Hand­lungsstränge zwis­chen den Schlacht­en sind von der Länge her genau richtig und die Spiel­mo­ti­va­tion bleibt hoch.

„Troy: A Total War Saga” ist zwar ein Spiel, was vor allem Strate­gielieb­haber wieder stun­den­lang an den PC fes­seln wird, aber auch Neulinge der Serie kön­nen daran Spaß haben. Kleine Schwächen, wie dem bis dato fehlen­den Mul­ti­play­er-Modus und Grafikein­bußen in den Schlacht­en, sind dabei nur winzige Wer­mut­stropfen auf einem anson­sten gelun­gen Ableger im „Total War“-Universum.

Troy: A Total War Saga

Plat­tfor­men: PC

Release-Datum: 13. August 2020

Kosten: rund 50 Euro (erste 24 Stun­den kosten­los im Epic-Store)

Pub­lish­er: Sega

Entwick­ler­stu­dio: Cre­ative Assem­bly

Welche his­torische Epoche sollte Dein­er Mei­n­ung nach endlich einem Videospiel das Set­ting bieten? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren