The Surge 2: Vorschau auf das kommende Action-Rollenspiel

Eine Gruppe Männer spielt an der PlayStation
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
: :

The Surge 2: Vorschau auf das kommende Action-Rollenspiel

Im Sci-Fi-Action-Rol­len­spiel The Surge 2 geht es in ein­er dystopis­chen Zukun­ft richtig zur Sache. Was Dich alles erwartet, worum es in dem Game geht und ab wann Du es zock­en kannst, ver­rat­en wir Dir. 

Mehr Waffen als beim Vorgänger

Der erste Teil von The Surge stammt aus dem Jahr 2017 und bietet fünf Waf­fen­klassen. Beim Nach­fol­ger sind es gle­ich dop­pelt so viele – was auch für die Kampf­stile gilt. Es gibt also zahlre­iche neue Optio­nen, um Geg­n­er auszuschal­ten. Es kehren mit The Surge 2 aber auch einige bekan­nte Waf­fen zurück, die nun ein ein Upgrade erfahren. Ein Beispiel sind die Drohnen, die Dich kün­ftig aus der Luft unter­stützen.

Am grund­sät­zlichen Kampf­sys­tem, bei dem Du nicht nur draufhaust, son­dern auch den Geg­n­er lesen musst, will der Entwick­ler Deck13 weitest­ge­hend fes­thal­ten. Der Fokus bleibt also weit­er auf dem Nahkampf. Ins­ge­samt sollen die Kämpfe aber noch vielfältiger sein. Die unter­schiedlichen Geg­n­er ver­hal­ten sich in den Fights zum Beispiel alle anders.

The Surge 2: Ans Sterben gewöhnen

Das Stu­dio hält auch dem rel­a­tiv hohen Schwierigkeits­grad die Treue. Du wirst also auch in The Surge 2 ordentlich gefordert und das eine oder andere mal dürftest Du sich­er auch frus­tri­ert sein. Aber das macht den Reiz der noch jun­gen Serie ja aus. Es wird allerd­ings Mit­tel und Wege geben, um den Schwierigkeits­grad durch gewisse In-Game-Hand­lun­gen zu Deinen Gun­sten zu bee­in­flussen – wenn auch nur ein biss­chen.

Auch größere und kleinere Boss-Kämpfe bleiben Teil der Surge-Welt, und von dieser Art der Fights gibt es reich­lich. Darüber hin­aus bleibt das gezielte Abtren­nen geg­ner­isch­er Kör­perteile ein wichtiges The­ma: Das Alt­met­all nutzt Du für zusät­zliche Waf­fen und Rüs­tun­gen. Du kannst auch passende Blau­pausen find­en.

Video: YouTube / IGN

Auflauf der NPCs

Die Sto­ry schließt qua­si an die aus dem Vorgänger an: Jeri­cho City ste­ht mit­tler­weile unter Quar­an­täne, da sich die Nano-Seuche aus­ge­bre­it­et hat. In der Stadt herrscht Anar­chie und Du wachst in einem Kranken­haus auf. Nach einem ersten Bosskampf geht es nach draußen. Die Entwick­ler von Deck13 ver­sprechen dort eine offenere Welt mit mehr Entschei­dungs­frei­heit­en; Dich erwartet allerd­ings kein Open-World-Game. Du wirst aber mehr ent­deck­en kön­nen, triff­st auf viele andere Charak­tere (das war im ersten Teil noch ganz anders) und es gibt mehr Nebe­nauf­gaben als bish­er.

Übri­gens: War­ren, der quer­schnittgelähmte Charak­ter aus The Surge, spielt zwar auch wieder eine Rolle – Du erstellst Dir nun aber in einem Edi­tor einen eige­nen Charak­ter. Im Online-Modus kannst Du für andere Spiel­er zudem Nachricht­en platzieren und sie zum Beispiel vor geg­ner­ischen Fall­en war­nen. Es gibt aber weit­er keinen richti­gen Mul­ti­play­er-Modus, wie Du ihn wahrschein­lich von anderen Games kennst.

Video: YouTube / PlaySta­tion Europe

Du kannst das Spiel ab dem 24. Sep­tem­ber 2019 zock­en. The Surge 2 erscheint für PlaySta­tion 4, Xbox One und den PC.

Kurzer Überblick über The Surge 2

  • The Surge 2 (Release: 24. Sep­tem­ber) bietet mehr Waf­fen und abwech­slungsre­ichere Kämpfe.
  • Im Fokus ste­ht weit­er­hin der Nahkampf.
  • Auch der Schwierigkeits­grad bleibt hoch.
  • Dich erwartet eine offenere Spielewelt – allerd­ings ist The Surge 2 kein Open-World-Game.
  • Mit einem Edi­tor erstellst Du Dir Deinen eige­nen Charak­ter.
  • Aber: Es gibt auch im zweit­en Teil keinen klas­sis­chen Mul­ti­play­er-Modus.

Worauf freust Du Dich in The Surge 2 am meis­ten? Schreibe uns dies doch gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren