Little Cities mit eigenen Händen die Stadt formen
© nDreams
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

Little Cities: Städtebau-Simulation für die Oculus Quest

Als Architekt:in eine oder gar mehrere Städte zu entwer­fen und zu ver­net­zen, kann stun­den­lan­gen Spielspaß mit sich brin­gen. Mit „Lit­tle Cities“ wer­den Besitzer:innen der Ocu­lus Quest mit einem entspan­nten Sim­u­la­tion­sspiel ver­sorgt. Was das Auf­bau-Game ver­spricht, erfährst Du hier bei fea­tured.   

Die Städte­bau-Sim­u­la­tion „Sim­C­i­ty“ hat vor über 30 Jahren den Grund­stein für Auf­bau-Strate­giespiele gelegt. Doch würde eine Vir­tu­al-Real­i­ty-Brille diesen Spielspaß wom­öglich noch immer­siv­er gestal­ten? Dieser Her­aus­forderung haben sich die Entwickler:innen von Pur­ple Yon­der gestellt: Mit Lit­tle Cities haben sie ein VR-Sim­u­la­tion­sspiel kreiert, das Dich auf eine Insel ent­führt, auf der Du Dein eigenes kleines Städtchen erbauen darf­st.

Little Cities: Ein idyllischer Aufbauprozess

Das VR-Game ver­wan­delt Deinen Wohnz­im­mer­bo­den zum Schau­platz ein­er wach­senden Insel-Idylle. Denn das angekündigte Sim­u­la­tion­sspiel für die Ocu­lus Quest ent­führt Dich in die tro­pis­chen Gefilde mehrerer aneinan­der­gren­zen­der Inseln, die von Dir bebaut wer­den möcht­en. Wie der Ankündi­gungstrail­er bere­its ver­rät, wählst Du über das Bau­menü die gewün­scht­en Objek­te aus und ziehst so zum Beispiel Straßen über die Insel-Areale. Außer­dem kannst Du zwis­chen Wohn-, Gewerbe- und Indus­triege­bäu­den auswählen, um Dein­er Stadt eine ansehn­liche Infra­struk­tur und wirtschaftliche Vielfalt zu ver­lei­hen. Natür­lich kannst Du nicht sofort eine Mil­lio­nen­metro­pole aus dem Nichts erricht­en: Das Bauen kostet Geld.

Über eine virtuelle Arm­ban­duhr erfährst Du zudem, wie zufrieden Deine Insel­be­wohn­er mit den jew­eili­gen Wohn­si­t­u­a­tio­nen sind. Polizeis­ta­tio­nen und Feuerwachen sor­gen für Sicher­heit, während nah angren­zende Indus­triege­bi­ete auf­grund von Lärm und Schmutz für ein Unbe­ha­gen sor­gen. Darüber hin­aus bee­in­flussen Flughäfen, Schulen, Win­dräder, botanis­che Gärten sowie Aquar­ien und Sta­di­en das Wohlbefind­en der Einwohner:innen pos­i­tiv. Dadurch lockst Du noch mehr Men­schen in die Stadt und expandierst Dein Land. Trotz dem Wirtschafts- und Sozialaspekt legt Lit­tle Cities den Fokus jedoch auf ein entspan­ntes Spiel­er­leb­nis, dessen Game­play behut­sam und ruhig ver­läuft. Klingt dementsprechend nach dem ide­alen Spiel zum Herun­terkom­men.

Bis zu 1000 Mbit/s für Dein Zuhause im Vodafone Kabel-Glasfasernetz

Der Release von Little Cities

Auch wenn Lit­tle Cities vom Prinzip her Spie­len wie Sim­C­i­ty oder City Sky­lines ähnelt, ist es bis­lang eines der weni­gen Auf­baus­piele, die für die VR-Tech­nolo­gie pro­gram­miert wur­den. Im Früh­jahr 2022 soll der VR-Titel exk­lu­siv für die Ocu­lus Quest erscheinen. Unter­stützt wird Lit­tle Cities dabei sowohl von der Ocu­lus Quest 1 als auch Ocu­lus Quest 2. Wie hoch der Preis für den Sim­u­la­tion­ss­paß sein wird, ist zum aktuellen Zeit­punkt allerd­ings noch nicht bekan­nt.

Lit­tle Cities:

Plat­tfor­men: Ocu­lust Quest, Ocu­lust Quest 2
Release-Datum: Früh­jahr 2022
Kosten: noch nicht bekan­nt
Pub­lish­er: nDreams
Entwick­ler­stu­dio: Pur­ple Yon­der

Was sind Deine ersten Ein­drücke zum VR-Auf­baus­piel? Wir freuen uns auf Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren