Zwei Charakter spielen Völkerball im Spiel Knockout Ciity
© 2021 Electronic Arts Inc.
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
:

Knockout City – Alles, was Du zum Multiplayer-Game wissen musst

Mit „Knock­out City“ rollt am 21. Mai ein action­ge­ladenes Völker­ball-Mul­ti­play­er-Spiel auf die Gam­ing-Bühne. Die Beta-Vari­ante erzielte vor­ab gut eine Mil­lion Down­loads, mehr als 93 Mil­lio­nen Zuschauer:innen ver­fol­gten das Game auf Twitch. Und das Spiel hat seinen Namen nicht ohne Grund. Wir ver­rat­en Dir schon jet­zt, worauf Du Dich bei dem Titel für PC und Kon­solen freuen kannst.

In Knock­out City ist der Stadt­name Pro­gramm: Gemein­sam mit Deinem Team trittst Du in ein­er Runde Völker­ball gegen andere Crews an. Dabei han­delt es sich allerd­ings nicht um schnöde Völker­ball-Match­es, wie Du sie aus der Schule kennst. Knock­out City ist Völker­ball extrem!

Darum geht es in Knockout City

Pub­lish­er EA und Entwick­ler Velan Stu­dios laden Dich und Deine Freund:innen zu action­ge­lade­nen Völker­ball­match­es nach Knock­out City ein. Mit Dein­er Crew trittst Du in team­basierten Mul­ti­play­er-Match­es gegen andere Teams an. Hier­für ste­hen Dir ver­schiedene Maps, Spielmo­di und Spezial­bälle zur Ver­fü­gung. Außer­dem kannst Du Deinen Charak­ter indi­vidu­ell kreieren: Ausse­hen, Style und Fer­tigkeit­en passt Du genau­so an wie Sieges­gesten und K.O.-Effekte.

Ausse­hen, Style und Fer­tigkeit­en: In Knock­out City kannst Du Deinen Charak­ter indi­vidu­ell kreieren. — Bild: 2021 Elec­tron­ic Arts Inc.

Wie funktioniert das witzige Völkerball-Spiel?

Völker­ball, beziehungsweise Dodge­ball im Englis­chen, ist Dir sicher­lich ein Begriff, den Du vom Schul­sport kennst. Kurzge­sagt geht es darum, dass Du im Team Deine Gegner:innen mit überdi­men­sion­ierten Bällen tre­f­fen musst. Gle­ichzeit­ig musst Du natür­lich auf­passen, nicht selb­st getrof­fen zu wer­den. In Knock­out City ist die gesamte namensgebende Stadt das Spielfeld. Und auch die Bälle sind anders als in einem nor­malen Völker­ball-Match: Es gibt beispiel­sweise Bomben­bälle, die nach ein­er gewis­sen Zeit hochge­hen, oder Käfig­bälle, die Gegner:innen in Spiel­bälle ver­wan­deln. Falls Dir ger­ade kein Ball zur Ver­fü­gung ste­ht, kannst Du sog­ar selb­st zum Wur­fgeschoss  wer­den.

Bis zu 1000 Mbit/s für Dein Zuhause im Vodafone Kabel-Glasfasernetz

Maps, Spielmodi und Spezialbälle

Dafür ste­hen Dir fünf ver­schiedene Umge­bungskarten zur Ver­fü­gung, die alle unter­schiedliche Vor- und Nachteile haben. So schwingt in der Map mit dem ein­prägsamen Namen Con­cus­sion Yard eine Abriss­birne durch die Karte und macht Dir zusät­zlich das Leben schw­er. Bere­its in der Demo kon­ntest Du diese und zwei weit­ere der fünf Maps aus­pro­bieren: Rooftop Rum­ble und Knock­out Round­about.

Zu den Maps gesellen sich dann drei ver­schiedene Spielmo­di: Team KO, Dia­mond Dash und Ball-Up Brawl. Wie der Titel bere­its erah­nen lässt und das Mag­a­zin Ingame ver­rät, geht es im Modus Team KO darum, zwei von drei Match­es siegre­ich zu been­den und durch möglichst viele Tre­f­fer Punk­te zu erzie­len. Im Dia­mond Dash musst Du Deinen Gegner:innen durch Tre­f­fer ins­ge­samt 30 Dia­man­ten abluchsen, um zu gewin­nen. Ball-up Brawl ver­wan­delt Dich, wie oben geschildert, man­gels Spiel­bällen selb­st in einen Wurf­ball.

Dank Crossplay kannst Du mit all Deinen Freund:innen gemeinsam spielen

In Knock­out City spielst Du nicht allein, son­dern bildest eine Crew für ras­ante Mul­ti­play­er-Spiele. Für den dop­pel­ten Spaß kannst Du in dem Spiel mit Deinen Freund:innen ein Team bilden – egal, auf welchem Sys­tem sie Knock­out City spie­len. Das Game ist näm­lich ab dem 21. Mai für PC, PlaySta­tion 4, Xbox One und Nin­ten­do Switch erhältlich und soll rund 20 Euro kosten. Weil Knock­out City abwärt­skom­pat­i­bel ist, kannst Du das Spiel auch auf Dein­er PlaySta­tion 5 oder Dein­er Xbox Series X/S zock­en.

Hast Du bere­its die Demo von Knock­out City gespielt? Ver­rate uns in den Kom­mentaren, wie Dir das Spiel bis­lang gefall­en hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren