Ghost of Tsushima
© Sucker Punch/Petri Levälahti
Sega feiert den 60. Geburtstag
Xbox Gaming Pass: Eiskalt zocken

Samurai- und Ninja-Spiele: In diesen Genrevertretern schwingst Du das Katana

Wetz die Schw­ert­er, poli­er die Shuriken: Wir präsen­tieren Dir einige der besten Samu­rai- und Nin­ja-Spiele, die die Branche zu bieten hat. Hier kom­men nicht nur Japanolo­gen auf ihre Kosten.

„Ninja Gaiden (Black)”: Das Ur-„Dark Souls”

Wenn Dich „Sekiro” frus­tri­ert zum Aufgeben zwingt, dann ist „Nin­ja Gaiden Black” nicht unbe­d­ingt das richtige Spiel für Dich. Rund sechs Jahre vor dem Erscheinen von „Dark Souls” machte das Action-Adven­ture mit seinem erbar­mungslosen Schwierigkeits­grad von sich reden. Wie From Soft­wares Dark-Fan­ta­sy-Klas­sik­er ist es aber eben­falls stets fair: Bosse, die zunächst unbe­sieg­bar scheinen, plättest Du später im Dop­pel­pack, ohne ins Schwitzen zu ger­at­en. Ursprünglich für die Xbox Clas­sic erschienen, sorgte „Nin­ja Gaiden Black” schon damals mit flüs­si­gen 60 Bildern pro Sekunde für exzel­lente Spiel­barkeit. Die Nach­fol­ger erre­ichen die Klasse des Erstlings lei­der nicht mehr, vor allem Teil 3 fällt stark ab. „Nin­ja Gaiden Black” gehört für uns aber nach wie vor zu den besten Action­spie­len aller Zeit­en. Ein Game für die ein­same Insel.

„Samurai Shodown II”: Der Prügelspiel-Klassiker unter den Samurai-Spielen

Nur echt mit der Schreib­weise ohne „w” beziehungsweise nur mit einem. Im feu­dalen Japan ange­siedelt, geben sich Nin­ja, Samu­rai und Co. in diesem Spiel ordentlich eins auf die Mütze. Anders als in vie­len anderen 2D-Fight­ern kom­men dabei nicht etwa nur die Fäuste zum Ein­satz, son­dern auch Waf­fen. Pix­el­blut spritzt trotz­dem eher sel­ten. Der Teil von 1994 gilt für viele Fans als bester Vertreter der Rei­he, auch wenn es inzwis­chen sechs num­merierte Teile sowie zahlre­iche Ableger gibt. Die Kämp­fer­riege und das ver­gle­ich­sweise ein­fache, aber aus­ge­feilte Kampf­sys­tem wis­sen auch heute noch zu überzeu­gen.

In eine ähn­liche Kerbe schla­gen die zwei eben­falls exzel­len­ten und wun­der­schön gepix­el­ten „The Last Blade”-Teile, die wie „Samu­rai Shodown” ursprünglich für das Neo Geo erschienen.

„Ghost of Tsushima”: Samurai-Film zum Mitspielen

Der PS4-Exk­lu­sivti­tel „Ghost of Tsushi­ma” dürfte inzwis­chen hin­länglich bekan­nt sein. Den­noch darf das Open-World-Game in dieser Aufzäh­lung nicht fehlen. Und sei es nur, um noch mal zu erwäh­nen, dass die Mach­er extra einen Schwarz-Weiß-Modus einge­baut haben. Und zwar inspiri­ert von Aki­ra-Kuro­sawa-Fil­men wie „Die sieben Samu­rai” und „Ran”.

Das Titel­bild dieses Beitrags ist übri­gens mit dem Foto-Modus von „Ghost of Tsushi­ma” ent­standen. Die Auf­nahme stammt vom tal­en­tierten Petri Lev­äh­lati, der uns das Werk fre­undlicher­weise zur Ver­fü­gung stellte. Seine Screen­shot-Kün­ste kannst Du auf seinem Twit­ter-Kanal bewun­dern.

„Sekiro”: „Dark Souls” in Fernost

Nach „Demon’s Souls”, drei „Dark Souls”-Teilen und „Blood­borne” kehrte Entwick­ler­stu­dio From Soft­ware west­lich­er Dark Fan­ta­sy den Rück­en und besann sich mit „Sekiro” auf die heimis­che Geschichte. Erneut ver­fein­ert mit einem ordentlichen Schuss Mytholo­gie. Als ein­samer Kämpfer schwingst Du nicht nur Dein Schw­ert, son­dern auch Dich selb­st via Enter­hak­en durch schneebe­deck­te Schlucht­en und japanis­che Bur­gen. „Sekiro” ist nicht min­der unbarmherzig als „Dark Souls” und Co.

„Nioh 2”

Mit „Nioh 2” wartet gle­ich noch ein zweites, knüp­pel­hartes Action-Game mit Japan-Set­ting auf Dich. Die Entwick­ler haben sich klar an „Dark Souls” ori­en­tiert, führen aber genug eigene Ideen ein, um das Game­play frisch zu gestal­ten. In unserem Info-Artikel erfährst Du mehr über „Nioh 2”.

„Total War: Shogun 2”: Auf ins Schlachtengetümmel

Während Du in „Shad­ow Tac­tics” einzelne Fig­uren befehligst, führst Du in „Total War: Shogun 2” ganze Armeen ins Feld. Schlacht­en spie­len sich in Echtzeit ab, während Du und Deine Konkur­renten run­den­basiert Entschei­dun­gen auf ein­er Japan-Karte tre­fft. Im März 2015 erschienen, ist die Grafik zwar nicht mehr ganz taufrisch, für Strate­gie-Fans mit Japan-Faible ist „TW:S2” aber nach wie vor ganz weit vorne.

„Shadow Tactics: Blade of the Shogun”: Schleich-Taktik im alten Japan

Was „Des­per­a­dos” für West­ern-Fans ist, ist „Shad­ow Tac­tics: Blade of the Shogun” für Con­nais­seurs japanis­ch­er Heldengeschicht­en. Du befehligst fünf Helden mit jew­eils eige­nen Vor- und Nachteilen, um möglichst unent­deckt Dein Mis­sion­sziel zu erre­ichen. Nin­ja Hay­a­to schle­icht sich beispiel­sweise an Geg­n­er her­an und meuchelt laut­los, während Taku­ma Feinde mit einem Gewehr auss­chal­tet. Andere Charak­tere leg­en Fall­en oder ver­schaf­fen sich verklei­det Zugang zu streng bewacht­en Arealen.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Fehlt hier eines Dein­er Lieblingsspiele mit Samu­rai oder Nin­jas? Dann schreib uns in den Kom­mentaren davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren