Ein Kämpfer in Sifu.
© YouTube/PlayStation
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
: :

Sifu: Wertvolle Tipps & Tricks zum Beat em’ up im Guide

Als junge:r Kung-Fu-Schüler:in kämpf­st Du in „Sifu”, um Rache an dem Mörder Dein­er Fam­i­lie zu nehmen. Auf den Straßen Chi­nas wim­melt es nur so von Kontrahent:innen, die sich Dir in den Weg stellen. Das Beson­dere an dem Spiel: Anstatt zu ster­ben, altert Deine Spielfig­ur nach jedem Scheit­ern. Um einen schnellen Alter­sprozess zu ver­hin­dern, fol­gen deshalb hier wertvolle Tipps zu Sifu.

Ausweichen und Parieren sind das A und O

In Sifu sind das Auswe­ichen und Pari­eren zwei uner­lässliche Manöver, ohne die Du es nicht weit im Spiel schaf­fen wirst. Gegen einzelne Geg­n­er und Geg­ner­in­nen gelingt es Dir gele­gentlich noch, mit dem Kopf durch die Wand zu ren­nen – gegen mehrere feindliche Per­so­n­en ist das etwas prob­lema­tis­ch­er. Auch Bosskämpfe wer­den Dir mehr abver­lan­gen als ein wildes Ges­tram­pel mit Hän­den und Füßen.

Lerne daher frühzeit­ig das richtige Tim­ing für Auswe­ich­manöver und Paraden zu find­en. Das gilt natür­lich auch für die all­ge­meine Steuerung. Je bess­er Du sie beherrschst und die Möglichkeit­en bes­timmter Aktio­nen kennst, desto weit­er wirst Du es im Spiel brin­gen. Um ein Meis­ter oder eine Meis­terin des Kung-Fus zu wer­den, musst Du hart trainieren – auch vor der Kon­sole oder dem PC.

Finde Schlüssel für Abkürzungen und versteckte Räume

Spielst Du ein Lev­el durch oder erkun­d­est es bis in die hin­ter­sten Gassen, find­est Du Schlüs­sel, die Dich schneller wieder zum Bosskampf führen. Mit ihnen schal­test Du also Abkürzun­gen oder auch ver­steck­te Räume frei, in denen sich Waf­fen befind­en kön­nen. Da einige Geg­n­er oder Geg­ner­in­nen mit Schlagstöck­en und Ähn­lichem aus­ges­tat­tet sind, ist es nur fair, Deine eigene Waffe mit ins Gefecht zu brin­gen.

Besiege mit nur einem Angriff in Sifu

Besitzt Du irgen­deine Art von Waffe, die mit ein­er Klinge aus­ges­tat­tet ist, dann kannst Du sie für tödliche Wur­fan­griffe ver­wen­den. Ver­wende dazu die Fähigkeit „Charged Back­fist“, während die Waffe aus­gerüstet ist. Lade sie voll­ständig auf und lass die Taste anschließend los, um sie auf geg­ner­ische Ein­heit­en zu kat­a­pul­tieren.

Damit opferst Du zwar auch Deine Waffe, aber der Kill ist garantiert, sofern der Angriff nicht abge­blockt wird. Auf einen Boss ist dieser Angriff lei­der nicht anwend­bar.

Investiere Deine Erfahrungspunk­te, um neue Fähigkeit­en zu erler­nen. — Bild: Screenshot/Sloclap, Microïds

Nutze die Umgebung zu Deinem Vorteil

Als Kung-Fu-Meis­ter oder Kung-Fu-Meis­terin ist es Deine Absicht, ehrwürdig zu kämpfen – Deine Feinde und Feindin­nen ver­fol­gen jedoch ganz andere Inter­essen. Für sie müssen Kämpfe nicht fair von­stat­tenge­hen.

Tue es ihnen daher gle­ich: Nimm beispiel­sweise Flaschen vom Boden auf und bewirf sie damit. Es ist auch keine Schande, sich aus dem Hin­ter­halt anzuschle­ichen und ihnen den Garaus zu machen, noch bevor sie Dich bemerken.

Stürmt eine Geg­n­er­gruppe auf Dich zu, ver­suche Dir so viel Raum wie möglich zu schaf­fen. In eini­gen Bere­ichen nutzt Du Ein­rich­tungs­ge­gen­stände, um dafür zu sor­gen. Spring beispiel­sweise über Bänke, damit Du Grup­pen in kleineren Por­tio­nen abar­beit­en kannst. Ver­suche gar nicht erst, Dich tol­lkühn ein­er Geg­n­er­meute zu stellen.

Priorisiere bewaffnete Gegner:innen

Nicht nur Du richt­est viel Schaden mit Waf­fen an, auch bewaffnete Gegner:innen senken Deinen Lebens­balken rapi­de. Sie sind ein­fach spitzer, schär­fer oder robuster als die eige­nen Fäuste. Schalte bewaffnete Ein­heit­en daher frühzeit­ig aus und pri­or­isiere sie im Kampf vor unbe­waffneten Per­so­n­en.

Tipps: Dein Alter in Sifu ist keine Schwäche

Mit zunehmen­dem Alter sinkt Deine all­ge­meine Gesund­heit, doch Deine Angriffe wer­den stärk­er. Es wird zwar von Dir erwartet, dass Du Sifu so jung wie möglich been­d­est, aber Du kannst ein hohes Alter auch zu Deinem Vorteil nutzen. Du soll­test jedoch Deinen Kampf­stil entsprechend anpassen. Stärke und Weisheit über­wiegen dann anstelle kör­per­lich­er Aus­dauer.

Unsere Tipps: Spiele im hohen Alter deut­lich defen­siv­er als zuvor. Nutze aus­gewählte Momente, in denen Du zu einem effek­tiv­en Gegen­schlag ausholst. Set­zt Du im Alter einzelne Schläge gekon­nt, sparst Du Dir langfristige Schlagab­tausche, die in jun­gen Jahren noch an der Tage­sor­d­nung standen.

Nutze den Fokus und verlangsame die Zeit

Während Du Dich fokussierst, verge­ht die Zeit langsamer. Der­selbe Effekt wird erzielt, selb­st wenn Du nicht genug Fokus für einen Foku­san­griff besitzt. Das kannst Du regelmäßig zu Deinem Vorteil nutzen. Ver­langsame die Zeit, damit Du Dir in bren­zli­gen und stres­si­gen Sit­u­a­tio­nen einen Überblick ver­schaf­fen kannst. In Echtzeit kön­nen es schon mal ziem­lich viele Ein­drücke auf ein­mal sein.

Vorsichtig an Bosskämpfe herantasten

Jed­er Boss hat seine eige­nen Angriff­s­muster. Durch­schaust Du sie, kannst Du in den entsprechen­den Sit­u­a­tio­nen richtig reagieren, um ihn erfol­gre­ich zu erledi­gen. Bleibe zuerst ein­mal dis­tanziert und beobachte das Ver­hal­ten von Angreifend­en. Sei keines­falls aggres­siv – das bringt Dich generell nicht weit im Spiel.

Präge Dir stattdessen die geg­ner­ischen Muster ein und erkenne Schwach­stellen frühzeit­ig. So führst Du Gege­nan­griffe und Auswe­ich­manöver in den richti­gen Momenten sich­er durch. Wie es in vie­len anderen Spie­len der Fall ist, benötigst Du auch bei Sifu etwas Geduld in den Bosskämpfen.

Du bist auf viele Auswe­ich­manöver angewiesen und hast im Kampf ver­hält­nis­mäßig wenige Möglichkeit­en für Gege­nan­griffe. Spiele deswe­gen pas­siv und ver­mei­de so möglichst viele Tre­f­fer.

Tipps zum ersten Bosskampf in Sifu

Der erste Boss hat noch nicht allzu viele Über­raschun­gen in pet­to. Nach der ersten Phase kom­men lediglich neue Kom­bos dazu, deren Schema Du schnell durch­blick­en kannst. Beende den Kampf beson­ders schnell, indem Du seinem Sprun­gan­griff auswe­ichst. Nach einem Fehlsprung benötigt er eine kurze Erhol­ungsphase, die sich für einen sicheren Gege­nan­griff eignet.

Zweiter Bosskampf

Der zweite Boss nutzt einen Stab, um Dich anzu­greifen. Es gilt zuerst, den Rhyth­mus sein­er Angriffe zu erken­nen und Kom­bo-Pausen für einen Gege­nan­griff zu nutzen. Drei starke Attack­en während sein­er Pausen sind lock­er drin. Bewahre die Ruhe und sei geduldig, dann ist die erste Phase im Nu erledigt.

In der zweit­en Bossphase gilt das­selbe: Weiche seinen Angrif­f­en aus und hole zum Gegen­schlag aus, sobald eine Lücke aus dem Muster erkennbar ist. Seine schnellen und schwungvollen Angriffe brin­gen Dich möglicher­weise schnell aus der Fas­sung. Ver­suche den­noch, mit Ruhe und Ver­stand zu agieren.

Dritter Bosskampf

Auswe­ich­manöver sind in der ersten Phase das Ker­nele­ment, um als Sieger oder Siegerin her­vorzuge­hen. Ver­suche, so wenig Schaden wie möglich einzusteck­en. Pri­or­isiere in erster Lin­ie Deine Gesund­heit und nicht den Angriff. In der zweit­en Phase geht es etwas struk­turi­ert­er zu. Sobald Deine Geg­ner­in Abstand gewin­nt, weiche ihren Dolchen seitwärts aus.

Den Ansturm, den sie danach aus­führt, kannst Du leicht sehen und hören. Mach Dich für ein weit­eres Auswe­ich­manöver bere­it. Die Kom­bo, die sie anschließend aus­führt, ist schw­er zu pari­eren. Soll­test Du sie nicht abwehren, nimm einige Tre­f­fer in Kauf und hole danach zum Gegen­schlag aus.

Tipps zu Sifu: Vierter Bosskampf

Jin­feng ähnelt Kuro­ki aus dem drit­ten Bosskampf enorm. Bei bei­den kannst Du eine Mis­chung aus Vertei­di­gungs- und Auswe­ich­manövern nutzen, um ihnen für Gege­nan­griffe nah genug auf die Pelle zu rück­en. Nach ein­er Kom­bo benötigt Jin­feng eine län­gere Erhol­ungszeit, als Du möglicher­weise erwartest. Pirsch Dich ran und lande ein paar ver­heerende Tre­f­fer.

Beobachte die Kör­per­hal­tung, die Jin­feng ein­nimmt, bevor sie einen niedri­gen Angriff aus­führt. Springe im richti­gen Zeit­punkt hoch, um der Attacke auszuwe­ichen. In der zweit­en Phase kom­men neue Angriffe hinzu, denen Du auswe­ichen musst. Deine Geg­ner­in ist aber nicht allzu robust: Du musst nicht viel Schaden verur­sachen, um sie in die Knie zu zwin­gen.

Fünfter und finaler Bosskampf

Foku­san­griffe und Waf­fen kannst Du im Kampf gegen Yang vergessen. Die haben kaum bis gar keine Wirkung auf ihn. Sein Ver­hal­ten im Kampf ähnelt in etwa Deinem eige­nen oder dem von anderen Ein­heit­en: Im Gegen­satz zu den vorheri­gen Bossen ver­hält er sich rel­a­tiv „nor­mal“. Ver­mei­de und pariere seine Kom­bos, bis Du die Gele­gen­heit hast, zum Gegen­schlag auszu­holen.

Die zweite Phase erfordert wieder eine gewisse Hart­näck­igkeit. Sprinte herum, bis er seine Kom­bos auf Dich schmettert, denen Du ver­hält­nis­mäßig leicht auswe­ichen kannst. Bleib­st Du mit dieser Masche weit­er am Ball, benötigst Du zwar viel Zeit, aber der Sieg ist Dir sich­er.

Hast Du noch weit­ere Tipps zu Sifu, mit denen Du das Spiel ganz sich­er als Jungspund abschließt? Schreibe uns Deine Empfehlun­gen in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren