Ein dämonischer Gegner aus Salt and Sacrifice
© YouTube/PlayStation
Der Protagonist von Trek to Yomi: Hiroki
Ein Dungeonboss in Lost Ark
: :

Salt and Sacrifice: Tipps und Tricks zum Soulslike

Der Nach­fol­ger zu „Salt and Sanc­tu­ary“ mit dem ähn­lich klin­gen­den Titel „Salt and Sac­ri­fice“ ist ein Soul­s­like-Side-Scroller, in dem Du einen gebrand­mark­ten Inquisi­tor spielst. Auf Dein­er Reise durch das west­liche Gren­zge­bi­et jagst Du Magiern hin­ter­her, um sie auszulöschen. Ob Du im PvE oder PvP gegen andere Spieler:innen spielst, ist dabei ganz Dir selb­st über­lassen. Wir zeigen Dir wichtige Tipps und Tricks zu Salt and Sac­ri­fice, mit denen Deine Reise leichter wird.

Welche Klasse soll ich wählen?

Die Wahl Dein­er Klasse bes­timmt größ­ten­teils Dein Starte­quip­ment – also mit welch­er Rüs­tung, Waffe und welchen Acces­soires Du zu Beginn des Spiels in den Kampf ziehst. Aber auch die Fähigkeit­en, die eine Klasse besitzt, sind davon abhängig. Die Sta­tuswerte unter­schei­den sich nur min­i­mal zwis­chen den acht wählbaren Klassen.

Die charak­ter­is­tis­chen Merk­male jed­er Klasse in Salt and Sac­ri­fice sind wie fol­gt:

  • Assassine/Assassinin: Für Spieler:innen, die einen Nahkämpfer oder eine Nahkämpferin spie­len wollen, der oder die sich schnell bewegt.
  • Kleriker/Klerikerin: Möcht­est Du Dich sel­ber heilen kön­nen und mit­telschwere Rüs­tung tra­gen, dann ist dies die passende Klasse für Dich.
  • Kämpfer/Kämpferin: Eine schwere Klasse, die mit ein­er hohen Vertei­di­gung glänzt und mit Nahkampfwaf­fen in die Schlacht zieht.
  • Duellist/Duellistin: Beson­ders hohen Schaden gegen Deine Wider­sach­er erzielst Du mit einem Duel­list oder ein­er Duel­listin. Darüber hin­aus sind sie beson­ders flink.
  • High­blade: Möcht­est Du wie ein Samu­rai mit einem Langschw­ert kämpfen, dann ist der High­blade die per­fek­te Klasse für Dich.
  • Paladin/Paladinin: Der Pal­adin oder die Pal­a­dinin gle­ichen einem Tank am meis­ten. Die Bewe­gun­gen dieser Klasse sind langsam und sie erzie­len einen anständig hohen Schaden. Neben ihrer schw­eren Waf­fen ist der Pal­adin oder die Pal­a­dinin mit einem Schild aus­ges­tat­tet, das vor feindlichen Angrif­f­en schützt.
  • Ranger/Rangerin: Nutzen Stan­gen- sowie Fernkampfwaf­fen, die schnelle Angriffe austeilen.
  • Weiser/Weise: Der oder die Weise meis­tert die arka­nen Kün­ste und bekämpft Feinde mit einem Schw­ert und einem Stab, mit dem er oder sie Magie ein­set­zt.

Tipps zu Klassenwahl: Das ist die beste Klasse für Anfänger:innen

Jede Klasse besitzt ihre Stärken und Schwächen. Einige Stärken ret­ten Einsteiger:innen ger­ade in den ersten Spiel­stun­den das Leben. Bist Du noch nicht mit dem Soul­s­like-Genre ver­traut oder tust Dich in Salt and Sac­ri­fice generell schw­er, dann wäh­le gle­ich zu Beginn des Spiels eine der fol­gen­den Klassen:

  • Kleriker/Klerikerin: Du kannst Dein eigenes Leben heilen und Dich somit aus bren­zli­gen Sit­u­a­tio­nen manövri­eren.
  • Kämpfer/Kämpferin: Die hohe Vertei­di­gung dieser Klasse bewahrt Dich möglicher­weise vor Deinen ersten Toden im Spiel.
  • Ranger/Rangerin: Fernkampfwaf­fen schaf­fen Luft zwis­chen Dir und dem Feind. Wenn Dich Geg­n­er nicht erre­ichen, kön­nen sie Dir auch keinen Schaden zufü­gen.

Welche Auswirkung hat die Wahl meines Verbrechens?

Ob die Wahl des Ver­brechens eine Auswirkung auf Deine Geschichte in Salt and Sac­ri­fice hat, wis­sen wir bish­er noch nicht. Wir wis­sen bish­er nur, dass sie Deinem Charak­ter ein indi­vidu­elles Item für den Start bescheren. Welche das sind, erfährst Du im Fol­gen­den:

  • Alchemie: fol­gt
  • Brand­s­tiftung: Feuer­bomben
  • Blas­phemie: Räucherge­fäß der Har­monie
  • Brig­an­terie: fol­gt
  • Trunk­en­heit: fol­gt
  • Fälschen: fol­gt
  • Ket­zerei: fol­gt
  • Lüstern­heit: Haar­locke
  • Schmuggel: fol­gt
  • Luxus: Sig­niert­er Ring
  • Wuch­er: Tasche voll Sil­ber
  • Land­stre­icherei: fol­gt

Salt and Sacrifice: Tipps und Tricks für den Kampf

Achte stets auf Deine Ausdauer

In Soul­s­like-Spie­len wie Salt and Sac­ri­fice spielt das Tim­ing eine extrem wichtige Rolle – von Angrif­f­en, Blocks und Auswe­ichrollen sowie auch das Aus­dauer­man­age­ment. Jed­er dieser drei Kamp­fak­tio­nen schmälert Deine Aus­dauer. Ist sie ein­mal aufge­braucht, musst Du eine kurze Zeit warten, bis sie sich wieder auflädt.

Deine grüne Aus­dauer­anzeige befind­et sich auf dem Bild­schirm oben links unter dem roten Lebens­balken. Behalte sie stets im Blick und wäge immer ab, wie viele Angriffe Du aus­führen möcht­est und ob Du noch Restaus­dauer für eine Auswe­ichrolle benötigst. Das­selbe gilt natür­lich auch für Blocks. Angriff und Vertei­di­gung soll­test Du stets in Waage hal­ten.

Blauer Lebensbalken reduziert Dein maximales Leben

Die nor­male Farbe Deines Lebens­balkens ist Rot. Gele­gentlich kann es jedoch vorkom­men, dass das Ende des Balkens blau gefüllt ist. Das passiert beispiel­sweise in kalten Regio­nen. Wenn das der Fall ist, soll­test Du ein Item dage­gen ver­wen­den oder beson­ders gut auf Dein Leben acht­en, denn er reduziert Deine max­i­male Gesund­heit.

Wirst Du ange­grif­f­en und steckst einen Tre­f­fer ein­er feindlichen Krea­tur ein, fan­gen Deine Leben­spunk­te bere­its am Anfang des blauen Balkens an zu purzeln. Der blaue Balken kennze­ich­net also den Bere­ich Deines Lebens, den Du durch Fremdein­wirkun­gen ver­lierst.

Sprünge und Fallschaden

Sprin­gen ist nicht nur wichtig, um auf höhergele­gene Plat­tfor­men zu gelan­gen – es kann auch im Kampf sehr wirk­sam sein. Möglicher­weise kennst Du es aus anderen Soul­s­like-Spie­len wie „Elden Ring“, dass Du im Sprung einen Angriff aus­führen kannst und daraufhin ein neuer Sprun­gan­griff entste­ht. Dabei wird die Waffe aus der Luft in Rich­tung Boden geführt, auf dem sich der Geg­n­er befind­et.

In Salt and Sac­ri­fice funk­tion­iert die Schw­erkraft etwas anders. Während Du im Sprung angreif­st, bleibt Dein Charak­ter in der Luft ste­hen. Beson­ders hil­fre­ich ist das gegen fliegende Geg­n­er wie Fle­d­er­mäuse. Diese Art der Bewe­gung ist etwas gewöh­nungs­bedürftig und erfordert ein wenig Zeit und Übung, bis Du sie verin­ner­licht hast.

Du kannst auch an Wän­den absprin­gen. Hil­fre­ich ist das vor allem, um auf Plat­tfor­men zu gelan­gen, kann aber auch im Kampf einige Vorteile haben. Einen soge­nan­nten Walljump kannst Du beispiel­sweise nutzen, um einen Angriff vorzutäuschen. Ger­ade im PvP sind unvorherse­hbare und kreative Angriffe wichtig, um gegen feindliche Inquisi­toren zu beste­hen.

Bevor Du jedoch ins Blaue springst, soll­test Du Dich stets der Fall­höhe vergewis­sern. Im Spiel gibt es näm­lich auch Fallschaden. Fällst Du also weit hinab, rächt sich das in reduzierten Leben­spunk­ten. Ger­ade wenn Du nur noch wenig Leben­spunk­te besitzt, kann Dir das den let­zten Rest geben.

Nutze durchdringbare Plattformen und laufe niemals davon

Damit Dich Mon­ster nicht plöt­zlich über­raschen, haben wir den ein oder anderen Kampftipp, der Dich vor prob­lema­tis­chen Sit­u­a­tio­nen bewahrt. Wie Du sicher­lich weißt, gibt es in Spie­len pro­gram­mierte Regeln. Sie bes­tim­men beispiel­sweise, auf welche Objek­te Du sprin­gen kannst oder welche Objek­te Du durch Angriffe zer­stören kannst.

Kennst Du vor­ab der­ar­tige Regeln in Salt and Sac­ri­fice, ver­schafft Dir das einen Vorteil. Eine dieser Regeln ist, dass die meis­ten Plat­tfor­men zwar sta­bile und unka­put­tbare Objek­te sind, jedoch Pfeile durch Boge­nan­griffe durch sie hin­durch fliegen.

Sie schützen Dich also nicht vor feindlichen Fer­nan­grif­f­en. Jedoch kannst Du diese Regel zum Vorteil nutzen, um sel­ber mit Pfeil und Bogen durch Plat­tfor­men auf Deine Geg­n­er zu schießen. Voraus­set­zung dafür ist der Besitz ein­er Fernkampfwaffe.

Während Plat­tfor­men teils durch­dring­bar sind, sind es Deine Wider­sach­er nicht. Du kannst nicht durch Deine Feinde hin­durch­laufen. Möcht­est Du auf eine Plat­tform sprin­gen und dort ste­ht ein Feind, hole direkt zum Schlag aus, bevor er Dich zuerst erwis­cht. Warte andern­falls, bis er sich bewegt oder Dich anspringt – oder erledi­ge ihn zuvor mit Pfeil und Bogen.

Wegren­nen ist meist keine gute Option. Selb­st wenn Du eine Höh­le ver­lässt und ein neues Gebi­et betrittst, kön­nen Dir Deine Angreifer fol­gen. Ruhst Du Dich dann an einem Obelisken aus, kehrt Dein Wider­sach­er nicht an seinen Ursprung­sort zurück und klebt Dir weit­er­hin an den Fersen.

Die Obelisken in Salt and Sacrifice

Die Obelisken sind das Pen­dant zum Ort der Gnade in Elden Ring. An ihnen heilst Du Deine Wun­den und füllst Heil­tränke auf. Darüber hin­aus funk­tion­ieren sie wie Spe­icher­punk­te. Sinken Deine Leben­spunk­te im Kampf auf null, wirft Dich das Spiel am let­zten Obelisken wieder raus.

Heilst Du Dich an einem Obelisken, kehren alle besiegten Feinde dor­thin zurück, wo Du ihnen zuerst begeg­net bist. Über die Spe­icher­punk­te kannst Du außer­dem ins Camp zurück­kehren, in dem Du neue Waf­fen und Rüs­tun­gen craftest oder Dein Lev­el steigerst.

Übri­gens: Bist Du Dir unsich­er, ob Du einen Obelisken bere­its aktiviert hast oder nicht? Achte darauf, ob sie blau leucht­en oder nicht. Leuch­t­ende Obelisken hast Du bere­its aktiviert, mit unbeleuchteten soll­test Du unbe­d­ingt noch inter­agieren.

Wie steigere ich mein Level?

Kehre zum Camp zurück und folge den Wegen so weit wie möglich hin­auf. Auf ein­er Erhöhung soll­test Du eine große weiße Stat­ue erblick­en, die wie eine Frau aussieht. Inter­agiere mit ihr, um Dein Lev­el zu steigern. Nach jedem Lev­e­lauf­stieg steigen Deine max­i­malen Leben­spunk­te und Du erhältst einen Skillpunkt, den Du im Fähigkeit­en­baum aus­geben kannst.

Für einen Lev­e­lauf­stieg benötigst Du jedoch eine spezielle Menge an Salz. Du erhältst es von besiegten Mon­stern. Gehst Du jedoch zu Boden, ver­lierst Du etwas Salz. Kehre in so einem Fall zum Ort Deines Todes zurück, um es wieder einzusam­meln.

Allgemeine Tipps und Trick zu Salt and Sacrifice

  • Baue jeden Gegen­stand ab und samm­le alle möglichen Objek­te auf. Du benötigst sie in Zukun­ft, um beispiel­sweise Upgrades vorzunehmen oder Items herzustellen.
  • Achte auf insta­bile Plat­tfor­men. Sie zer­brechen, kurz nach­dem Du sie betreten hast. Keine Sorge: Fällst Du den­noch hin­unter, erscheinen sie erneut.
  • Laufe niemals mit weni­gen Leben­spunk­ten umher. Zum einen kön­nten hin­ter jed­er Ecke neue Feinde lauern, die Dich aus dem Hin­ter­halt angreifen. Zum anderen gibt es Fall­en in Salt and Sac­ri­fice, denen Du nur bed­ingt auswe­ichen kannst. Nach ein­er Heilung am Obelisken wer­den sie wieder aktiv.
  • Visiere einen Skill im Fähigkeit­en­baum an und achte darauf, wie sich die Sta­tuswerte in Dein­er Sta­tusüber­sicht verän­dern. Daran erkennst Du, welchen Ein­fluss sie auf Deinen Charak­ter nehmen.
  • Es ist nicht immer offen­sichtlich, wo es als Näch­stes weit­erge­ht. Nimm Dir daher genug Zeit, das gesamte Gebi­et zu erkun­den und inter­agiere mit allem und jedem.

Kennst Du noch weit­ere Tipps und Tricks zu Salt and Sac­ri­fice? Schreibe sie uns gerne in die Kom­mentare und teile sie mit der Com­mu­ni­ty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren